Norbert Kröckel und die Schiedsrichterei. Das passt. Und weil das so ist, ist die Schar der Gratulanten entsprechend groß, denn an diesem Donnerstag, 26. November, feiert der gebürtige Albertshäuser seinen 60. Geburtstag. "Norbert unterstützt mich und seine Heimat-Schiedsrichtergruppe in allen Belangen. Wenn wir ihn brauchen, ist er für uns da. Wir wünschen ihm zu seinem Ehrentag alles Gute und Gesundheit. Hoffentlich sehen wir uns alle bald wieder auf dem Fußballplatz", sagt Alexander Arnold, der Obmann der Schiedsrichtergruppe Bad Kissingen.

Schiedsrichter im Mindestalter

Schon im Dezember 1976, also im damaligen Mindestalter von 16 Jahren, legte Norbert Kröckel seine Schiedsrichterprüfung ab. Schnell gelang der Sprung in die (heutige) Kreisliga) und Bezirksliga, später in die Bezirksoberliga und Landesliga. Mit 35 Jahren schied Kröckel freiwillig aus den Leistungsklassen aus und fungierte fortan als Schiedsrichterbeobachter. Dabei wurde er unter anderem für sechs Spielzeiten in der Bayernliga, der damals höchsten bayerischen Spielklasse, eingesetzt.

Norbert Kröckel zeigte sich auch abseits des Spielfeldes sehr engagiert, unterstützte beispielsweise den damaligen Kissinger Obmann Willi Burger bei der Vorbereitung und Übermittlung der Spielaufträge - damals noch mit per Schreibmaschine ausgefüllten Spielauftragskarten. Ab 1985 verantwortete Kröckel die Aus- und Weiterbildung der Kissinger Schiris als Gruppen-Lehrwart, ab 1986 fungierte er zudem als Beisitzer in der Vorstandschaft der Gruppe und war ab 1994 auf höchster bayerischer Ebene im Verbands-Lehrstab tätig.

Seit 19 Jahren der Chef im Bezirk

Im November 2001 wurde Norbert Kröckel aufgrund seiner hervorragenden Qualifikation in der Nachfolge von Klaus Genßler zum neuen Bezirksschiedsrichter-Obmann und damit zum "Chef" der unterfränkischen Referees ernannt. Dieses Amt führt Norbert Kröckel seither durchgängig aus. Kröckel, der seit vielen Jahren in Meiningen lebt und arbeitet, vertritt im Bezirks-Ausschuss die Belange der Schiedsrichter. 2013 und 2018 wählte ihn dieses Gremium zum stellvertretenden Bezirks-Vorsitzenden. Unnachahmlich sind Norbert Kröckels Laudationen bei Jubiläen oder im Rahmen der Aktion "Danke Schiri".