Am Montag spielt der FC 05 Schweinfurt beim FC Bayern München II. Tobias Strobl wird dann schon nicht mehr auf der Trainerbank des Regionalligisten sitzen. Mit sofortiger Wirkung hat sich der Verein von seinem Coach getrennt.

"Wir haben gemeinsam in zwei Spielzeiten hintereinander unsere Ziele verpasst - einmal knapp und mit viel Pech, einmal deutlich. Daher ist der Entschluss klar, dass ein neuer Anfang unumgänglich ist. Mit einigen Änderungen im Kader, aber auch auf der Trainerbank", sagt FC-05-Geschäftsführer Markus Wolf.

Als Grund für die Trennung zum jetzigen Zeitpunkt nannte Wolf "unterschiedliche Vorstellungen, wie die neue Saison schon jetzt vorzubereiten ist", und betonte in einer Presseerklärung: "Wir bedanken uns bei Tobi Strobl herzlich für die geleistete Arbeit, für seinen Einsatz, seine Identifikation und das Herzblut, das er beim FC 05 auch und gerade in der schweren Corona-Zeit eingebracht hat."

Strobl, 34, war im November 2019 zu den Schnüdeln gekommen. In 51 Regionalliga-Partien holte er seitdem 1,82 Punkte im Schnitt. Er erreichte mit der Mannschaft die Teilnahme an der DFB-Pokal-Hauptrunde und an den Aufstiegsspielen zur dritten Liga. Zuvor hatte Strobl beim FC Ingolstadt II gearbeitet. Seit Ende Februar nimmt er am Pro-Lizenz-Lehrgang des Deutschen Fußball-Bundes teil.

"Die Entscheidung hat überhaupt nichts mit Tobis Teilnahme am Lehrgang zu tun", betont FC-05-Sportdirektor Robert Hettich in der Pressemeldung des Vereins. "Privat und für seine weitere Trainerkarriere, gerade mit der Pro-Lizenz, wünschen wir Tobi Strobl alles erdenklich Gute." Bis auf Weiteres wird der bisherige Co-Trainer Jan Gernlein den Posten des Cheftrainers übernehmen.