FC Teutonia Reichenbach - FC Würzburger Kickers 0:6 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Adam Jabiri (36., 37.), 0:3 Christopher Bieber (59., Foulelfmeter), 0:4 Fabian Weiß (69.), 0:5 Niklas Weißenberger (74.), 0:6 Adam Jabiri (79.).
Gegen den Fußball-Drittligisten ging es erwartungsgemäß allein um ein achtbares Ergebnis - was gelang. Im Totopokal-Wettbewerb auf Kreisebene kam das Aus nach zweimaligem Titelgewinn bereits in der vergangenen KO-Runde, als man dem Kreisklassisten TSV Pfändhausen im Elfmeterschießen unterlag. Bereits am Freitag geht es für die Mannen von Markus Bach schon wieder um Liga-Punkte mit dem Gastspiel beim Aufsteiger TSV Hausen/Rhön, der nach der 1:4-Auftaktniederlage gegen Bad Königshofen durchaus überraschend mit 3:2 beim Bezirksliga-Absteiger TSV Großbardorf II gewann. Die Teutonen ihrerseits hatten zum Auftakt in Nordheim gewonnen (5:2), dann gegen den FC 06 Bad Kissingen remisiert (1:1).

"Wir haben uns verbessert", schmunzelte nach dem Pokal-Abpfiff Reichenbachs Trainer Markus Bach, weil seine Elf im Vorjahr gegen den damaligen Regionalligisten, ebenfalls in der ersten Runde auf Verbandsebene, noch mit 0:8 verloren hatten.Vor 380 Zuschauern boten die Gastgeber eine engagierte und kämpferisch starke Leistung und warfen sich aufopferungsvoll in gefährliche Schüsse der Domstädter. Der erste Treffer des Tages wäre um ein Haar auf die Kappe des heimischen Verteidigers Patrick Weisenseel gegangen, denn nach dessen Notgrätsche landete der Ball am Pfosten des eigenen Tores. In diesem stand neuerlich Dominik Reiter, der seine Sache außerordentlich gut machte. Der Zwei-Tore-Rückstand beim Kabinengang entsprach dem Spielverlauf, BFV-Vizepräsident Pfau sprach da den Platzherren schon ein Lob aus: "Ein guter und vor allem fairer und leidenschaftlicher Kampf."

Die Partie verlief auch nach dem Wechsel einseitig. Die Gäste kombinierten sich Richtung gegnerischen Strafraum, die vielbeinige Reichenbacher Deckung war um Schadensbegrenzung bemüht. "Das sieht doch gut aus, diesmal halten wir die Niederlage in Grenzen", sagte FC-Sportvorstand Klaus Katzenberger. Ein sehenswerter Flugkopfball des dreifachen Torschützen Adam Jabiri sorgte für den Endstand. Kurz vor dem Abpfiff wäre Jannik Schäfer nach Vorlage von Moritz Dieterle fast noch der Ehrentreffer gelungen, doch da zeigte auch Kickers-Goalie Kenan Mujezinovic , die eigentliche Nummer 3 im Kader, sein Können.

"Mit dem Ergebnis bin ich natürlich zufrieden", erklärte später Kickers-Trainer Bernd Hollerbach, "manchen Angriff hätten wir konsequenter abschließen müssen". "Unsere jungen Spieler haben natürlich Lehrgeld gezahlt", so Markus Bach, "haben insgesamt aber gut mitgehalten und alles gegeben". "Es war ein ansehnliches Pokalpartie", zollte auch Bezirksvorsitzender Jürgen Pfau allen Akteuren nochmals Lob für ein Spiel, in dem das Schiedsrichtergespann um Peter Dotzel (Heidenfeld) wenig und das Großaufgebot der Polizei überhaupt nichts zu tun bekam. Die Reichenbacher Organisatoren mit ihrer großen Helferschar hatten auch alles im Griff, lediglich der Zuschauerzuspruch war leicht enttäuschend.

TSV Karlburg - FC 05 Schweinfurt 0:3 (0:2). Tore: 0:1 Michael Kraus (4.), 0:2 Steffen Krautschneider (8.), 0.3 Daniel Diroll (78.).
Der FC 05 Schweinfurt und seine Pokalgeschichte, es ist keine schöne, das wissen die Fans wahrlich. Doch vielleicht ist es diese Saison anders, ist der konzentriert herausgespielte 3:0-Sieg des Regionalligisten beim Landesligisten Karlburg der Anfang einer erfolgreicheren Pokalsaison als in den vergangenen Spielzeiten. Da zeitgleich die zweite Mannschaft der Schnüdel in der Landesliga spielte, hatte FC-Coach Gerd Klaus kaum Wechseloptionen, bot eine starke Mannschaft, in der der nach seiner Schulterverletzung wieder genesene Michael Kraus sein Startelfdebüt in der Ersten gab. Und der stellte gleich seine Torgefährlichkeit unter Beweis, traf früh zum 1:0. Steffen Krautschneider legte per Freistoß schnell nach, damit war Ruhe im Spiel. Den Deckel drauf machte Daniel Diroll. In der nächsten Runde gastiert der FC 05 am Mittwoch, 19. August (18.15 Uhr) beim FC Eintracht Bamberg. Brisanz garantiert spion

SV Euerbach/Kützberg - TSV Großbardorf 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Maximilian Zang (31., Foulelfmeter), 0:2 Shaban Rugovaj (74.), 1:2 Stefan Heinisch (83., Foulelfmeter).
"Für die Jungs und unsere Fans ist dieser Pokalkracher sicher ein absolutes Highlight", sagte TSV-Trainer Dominik Schönhöfer nach der Partie, als bekannt wurde, dass die Grabfelder in der nächsten Runde des Totopokals am Mittwoch, 19. August, den Drittligisten Kickers Würzburg empfangen. In Euerbach sahen die fast 400 Zuschauer ein Spiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten. In der ersten Hälfte mussten sich die SVler oft als Feuerwehrmänner beweisen, wenn die Klasse der Großbardorfer aufblitzte. So kam es, wie es kommen musste. Stefan Heinisch fällte im Sechzehner Manuel Ganz, den Strafstoß versenkte Maximilian Zang. Umso erstaunlicher war, dass die Euerbacher besser aus der Kabine kamen. Doch der agile Shaban Rugovaj machte Seuling & Co. mit seinem 0:2 einen Strich durch die Rechnung. Beim Ehrentreffer ließ Stefan Heinisch Gästekeeper Manuel Wehr per Elfer keine Chance. spion