FC Hopferstadt - SV Albertshausen 1:3 (0:1). Tore: 0:1 Vanessa Wehner (36.), 0:2 Christina Seidel (70.), 1:2 Jana Schuster (78.), 1:3 Amelie Hagedorn (82.).
Albertshausen sicherte sich an diesem Wochenende doch noch den Klassenerhalt. "Endlich haben wir uns belohnt", erzählte Philipp Heusinger. Selbst wenn die direkte Konkurrenz in der nächsten Woche noch einmal punkten sollte, beim direkten Vergleich hat der SV Albertshausen weiterhin die Nase vorne. Obwohl die Mannschaft auch an diesem Wochenende wieder ersatzgeschwächt mit nur zwölf Frauen antrat, dominierte Albertshausen die erste Halbzeit. "Hopferstadt hatte keine Chance. Wir haben es verpasst, zur Halbzeit höher zu führen. Wir hätten genauso gut mit einem 4:0 in die Pause gehen können." Dann wäre die zweite Halbzeit nicht noch einmal so spannend geworden, denn plötzlich hatten die Frauen aus Hopferstadt die Oberhand. Der SV hatte viel Glück, dass sich das Spiel nicht nochmal gedreht hat. Stattdessen gelang nach einem Konter die erneute Führung. "Nach dem 3:1 war das Spiel gegessen. Danach hat Hopferstadt nichts mehr gemacht."

SV Langendorf - TG Schweinfurt 2:5 (1:1). Tore: 0:1 Saziye Kraft (5.), 1:1 Christina Metz (26.), 2:1 Paula Stapper (51.), 2:2 Ermine Heider (66.), 2:3 Bianca Wittstatt (86.), 2:4 Alexandra Rachitovan (88.), 2:5 Sarah Benz (90.+2).
Trainer Bernd Rose beschrieb das Spiel gegen Schweinfurt als typisches Sonntagsvormittagsspiel. Seine Mannschaft zeigte sich gegen Schweinfurt nicht von ihrer besten Seite. Und das, obwohl man für kurze Zeit sogar in Führung ging. Nach einem schön herausgespielten Treffer durch Paula Stapper führten die Langendorferinnen. Doch Bernd Rose ahnte schon, dass das nicht lange halten würde. "Nach dem Ausgleich sind dann alle Dämme gebrochen. Die Schweinfurter haben verdient gewonnen, denn sie haben sich nie aufgegeben." An das letzte Spiel der Saison am nächsten Wochenende geht zumindest der Trainer entspannt heran. "Wir haben die Rückrunde wirklich versaut. Aber auf das letzte Spiel kommt es dann auch nicht mehr an."

DJK Schondra - FV Karlstadt 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Lisa Steinbach (49.), 1:1 Nicole Brust (76.).
Nur noch ein einziger Punkt. Mit einem Unentschieden gegen Karlstadt ist die Meisterschaft für Schondra perfekt. Obwohl Spielertrainerin Birgitt Klaus ihren Spielerinnen vor dem Spiel riet, diese Tatsache besser auszuschalten, spielte Schondra in den ersten 20 Minuten sehr nervös. Karlstadt zeigte sich kämpferisch und hatte einige Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Schondras Abwehr konnte die Angriffe in der ersten Halbzeit noch abwehren. Doch nach der Pause gingen die Gäste aus Karlstadt in Führung. Ein Weckruf für Schondra. Die Mannschaft wurde spielerisch und kämpferisch immer besser, was auch an der tollen Unterstützung der Zuschauer lag. Der Jubel in der 76. Minute war groß, als Nicole Brust den erlösenden Ausgleich erzielte. "Es war bis zum Schluss ein spannendes Spiel. Karlstadt hat es uns nicht leicht gemacht. Aber jetzt sind wir endlich Meister", freute sich Birgitt Klaus.

SG Burgsinn - MSV Modlos 0:1 (0:0). Tor: Katharina Heinz (47.).
Modlos wollte die drei Punkte unbedingt. Bis zum Schluss wurde gemeinsam gekämpft und das mit nur elf Frauen. Denn verletzungsbedingt ist der Kader schon seit Längerem sehr ausgedünnt. Die Modloser wollten unbedingt ihren Platz im Mittelfeld der Liga verteidigen und nicht noch in den letzten beiden Spielen nach unten rutschen. Modlos belegt momentan den sechsten Platz, Burgsinn ist das Tabellenschlusslicht. Überwiegend fand das Spiel im Mittelfeld statt und war recht ausgeglichen. "Den Unterschied hat am Ende mal wieder Katharina Heinz gemacht. Nach einer Einzelaktion hat sie eiskalt abgeschlossen", erzählte Spielerin Marina Bolz. Und sie lobte weiterhin den Kampfgeist ihrer Mitspielerin Tina Baumgart, die trotz Krämpfen in den Beinen 90 Minuten lang für ihre Mannschaft lief.

FC Eibstadt - TSV Nüdlingen 4:1 (2:0). Tore: 1:0 Stephanie Reinhart (5.), 2:0 Dana Bader (45.), 3:0 Tina Fürst (69.), 3:1 Vicky Ruppert (77.), 4:1 Sabrina Gensler (83.).
Für Nüdlingen war es am Wochenende ein sehr einseitiges Spiel. Einseitig bedeutet in diesem Fall, dass das Spiel vorwiegend in der eigenen Hälfte stattfand. Nüdlingen reiste bereits ersatzgeschwächt nach Eibstadt und als sich noch eine weitere Nüdlinger Spielerin verletzte, hatten die Eibstädter leichtes Spiel. Für den Gastgeber waren die Punkte wichtig, um vielleicht doch noch Vizemeister zu werden. In den Sechzehner ihrer Gäste gelangten die Eibstädter trotzdem nur selten, die vier Tore fielen allesamt nach Fernschüssen. Den einzigen Treffer für den TSV erzielte Vicky Ruppert nach einem direkten Freistoß. Nachdem man dieses Spiel abgehakt hat, wird sich auf das letzte Spiel der Saison konzentriert: "Nächste Woche wollen wir nochmal punkten, wenn wir zu Hause gegen den Tabellenletzten aus Burgsinn spielen", erklärte Trainer Benny Mast.

FC Hammelburg - SG Schönderling 0:3 (0:2). Tore: 0:1 Madlen Sixt (4.), 0:2 Celine Hock (40.), 0:3 Jana Cäsar (80.).
"Der Sieg war klar verdient und hätte noch höher ausfallen können", erzählte Schönderlings Trainer Maximilian Muth. Direkt nach dem Anpfiff hatten die Gäste ihre erste klare Chance, nach vier Minuten fiel das erste Tor. Nach einer tollen Kombination und einem Treffer durch Celine Hock gingen die Teams mit 0:2 in die Pause. Die Hammelburgerinnen versuchten, mit allen Mitteln dagegenzuhalten. "Da hätte man mindestens zwei Gelbe Karten geben können und einmal sogar die Rote", meinte Schönderlings Trainer. Hammelburgs Trainerin Stephanie Seidel hatte wie schon in den letzten Wochen nur wenige Spielerinnen zur Verfügung. Mit nur elf Frauen konnte die Heimmannschaft kaum eigene Akzente setzen. Schönderlings Torfrau Jana Cäsar hatte an diesem Wochenende wenig zu tun.