Andererseits dürften die Verstärkungen den Gegnern Sorge bereiten, denn die vom FC Fuchsstadt gekommenen Julian Volpert und Harald Bayer - Letzterer fungiert als Co-Trainer - verfügen über Landesligaerfahrung. Mit Matthias Mock kehrt ein erfahrener Kämpe von der FT Schweinfurt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Ein vielversprechender Neuzugang scheint auch der aus Wasserlosen gekommene Fabian Willacker zu sein, der sich in der Vorbereitung als treffsicher erwies. "Wir freuen uns auf viele Derbys", sagt Tim Herterich.

Steinach hält sich zurück

Bescheidener gibt man sich beim TSV Steinach, wo Abteilungsleiter Sebastian Wehner als Saisonziel einen einstelligen Tabellenplatz ausgegeben hat, was aber auch Platz eins bedeuten kann. Nachdem die TSVler im Aufstiegsjahr fast schon sensationell Platz fünf belegten, ist dieser aufgrund spielstarker Konkurrenten diesmal nach Meinung von Spielertrainer Michael Voll schwer zu realisieren, "denn die meisten Gegner kennen uns und unsere Spielweise jetzt; der Überraschungsfaktor der letzten Runde ist weg."

Der Coach kann auf ein homogenes und kaum verändertes Aufgebot zurückgreifen. Der Verlust des offensivstarken Außenverteidigers Philipp Kirchner schmerzt allerdings. Dass die Steinacher ihren Fokus eher auf die Liga als auf den Pokal legen, bewies das Ausscheiden in der 2. Runde in Reichenbach (0:2). In diesem Derby verzichtete man auf Leistungsträger und feilte eher an der Taktik.