SV Riedenberg - FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen 2:3 (0:3). Tore: 0:1 Robin Döll (14.), 0:2 Michael Röder (23.), 0:3 Benjamin Schneider (43.), 1:3 Philipp Dorn (75., Foulelfmeter), 2:3 Maximilian Spahn (78.). Gelb-Rot: Kevin Lormehs (90., Riedenberg).

Für die Rannunger "Gügger" lief in Riedenberg zunächst alles nach Plan. Eine kuriose Kopfballbogenlampe von Robin Döll senkte sich hinter Keeper Sean Klein in die Maschen. Der Riedenberger Schlussmann stand so weit vor der eigenen Torlinie, dass er im Rückwärtsgang das Leder nicht mehr erreichen konnte. Philipp Dorn hatte den Ausgleich auf dem Fuß, zielte aber haarscharf am kurzen Pfosten vorbei (18.). Besser machte es der Rannunger Michael Röder, der im Strafraum völlig alleine gelassen wurde und flach ins lange Eck einschieben durfte. Wiederum Philipp Dorn hätte für Hoffnung bei den Platzherren sorgen können, er setzte die Kugel aber freistehend am langen Pfosten vorbei (27.). Auf rutschigem Geläuf nahmen die Rannunger nun den Fuß ganz bewusst vom Gaspedal. Als der Riedenberger Maximilian Spahn fünf Meter vor dem Rannunger Kasten selbigen in haarsträubender Manier verfehlte, deutete sich bereits eine Heimschlappe an (38.). Einen Blackout von Keeper Sean Klein nutzte Benjamin Schneider zum dritten Rannunger Treffer kurz vor der Pause. Klein hatte versucht, den Rannunger Angreifer im Strafraum aussteigen zu lassen, was völlig misslang. Nach der Pause zogen sich die "Gügger" weit in die eigene Hälfte zurück und lauerten auf Konter. Die Riedenberger belagerten zwar mit viel Engagement den Kasten von Benno Hobelsberger, waren im Abschluss aber viel zu harmlos. Die Rannunger verwalteten den Vorsprung clever, kamen durch Fabian Erhards Tempogegenstöße nur noch zu wenigen echten Chancen. Dass der Riedenberger Lukas Hergenröther das Leder aus drei Metern über den Rannunger Kasten drosch, passte irgendwie ins Bild. Nach Foul an Kevin Lormehs versenkte Philipp Dorn den Strafstoß souverän per Flachschuss ins Toreck. Im Gegenzug hatte Michael Röder das 1:4 auf dem Schlappen, setzte das Leder aber knapp über die Riedenberger Querlatte. Der unermüdliche Dauerläufer Maximilian Spahn belohnte den hohen Riedenberger Aufwand mit dem hochverdienten Anschlusstreffer aus Nahdistanz und sorgte für eine extrem emotionale Schlussphase, in der Rannungens Fabian Erhard nach einem Konter den Ball per Lupfer an den Außen-Pfosten setzte. Die Nervenschlacht in der Nachspielzeit mit viel Geschrei, Getrete und Gewürge war eines Kreisligaspiels dann eher unwürdig.bit

TSV Steinach - FC Rottershausen 1:3 (0:3). Tore: 0:1 Julian Göller (9.), 0:2 Fabian Schmitt (27., Eigentor), 0:3 Maximilian Seufert (45.), 1:3 Michael Voll (56.).

Mit dem Erfolg im Landkreis-Derby haben sich die "Spirken" ins gesicherte Tabellenmittelfeld vorgearbeitet. Die drei Punkte in Steinach sicherte sich die Elf von Alexander Schott dank einer enormen Effektivität im ersten Durchgang. "Da haben wir durch fehlende Leidenschaft es dem Gegner aber auch zu einfach gemacht. In der Kabine habe ich deutlich angesprochen, dass wir mit dieser Spielweise nichts erben werden", ", meinte nach dem Abpfiff Steinachs Spielertrainer Michael Voll. Der Gast profitierte beim Führungstreffer von einem Lapsus der TSV-Hintermannschaft, weil Holger Wieschal die Kugel unfreiwillig Julian Göller in den Fuß spielte. Die Hausherren bemühten sich zwar um den Ausgleich, so verfehlte Maximilian Hein aus günstiger Position bei seinem Schlenzer Richtung langes Eck den Kasten, aber mit ihrer unaufgeregten Spielweise dominierten die Gäste das Geschehen. Lohn war der zweite, wenn auch glücklich zustande gekommene Treffer: Nach Freistoßflanke von Frank Seufert misslang Fabian Schmitt die Kopfballabwehr - Eigentor. Den Steinachern mangelte es auch danach an strukturierten Angriffen, weder Hein noch Fabian Rottenberger wussten das Leder an Keeper Sedrick Rotter vorbeizubringen. Als Maximilian Seufert mit einem Distanzschuss TSV-Goalie Franz-Xaver Rosshirt bezwang, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. "Dann haben wir nach der Pause die Line verloren", kommentierte FC-Spielertrainer Alexander Schott den Verlauf des zweiten Durchgangs, "da war letztlich unser Sieg glücklich". Denn nach dem Anschlusstreffer von Michael Voll, der nach einem Pfostenschuss von Rottenberger abstaubte, war die Heimelf am Drücker. Zählbares sprang aber nicht mehr heraus, weil der finale Pass nicht ankam oder die Schüsse aus günstiger Position zu unplatziert waren. sbp

