Als Mitkonkurrent der Riedenberger im Kampf um den Aufstieg wird der FV Rannungen/Holzhausen/Pfändhausen hoch eingeschätzt. Auch beim letztjährigen Tabellendritten gilt es für Coach Klaus Seufert, Spieler vorwiegend aus der eigenen Jugend zu integrieren. "Das ist bisher gut gelaufen", informierte der Coach. "Wir haben gegen die Bezirksligisten Spfr. Steinbach (4:2) und gegen den TSV Bergrheinfeld (0:0) nicht verloren und uns zudem für die 3. Pokalrunde qualifiziert".

Verdauen müssen die "Gücker" zwar den Abgang von Benjamin Kaufmann, der nach Ende seiner einjährigen Weltreise zukünftig das Trikot des Bayernligisten TSV Großbardorf trägt. "Aber insgesamt ist die Mannschaft gefestigt; die Rückkehr des lange verletzten Innenverteidigers Dominik Gehrig dürfte für Stabilität in der Deckung sorgen."

Zum Kreis der Aufstiegsaspiranten gehört auch der SV Ramsthal, der von der Kreisliga Schweinfurt in die Rhön umgruppiert wurde. Coach Tim Herterich will die Erwartungen zwar nicht zu hoch schrauben. Aber allein die Ankündigung, dass man im oberen Tabellendrittel mitspielen will, zeigt, dass die Weindörfler selbstbewusst in die Runde gehen.

Personell haben sie die schwere Verletzung von Enrico Ott, der in der Vorrunde nicht einsatzfähig ist, und den Abgang von Steven Klitzing zu verkraften, der ab Anfang Oktober in seine Heimat nach Leipzig zurückkehrt.