Wie erwartet verlief die "Wintertagung" des Fußballkreises Rhön im Heimatcenter in Burglauer recht harmonisch, sowohl die Funktionäre wie auch die Vertreter der Vereine, es fehlten nur wenige, waren mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. "Ich möchte mich für die gute Zusammenarbeit bedanken", so Bezirksspielleiter Bernd Reitstetter (Würzburg), ein Satz, der auch bei allen anderen Berichten oder Wortmeldungen zu hören war.


Nachholspiele am Mittwoch

Nach der Begrüßung durch Kreisspielleiter Michael Ritter (Bad Kissingen) eröffnete Bernd Reitstetter den Reigen der Berichte, wobei er sich freute, dass derzeit keine größeren Reformen anstünden. So hätte sich die Mehrzahl der Bayern- und Landesligavereine dazu entschieden, die Zweiteilung der Bayern- und die Fünfteilung der Landesliga bei gleichbleibender Ligastärke beizubehalten.
Ein Regelspieltag am Freitagabend wurde dagegen abgelehnt. "Wenn sich die beiden Vereine einigen, wie schon in der Vergangenheit geschehen, steht dem von Verbandsseite aber nichts entgegen." Von der Kreisliga konnte Michael Ritter nur wenig berichten, bisher wurde nur ein Spieltag witterungsbedingt komplett abgesetzt, die einzelnen Nachholspiele werden an einem Mittwoch angesetzt.
Der folgende Rückblick von Spielleiter Peter Schmitt (Poppenroth) beinhaltete vor allem Statistisches, im bisherigen Saisonverlauf wurden im Kreis 15 Spiele witterungsbedingt abgesagt und fünf Begegnungen wegen Personalmangels. Stark zugenommen habe die Zahl der Spielverlegungen (118), 20 Vereine wurden mit einer Strafe wegen verspäteter Ergebnismeldung belegt. Die Fair-Play-Wertung führen aktuell der FC Rottershausen, der TSV Arnshausen II, der TSV Nüdlingen II und der TSV Maßbach II an.
Im Kreis sind Ligaspiele am Pfingstmontag um 18.30 Uhr angesetzt. Auf Wunsch der Vereine, "die allerdings alle komplett zustimmen müssen", kann der Anpfiff auf 15.00 Uhr vorverlegt oder gleich ganz auf den Pfingstsamstag verlegt werden (Ritter). In diesem Zusammenhang machte der Kreisspielleiter die Vereinsvertreter darauf aufmerksam, dass sie sich bei EDV-Problemen an Markus Winterstein (Wildflecken), dessen Kontaktdaten im BFV-Postfach ersichtlich sind, wenden können. Die Saison 2016/17 beginnt in der Kreisliga am 30./31. Juli, ab Kreisklasse abwärts zwei Wochen später. Die Relegationsspiele im Kreis werden auf Wunsch der Vereine weiterhin in einer Partie ausgetragen, auf Bezirksebene findet die Relegation in Hin- und Rückspielen statt.


