SpVgg Bayreuth - FC 05 Schweinfurt (Samstag, 14 Uhr)

Matchball Schweinfurt. Bereits ein Unentschieden bei der "Altstadt" würde dem FC 05 zum vorzeitigen Gewinn dieser Playoff-Runde genügen nach seinen zwei Hinrunden-Siegen gegen Bayreuth (2:1) und in Aschaffenburg (2:0). Nach Punkten könnten die Oberfranken im idealen Verlauf zwar noch gleichziehen, aber der entscheidende direkte Vergleich spräche dann für die Grün-Weißen. Heißt im Umkehrschluss aber auch, dass die Bayreuther schon mit einem 1:0-Sieg in der Pole Position wären aufgrund der Auswärtstor-Regelung. Und die Brust ist breit bei den Kickern um Chefcoach Timo Rost nach dem überzeugenden 4:0-Sieg über Aschaffenburgs Viktoria, die sich damit aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat, aber das Zünglein an der Waage spielen kann bei ihren finalen Spielen in Schweinfurt (1. Juni) und gegen Bayreuth (5. Juni).

Im Hans-Walter-Wild-Stadion dürfen nach den 250 Fans gegen Aschaffenburg diesmal sogar 500 Zuschauer ihren Verein unterstützen, der in diesem Jahr übrigens sein 100-jähriges Bestehen feiert, dieses natürlich gerne mit dem Aufstieg in Liga 3 kredenzen würde. Dass Stimmung im Stadion ist, begrüßt Tobias Strobl ausdrücklich, "weil es wieder ein Stück Normalität ist". Allerdings stellt Schweinfurts Trainer auch klar, "dass das sicher kein Vorteil für uns ist und innerhalb der Playoffs eigentlich mit zweierlei Maß gemessen wird." Bekanntlich hatte der FC 05 sein Heimspiel vor einer Geisterkulisse bestreiten müssen. Von den 500 Tickets gingen übrigens keine nach Schweinfurt.

Eine feine Geste des Vereins

Auch wenn den Unterfranken ein Punkt reichen würde, auf Unentschieden werden die Grün-Weißen sicher nicht spielen. "Das passt nicht zum Naturell des Vereins und auch nicht zu meiner Mannschaft. Die Jungs wollen alles raushauen und die bestmögliche Leistung abrufen, aber sicher nicht über ein Ergebnis nachdenken", sagt Tobias Strobl. Verzichten, und das für längere Zeit, müssen die Schweinfurter auf Verteidiger Vitus Scheithauer, der sich bei der 0:2-Niederlage im Ligapokal beim VfB Eichstätt eine schwere Knieverletzung zuzog und operiert werden muss. Geschäftsführer Markus Wolf kündigte prompt an, den Vertrag mit Scheithauer vorzeitig bis 2023 zu verlängern: "Damit wollen wir unser Vertrauen und unsere volle Unterstützung zeigen, damit sich Vitus ohne Druck auf seine Genesung konzentrieren kann."

Im Bayreuther Team fehlen wird Ex-Schnüdel Christopher Kracun, für den die Saison nach einer Knieverletzung ebenfalls vorzeitig beendet ist. Für den Oberthulbaer Lucas Zahaczewski wird wohl wieder kein Platz zwischen den Pfosten reserviert sein nach den zuletzt starken Leistungen von Stammkeeper Sebastian Kolbe. Beide haben übrigens vor wenigen Tagen ihre Verträge in Bayreuth verlängert. Obwohl die Spielvereinigung zum Siegen verdammt ist, sieht Timo Rost den Druck ausschließlich beim Gegner: "Sollten sie bei uns nicht punkten, sind ihre Saisonziele plötzlich erst einmal weit weg."

Hintergrund

Play-offs Der Sieger der Play-off-Spiele sichert sich die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen den TSV Havelse als Vertreter der Regionalliga Nord, die am 12. und 19. Juni 2021 ausgetragen werden sollen. Sollte der FC 05 am Samstag als vorzeitiger Sieger feststehen, werden die verbleibenden, dann sportlich bedeutungslosen beiden Spiele laut BFV-Pressesprecher Fabian Frühwirth dennoch ausgetragen "aufgrund der sportlichen Fairness",

Fan-Rückkehr Sollte die Inzidenz unter 100 bleiben, so könnte es eine kurzfristige Zuschauerrückkehr ins Willy-Sachs-Stadion geben. Die aktuelle 7-Tage Inzidenz der Stadt Schweinfurt lässt hoffen, dass der FC 05 am Dienstag gegen Aschaffenburg vor 250 Zuschauern spielen könnte. Aufgrund des limitierten Kartenkontingents werden nur Dauerkartenbesitzer berücksichtigt, die pro Dauerkarte maximal ein Ticket erwerben können.