FC Reichenbach - SG Oerlenbach/Ebenhausen 0:0.

Ein sehr schwaches Landkreisderby erlebten die 110 Zuschauer auf der Waldsportanlage, die Höhepunkte waren laut FC-Pressesprecher Jonas Schäfer mehr als überschaubar. Die Gäste waren erwartungsgemäß defensiv eingestellt und wussten ihr von Simon Seidl gehütetes Tor ordentlich zu verteidigen. "Wir kamen überhaupt nicht ins Spiel, rieben uns im Spielaufbau in Zweikämpfen auf und durften uns bei unserem Torhüter Eric Reß bedanken, dass wir vor der Pause nicht in Rückstand gerieten", so der Informant. Reß, der wieder ein starker Rückhalt seines Teams war, setzte sich nämlich in einem 1:1-Duell gegen den frei vor ihm auftauchenden Joachim Hofmann durch. Nach der Pause agierten die Gastgeber mit der Einwechslung von Johannes Katzenberger zwar mutiger, doch die besseren Torchancen, gab es für die Büttner-Elf zu notieren. Die Platzherren, bei denen sich Jannik Schäfer erneut verletzte, hatten ihre beste Gelegenheit in der Schlussminute zu verzeichnen. Nach Vorlage von David Dietz holte der eingewechselte Markus Erhard schon zum Torschuss aus, "wurde dann aber im Sechzehner von hinten über den Haufen gerannt", so der FC-Abteilungsleiter. Nicht nur er empörte sich, dass die Pfeife von Schiedsrichter Markus Marschall stumm blieb. "Wir haben den Gegner auf Abstand gehalten, das war das einzig Erfreuliche", so das Fazit Schäfers.sbp