So langsam wird es Zeit für den FC 05 Schweinfurt, sich am Ende der vier Spiele dauernden Auswärtsodyssee mit dem Auftritt beim zweiten Drittliga-Absteiger SpVgg Unterhaching im Alpenbauer Sportpark doch einmal zu belohnen. Nach dem furiosen 5:1 zum Saisonauftakt gegen die Club-Reserve im Sachs-Stadion gab's ein 0:2 in Aschaffenburg, ein 1:1 bei Ingolstadt II und zuletzt ein 0:5 in Regensburg beim Jahn. Vier Punkte aus vier Spielen ist nicht so schlecht, doch sieben Zähler aus fünf Matches würden vor allem erstmal ein wenig tabellarisches Durchatmen für Trainer Gerd Klaus und seine Mannen bedeuten.

"Wir wollen in Unterhaching punkten", formuliert Gerd Klaus sein Ziel für den Auftritt am Dienstagabend (19 Uhr) deutlich. Wie das gehen soll, wird er der Mannschaft wohl auch ein wenig deutlicher klar gemacht haben. Natürlich war der SSV Jahn Regensburg am Freitagabend die klar überlegene Mannschaft, siegte völlig verdient.
0:5 muss man aber trotzdem nicht verlieren, zumal man gerade bei den beiden Gegentoren vor der Pause schwaches Zweikampfverhalten zeigte - Philipp Kleinhenz ließ beim 0:1 Markus Palionis köpfen, Philip Messingschlager und Manuel Müller liefen beim 0:2 neben Marcel Hofrath her, anstatt ihn richtig zu bedrängen. "Wir sind nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen", brummte Gerd Klaus. Das wurde erst nach der Pause besser und prompt hatte Schweinfurt auch Chancen, vor allem durch den zuletzt in Topform sich unentbehrlich machenden Stürmer Tom Jäckel.

Mit der richtigen Einstellung über 90 Minuten sollte für den FC 05 also in Unterhaching tatsächlich etwas zu holen sein. Die SpVgg hat einen Komplettumbruch nach dem Abstieg hinter sich, Trainer Claus Schromm muss auf den eigenen Nachwuchs setzen. Das brachte bisher nur einen Punkt aus vier Spielen, Haching ist siegloser Vorletzter. Prominentester Name auf der Kaderliste der Hachinger ist Jonas Hummels, der 24-Jährige ist der Bruder von Weltmeister Mats Hummels vom BVB. Vielleicht sollte Gerd Klaus auf der Busfahrt nach München die DVD aus der letzten Zweitliga-Saison des FC 05 einlegen und bis zum Rückspiel der Schweinfurter gegen Unterhaching vorspulen. Damals gab es im Willy-Sachs-Stadion einen 3:1-Sieg, die Schweinfurter Tore vor 5800 Zuschauern schossen Matthias Gerhardt (2) und Popovic, das Hachinger Tor der heutige Schalker Trainer André Breitenreiter.

Personell sieht es eigentlich ganz gut aus bei den Schnüdeln, die wieder auf Innenverteidiger Johannes Bechmann und Defensivspezialist Michael Krämer setzen können. Auch Kevin Fery sollte fit sein, der in Regensburg nach knapp einer Stunde wegen einer Prellung raus musste. Nur die Torhüterposition bereitet ein wenig Kopfschmerzen. Christopher Pfeiffer kassierte eine sehr harte Rote Karte für sein klar elfmeterwürdiges Foul an Marcel Hofrath, fehlt gesperrt. Ob sein erster Vertreter Julian Schneider wieder fit ist, ist offen, ihn plagten Muskelschmerzen. Und Julian Glos gab offen zu, nach seiner Einwechslung im Jahn-Stadion ziemlich nervös gewesen zu sein.