Laden...
LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisliga Rhön

SG Oerlenbach/Ebenhausen im Gefühls-Chaos

Trotz doppelter Überzahl kassiert der Aufsteiger den Ausgleich, um mit der letzten Aktion doch noch den Premieren-Sieg zu bejubeln.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den Ball am Fuß und drei Punkte im Sack hat Benjamin Diemer (links) mit dem TSV Großbardorf II. Kevin Schuck ging mit dem TSV Steinach also leer aus. Foto: Hopf
Den Ball am Fuß und drei Punkte im Sack hat Benjamin Diemer (links) mit dem TSV Großbardorf II. Kevin Schuck ging mit dem TSV Steinach also leer aus. Foto: Hopf

SG Oerlenbach/Ebenhausen - FC Strahlungen 3:2 (1:1). Tore: 1:0 Johannes Müller (38.), 1:1 Benedikt Bötsch (44.), 2:1 Thorsten Büttner (58.), 2:2 Christoph Kriener (90.+7), 3:2 Frank Schmitt (90.+14, Foulelfmeter). Rot: Tobias Schneider (88., Strahlungen). Gelb-Rot: Markus Neder (51., Strahlungen).

Ausgerechnet gegen einen der Meisterschaftsfavoriten feierte der Aufsteiger seinen ersten Saisonsieg, der in einer sehr hektischen Partie laut SG-Pressesprecher Alexander Schreiner "aufgrund der kämpferischen Einstellung nicht unverdient war". In der ersten halben Stunde tat sich wenig. Die Begegnung nahm erst Fahrt auf, als Johannes Müller nach einer Hereingabe von Yannic Franz am langen Pfosten einschieben durfte. Kurz vor dem Seitenwechsel schlugen die Gäste zurück, als ein direkt getretener Freistoß von Benedikt Bötsch zentral einschlug. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit gerieten die Schützlinge von Oliver Schönwiesner in Unterzahl nach der Ampelkarte für Markus Neder nach wiederholten Foulspiel und neuerlich in Rückstand, als der sich selbst einwechselnde SG-Spielertrainer Thorsten Büttner unverhofft ans Leder kam. Zuvor war einem FC-Verteidiger die Kugel nach einer Flanke von Frank Schmitt über den Schlappen gerutscht. Von da ab wurde die Begegnung immer nickliger, der Referee zeigte in der letzten Viertelstunde mehrmals den gelben Karton und schließlich Tobias Schneider den roten, als dieser mit gestreckten Beinen in die Füße von Noah Pentenrieder hineinsprang und diesen dabei verletzte. Nach der längeren Behandlungspause wähnten sich die Gastgeber aufgrund der doppelten Überzahl schon im sicheren Hafen, als FC-Innenverteidiger Christoph Kriener mit sattem Freistoß, der von der Mauer unhaltbar abgefälscht wurde, den nun unerwarteten Ausgleich schaffte. Doch es folgte eine längere Nachspielzeit. Beim letzten Angriff im Spiel wurde Sebastian Dees von den Beinen geholt. Den Strafstoß versenkte Frank schmitt Sicher, ließ das Heimteam jubeln und die frustrierten Gäste zu Diskussionen mit dem Unparteiischen verleiten. sbp

Verwandte Artikel