Mit dem Höchheimer Milzgrundlauf hätte an diesem Samstag die 26. Saison des Rhön-Grabfeld-Cups (RGC) starten sollen. Wie alle anderen Sportevents wurde jedoch auch diese Laufveranstaltung aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus bereits frühzeitig abgesagt (wir berichteten). Trotz der aktuellen Lage wollten die Verantwortlichen des Leichtathletik Leistungszentrums (LLZ) Rhön-Grabfeld aber nicht ganz auf den Start der beliebten Laufserie verzichten und hatten dabei eine pfiffige Idee.

Start an der Haustür

"Obwohl es eine Ausgangsbeschränkung gibt, darf trotzdem jeder raus. Vielmehr noch: Bewegung an der frischen Luft tut gut. Das ist ja auch das Motto des Rhön-Grabfeld-Cups", sagt Eberhard Helm, der Vorsitzende des LLZ Rhön-Grabfeld. Demnach wird es zwar keinen zentralen Wettkampfort geben, sondern jede Läuferin und jeder Läufer startet vor der eigenen Haustür eine Laufrunde und sammelt digital seine Kilometer. "Laufen kann man auch sehr gut alleine. Da es keine festen Startzeiten gibt, können die Läufer dann laufen, wann es ihnen zeitlich am besten passt", sieht Helm auch Vorteile bei diesem Modell.

Der Startschuss erfolgt bereits an diesem Wochenende - als Ersatz für den eigentlich geplanten Milzgrundlauf. Wer Lust hat, kann am Samstag, 28. März, oder Sonntag, 29. März, eine beliebig ausgewählte Strecke laufen. Beispielsweise könnten aber auch die vorhandenen Dorfrunden genutzt werden. Die Laufzeit spielt keine Rolle. Anschließend können die gelaufenen oder gegangenen Kilometer mit Name, Datum und Ort an die Verantwortlichen des LLZ per Email geschickt werden (rgcfamilie@gmx.de).