Dauerthema Nachwuchsmangel

Die Berichte der Schiedsrichterobmänner Harald Schreiber (Saal a. d. Saale) und Alexander Arnold (Langenleiten) hatten vor allem ein Thema, nämlich den Nachwuchsmangel. Schreiber war richtig erschüttert, dass für den anstehenden Neulingslehrgang der Gruppe Bad Neustadt bisher nur drei Anmeldungen vorlägen, der Lehrgang abgesagt werden müsse, wenn nicht Nachmeldungen erfolgen würden. In der Gruppe Bad Kissingen, die heute Abend noch eine Info-Veranstaltung für Interessierte durchführt, hat es laut Arnold sechs Anmeldungen gegeben, die Kandidaten seien zwischen 13 und 16 Jahre alt. Beide Obmänner appellierten nochmals an die Vereine, sich um den Schiedsrichternachwuchs zu kümmern, "es gibt doch sicher ehemalige Spieler, die aus Verletzungs- oder sonstigen Gründen nicht mehr aktiv spielen können" (Schreiber). "Dass aktive Spieler nicht Schiedsrichter sein können, stimmt nicht", erklärte in diesem Zusammenhang Arnold, "wir nehmen bei der Einteilung Rücksicht auf die Vereine und verhindern Kollisionstermine". Die Nichtbesetzung von zwei Hallenturnieren im Juniorenbereich nahm Arnold auf seine Kappe, "da sind uns die Turniere bei der Vielzahl einfach durchgerutscht".
Den zeitaufwändigsten Bericht gab der Vorsitzende des Kreissportgerichts, Helmut Ressel (Hohenroth), ab. Dieser gab noch einmal den richtigen Ablauf bei Meldungen bekannt und musste zum wiederholten Male die Vereinsvertreter daran erinnern, wie ein ordnungsgemäßer Pass auszusehen hat und welche Formalitäten bei Nichtvorlage zu erfüllen sind. Geändert wurde in diesem Zusammenhang eine Frist, die Passkopie muss dem Sportgericht nicht mehr binnen drei Tagen, sondern innerhalb von 10 Tagen vorgelegt werden. Geändert wurde von Verbandsseite vor der Saison der § 51, Abs. 5 RVO, die Sperren sind jetzt wettbewerbsbezogen, falls sie nicht über vier Spiele hinausgehen. Dies bedeutet, dass ein Spieler, der sonntags im Ligaspiel vom Platz gestellt wird, am folgenden Mittwoch bei einem Pokalspiel seines Vereins auflaufen kann.
Der Bericht der Beauftragten für den Frauen- und Mädchenfußball, Ruth Müller (Bastheim), fiel gewohnt kurz aus. Im Frauenfußball trägt weiterhin der VfR Stadt Bischofsheim die "Rhöner Krone", das Team spielt in der Landesliga, rangiert aktuell auf Platz sieben "und dürfte die Klasse halten". In der Kreisliga befänden sich wieder Neulinge, die von der Freizeitliga in den aufstiegsberechtigten Bereich gestoßen seien. Etwas traurig sei die Situation im Juniorinnenbereich, wo es nur noch vier Mannschaften gibt, "was aber vielleicht auch daran liegt, dass viele Mädchen im Spielbetrieb der Jungs integriert sind". Um den Nachwuchs zu fördern, veranstaltet der Verband wieder einen "Tag des Mädchenfußballs", Interessenten mögen sich bitte per e-mail über das BFV-Postfach bei Ruth Müller bis zum 13. März anmelden. Der Veranstalter erhält eine organisatorische und finanzielle Unterstützung. Anmelden über die gleiche Schiene mögen sich auch die Vereine der Freizeitliga, die bislang gemeldeten 16 Teams werden in zwei Gruppen spielen, Saisonstart wird nach Absprache im April sein.


Bayernweit an der Spitze

Eine Erfolgsgeschichte im Kreis Rhön ist der Bereich "Ehrenamt". Der Ehrenamtsbeauftragte Klaus Eisenmann (Heustreu) berichtete stolz, dass an den Schulungen im Jahr 2015 bayernweit die höchste Teilnehmerzahl (70) erreicht wurde. Ein weiterer Schulungsabend findet am 4. Mai im Sportheim des TSV Heustreu zum Thema "Verabschiedungskultur" statt. In der Zeit vom 1. Juni bis 30. August können bei Eisenmann wieder Meldungen für die Auszeichnungen "DFB-Ehrenamtspreis, DFB-Sonderehrung und Aktion junges Ehrenamt" abgegeben werden.
Bernd Reitstetter referierte zum Thema Ordnungsdienst. Er appellierte an die Vereine, ein "vernünftiges Vereinsmitglied mit der Leitung des Ordnungsdienstes zu betrauen, das sowohl einen guten Draht zum Schiedsrichter vor dem Spiel aufbaut als auch eine Respektsperson für die Zuschauer ist". Der Leiter des Ordnungsdienstes sei während des Spieles von sonstigen Aufgaben zu befreien. Die Ordner hätten den Schiedsrichter zu schützen und nach dem Abpfiff vom Spielfeld in die Kabine zu begleiten, was es notwendig macht, dass die Ordner selbst zum besonnenen Kreis der Vereinsmitglieder gehören.

Pokal-Auslosung
Ruth Müller,
die Beauftragte für den Frauen- und Mädchenfußball, fungierte als Glücksfee für die Männer bei der Auslosung der Viertel- und Halbfinalbegegnungen im Toto-Pokal auf Kreisebene.
Spiel 1: SV Burgwallbach/Leutershausen (Kreisliga) - SV Rödelmaier (Bezirksliga)
Spiel 2: SV Ramsthal (Kreisliga) - TSV Hausen/Rhön (Kreisliga)
Spiel 3: TSV Pfändhausen/ Holzhausen (Kreisklasse) - SV Riedenberg (Bezirksliga)
Spiel 4: TSV Rannungen (Kreisliga) - FC Fuchsstadt (Bezirksliga).
Anpfiff der Viertelfinal-Paarungen am Ostermontag ist um 16 Uhr. Im Halbfinale treffen dann die Sieger aus Spiel 2 und der Sieger aus Spiel 1 aufeinander sowie die Sieger aus Spiel 4 und Spiel 3. Bei Klassenunterschied hat der unterklassige Verein Heimrecht.