Im letzten Spiel der Saison hat der TSV Münnerstadt noch einmal einen Sieg eingefahren. 3:1 hieß es vor rund 20 Zuschauern beim TSV Nüdlingen. Ganz ungefährdet war der Erfolg, der dem Meister sechs Punkte Vorsprung bescherte, nicht.

Der Münnerstädter U13 gelang ein Traumstart. Lou Schleier brachte seine Mannschaft schon in der 3. Minute in Führung. Robert Klöster hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und den Ball von der Außenlinie nach innen gepasst. Dort verwertete Schleier, mit dem Rücken zum Tor, gekonnt mit der Hacke. Nüdlingens Torwart Samuel Spinelli hatte eine etwas unglückliche Figur gemacht.

Danach bestimmte der TSV zwar das Spiel, arbeitete sich aber zunächst keine weiteren guten Chancen heraus. Ein weiterer Treffer gelang den Münnerstädtern in einem Spiel unter hohen Temperaturen erst nach der Trinkpause, die Schiedsrichter Fabian Geisel vom TSV Reiterswiesen nach einer Viertelstunden angeordnet hatte. Nach einem Eckball, getreten von David Borst, hieß es in der 28. Minute 0:2. Jonah Busche nahm den Ball volley und versenkte ihn kurz vor der Halbzeit neben dem linken Pfosten im Tor.

Nach der Pause wechselte der TSV Münnerstadt fleißig durch. Laut Trainer Andreas Busche sollten alle Spieler gleichermaßen zum Einsatz kommen. So habe sich der Spielfluss nicht immer aufrecht erhalten lassen. Mit den entsprechenden Folgen. In der 45. Minute gelang den Nüdlingern der 1:2-Anschlusstreffer durch eine feine Einzelleistung ihres Stürmers Finn Glas. Er ließ mit einem flachen Schuss in die rechte Torecke dem Münnerstädter Torwart keine Abwehrchance.


Allein: Es nutzte dem Team von Trainerin Elke Deininger nicht viel. Schon in der 48. Minute gab es einen tollen Spielzug der Münnerstädter durch die Mitte. Da hatte der gute Abwehrchef der Nüdlinger, Mohammed Maleiki, noch eine Chance einzugreifen. Doch in der 53. Minute machten die Gäste durch einen schönen Doppelpass zwischen Lou Schleier und Lukas Hammerschmidt den Sieg klar. Schleier vollstreckte zum entscheidenden 3:1. Dies war gleichzeitig der Endstand.

Für Andreas Busche ging sein TSV Münnerstadt "nach einer langen Saison verdient als Sieger vom Platz und wurde schließlich mit sechs Punkten Vorsprung Meister." Es könne kein Spieler hervorgehoben werden. Der TSV habe, so wie fast die ganze Saison, eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt.

Nüdlingens Trainerin Deininger zog auch eine zufriedene Bilanz: "Für diese Besetzung und bei dieser Hitze haben wir uns gegen den Meister ganz gut verkauft." Ihr Mannschaftskapitän Maurice Beer sagte: "Wir haben gut gespielt, aber leider verloren."