TSV Großbardorf - ASV Neumarkt (Samstag, 17 Uhr)

Der Anfang ist gemacht. Durch ein 1:1-Unentschieden am Dienstag in Karlburg verbuchte der Bayernligist TSV Großbardorf seinen ersten Punktgewinn in der neuen Saison. "Es war ein gerechtes Ergebnis. Beide Teams hatten Torchancen. Wir haben leider unsere beiden Möglichkeiten in der Schlussphase vergeben. Wichtig ist aber, dass wir uns mit diesem einen Punkt belohnt haben", blickt TSV-Trainer Andreas Brendler zurück. Am Dienstag habe man zudem gemerkt, dass die Spieler noch etwas müde waren. Das Spiel zu Hause gegen Vilzing habe definitiv noch in den Kochen gesteckt.

Brendler schwärmt

Wie sein Coach, ist auch Diego Schwab der Ansicht, dass das Unentschieden in Karlburg gerecht war. Der 19-Jährige, der seine Ausbildung zum Industriemechaniker abgeschlossen hat, ist einer der Senkrechtstarter im Team der Grabfeld-Gallier und laut Brendler schon nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken. "Diego hat eine Wahnsinns-Entwicklung genommen. Er hat eine super Einstellung. Ich bin glücklich, dass ich ihn im Kader habe. Es macht unheimlich viel Spaß, mit ihm zu arbeiten".

Schwabs Leistungen als linker Außenverteidiger in den beiden bisherigen Saisonspielen bezeichnet er als "überragend". Schwab selbst ist mit seinen bisher gezeigten Leistungen "im Großen und Ganzen ebenfalls einverstanden. Ich muss aber noch mehr Druck nach vorne machen", sagt der Wollbacher (Lkr. Bad Kissingen)

An diesem Wochenende steht für die Grabfeld-Gallier nun die Partie gegen den Aufsteiger ASV Neumarkt in der heimischen Bioenergie-Arena auf dem Spielplan. "Das wird eine schwere Aufgabe für meine junge Truppe. Denn der ASV ist ein ganz starker Aufsteiger", sagt Brendler. Diese Einschätzung haben die Oberpfälzer mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen bestätigt.

Ein echtes Ausrufezeichen der Mannschaft von Trainer Jürgen Schmid war vor allem der 5:1-Sieg gegen das langjährige Spitzenteam aus Seligenporten. Dabei zeichnete sich besonders der zweifache Torschütze Christian Schrödl aus.

Spielerische Lösungen gefordert

Laut Gallier-Coach Brendler sucht man in der Bayernliga Nord vergeblich nach schwachen Mannschaften. "Es gibt keine leichte Aufgabe, sondern man muss in jeder Partie alles rausholen. Wir müssen Punkt für Punkt holen und immer an unsere Grenzen gehen, auch gegen den ASV." Trotz der Stärke des Gastes will der TSV-Trainer "die Punkte unbedingt in Großbardorf behalten. Es ist immerhin ein Heimspiel." Dasselbe Ziel hat auch Schwab. Der 19-Jährige hofft, dass man mit mehr spielerischen Mitteln als zuletzt zum Erfolg kommen wird. "Wir sollten weniger lange Bälle spielen und die Bindung zwischen Mittelfeld und Offensive verbessern. Wenn wir dem ASV weh tun können und sie laufen lassen, haben wir meiner Meinung gute Chancen auf einen Sieg. Vier Punkte aus drei Spielen wären eine gute Ausbeute."

Hoffnung macht Brendler, dass sein Kader eine echte Einheit darstellt. "Da hilft jeder seinem Mitspieler. Das wird auch gegen Neumarkt der Fall sein", verspricht der TSV-Coach. Personell steht ihm der gleiche Kader wie in Karlburg zur Verfügung. Mit einer Ausnahme: Manuel Leicht ist diesmal verhindert.