TSV Bad Königshofen - SV Ramsthal 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Harald Bayer (25.), 1:1 Daniel Hellmuth (26.).

"Wir haben die Leistungen der vergangenen Wochen bestätigt, eine gute kämpferische Leistung abgeliefert und trotz unserer engen Personaldecke dem SV Ramsthal einen Punkt abgerungen", sagte TSV-Sprecher Gerhardt Harth nach dem 1:1 gegen den Tabellenzweiten. "Das Unentschieden haben wir uns redlich verdient", sah er Ramsthal "spielerisch einen Ticken besser, aber wir haben das durch Kampfgeist und Einsatz ausgleichen können." In Sachen Pfostentreffer besaßen die Gäste auf dem Ausweichplatz ein 3:1-Plus. Wirklich "eingeschlagen" hat's aber jeweils nur ein Mal. Erst durch das 1:0 von Harald Bayer, der nach einem Schuss an die Latte den Abpraller verwertete. Der Jubel des SV Ramsthal war kaum verhallt, fiel im Gegenzug der Ausgleich: Daniel Blau schlug einen Freistoß aufs Tor, Keeper Florian Rottenberger fischte den Ball raus, den Daniel Hellmuth beim Herunterfallen über die Linie spitzelte. Bei Dauerregen lagen die Vorteile auf Ramsthaler Seite. Die Mannschaft von Tim Herterich erwischte den besseren Start, aber mit zunehmender Spieldauer bekam der Hausherr besseren Zugriff auf das Spiel. Nach dem 1:1 zur Pause sahen die Zuschauer nach Wiederbeginn einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Vor allem zwischen der 68. und 72. Minute sah Harth drei dicke Möglichkeiten - zwei für den TSV, eine für den SV. rus

FC Reichenbach - SG Oerlenbach/Ebenhausen 0:0.

Ein sehr schwaches Landkreisderby erlebten die 110 Zuschauer auf der Waldsportanlage, die Höhepunkte waren laut FC-Pressesprecher Jonas Schäfer mehr als überschaubar. Die Gäste waren erwartungsgemäß defensiv eingestellt und wussten ihr von Simon Seidl gehütetes Tor ordentlich zu verteidigen. "Wir kamen überhaupt nicht ins Spiel, rieben uns im Spielaufbau in Zweikämpfen auf und durften uns bei unserem Torhüter Eric Reß bedanken, dass wir vor der Pause nicht in Rückstand gerieten", so der Informant. Reß, der wieder ein starker Rückhalt seines Teams war, setzte sich nämlich in einem 1:1-Duell gegen den frei vor ihm auftauchenden Joachim Hofmann durch. Nach der Pause agierten die Gastgeber mit der Einwechslung von Johannes Katzenberger zwar mutiger, doch die besseren Torchancen, gab es für die Büttner-Elf zu notieren. Die Platzherren, bei denen sich Jannik Schäfer erneut verletzte, hatten ihre beste Gelegenheit in der Schlussminute zu verzeichnen. Nach Vorlage von David Dietz holte der eingewechselte Markus Erhard schon zum Torschuss aus, "wurde dann aber im Sechzehner von hinten über den Haufen gerannt", so der FC-Abteilungsleiter. Nicht nur er empörte sich, dass die Pfeife von Schiedsrichter Markus Marschall stumm blieb. "Wir haben den Gegner auf Abstand gehalten, das war das einzig Erfreuliche", so das Fazit Schäfers.sbp

Außerdem spielten

Spfr. Herbstadt - TSV/DJK Wülfershausen 2:2 (1:1). Tore: 0:1 Björn Will (19.), 1:1 Mathias Leicht (38.), 2:1 Lukas Krieger (60.), 2:2 Ronny Roggatz (83., Elfmeter).

TSV Großbardorf II - FC Bayern Fladungen 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Manuel Leicht (52.).

FC Strahlungen - SV Burgwallbach/Bad Neustadt 1:2 (0:0). Tore: 0:1 Hannes Weikard (63.), 0:2 Denis Vogel (69.), 1:2 Tim Krais (85.).