Laden...
Schlimpfhof
Interview

Rafael Brand ist der Abenteurer von Schlimpfhof

Rafael Brand kam der Liebe wegen nach Schlimpfhof. Im Gespräch verrät er, warum die DJK trotz des besiegelten Abstiegs aus der A-Klasse weiter eigenständig bleiben sollte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rafael Brand ist überzeugter Wahl-Schlimpfhofer und Kapitän der DJK.  Foto: Johannes Wolf
Rafael Brand ist überzeugter Wahl-Schlimpfhofer und Kapitän der DJK. Foto: Johannes Wolf

Die DJK Schlimpfhof, Ende vergangene Saison überraschend in die A-Klasse aufgestiegen, ziert aktuell das Tabellenende. Der eine Punkt vom 26. August 2018 gegen Elfershausen blieb bis heute der einzige. Der Abstieg zurück in die B-Klasse steht fest. Das ist kein Grund zum Frust in dem 350-Einwohner-Ort bei Oberthulba, verrät Kapitän Rafael Brand im Interview. Der 35-jährige gebürtige Hohenröther spielt nicht nur im beschaulichen Schlimpfhof; er hat dort 2009 sein Zuhause gefunden.

Rafael, am Ende der vergangenen Saison standet ihr auf dem Relegationsplatz der B-Klasse. Dadurch dass der Meister Brückenau II verzichtete, durftet ihr direkt aufsteigen. Wie überraschend kam für dich das erfolgreiche Abschneiden letztes Jahr?

Rafael Brand: Ganz ehrlich? Zugetraut, geschweige denn daran geglaubt, hätte das vor der Saison niemand. Allerdings hatten wir das große Glück, mit Markus Schott vom FC Eltingshausen einen mehr als fähigen Spielertrainer verpflichten zu können. Ich selbst war bei den ersten Gesprächen dabei und habe damals gemerkt, dass Markus perfekt nach Schlimpfhof passt. Es war die Mischung zwischen seiner starken Persönlichkeit und der genauen Vorstellung, wohin und mit welchen Mitteln er die Mannschaft dahin bringen will, die uns alle überzeugt hat.
Verwandte Artikel