FC Sand II - TSV Münnerstadt 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Janik Markert (33.), 1:1 Luca Zeiß (55.), 2:1 Lukas Hager (63.), 2:2 Lukas Schmittzeh (81.).

In Gerolzhofen knapp gewonnen, nun im Seestadion zu Sand immerhin ein Unentschieden geholt. Auch für das nächste Rückspiel im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga hat sich der TSV Münnerstadt eine vernünftige Ausgangsposition geschaffen. Ist aber zugleich hinreichend gewarnt, denn die Bayernliga-Reserve hätte dieses Match aufgrund einer starken zweiten Halbzeit eigentlich gewinnen müssen. Eine einzige Chance hatten die kurzfristig ohne den verletzten Hans-Christian Schmitt angetretenen Lauerstädter nach Wiederanpfiff im Offensiv-Portfolio. Und die wurde genutzt. Aus dem Nichts von Lukas Schmittzeh, der erst dem Sander Rene Haupt das Leder abgeluchst, dann aus 18 Metern sofort den Abschluss gesucht hatte, mit dem schwächeren linken Fuß. Ansonsten war es fast Einbahnstraßenfußball in Richtung TSV-Keeper Lorenz Büttner, der den beruflich verhinderten Patrick Balling gut ersetzte. "Kompliment an die Mannschaft, die richtig gefightet hat. Die Ausgangslage ist vom Ergebnis her gut, aber die Personalsituation bleibt auch für das Rückspiel am Samstag mehr als angespannt", sagte TSV-Trainer Klaus Keller.

Vor knapp 400 Zuschauern hätten die Gäste nach nur einer Zeigerumdrehung vorlegen können mit einer Doppelchance: Nach der Flanke von Ahmet Coprak klatschte der Kopfball von Michael Halupczok an die Unterkante der Latte, im Nachsetzen beförderte Niklas Markart das Spielgerät mit dem Schädel übers Quergestänge. Kurz darauf wurde die Latte des FC-Kastens erneut in Schwingung versetzt beim Markart-Lupfer (4.). In der Folge hatten die Sander zwar mehr Ballbesitz, aber den besseren Eindruck hinterließen die bissigen Münnerstädter, die verdient vorlegten durch den Treffer von Janik Markert, dessen Freistoßflankenball aus 30 Metern FC-Keeper Felix Schneider durch die Handschuhe rutschte, noch gestört von einem Mitspieler. Zur Stelle war der Sander Schlussmann bei einem weiteren Markart-Versuch, auf der anderen Seite war Lorenz Büttner kaum gefordert, weil der Schuss von Lukas Hager zu unplatziert und der Versuch von Fabian Söder zu harmlos war.

Die Richtung nach dem Wechsel wurde eine andere. Beginnend mit den Kopfball-Chancen der FCler Oliver Gonnert und Lukas Hager, die Büttner schon mehr forderten. Dann aber sollte es gleich doppelt im TSV-Kasten einschlagen. Nach Hager-Flanke traf Luca Zeiß per Kopf, dann der Vorbereiter zur Sander Führung nach einem Zuspiel von Kevin Moser. Die kräftemäßig jetzt stark nachlassenden Lauerstädter mussten bis zum finalen Pfiff diverse brenzlige Momente überstehen. Fabian Röder, Kevin Moser und Michael Wagner hatten weitere FC-Treffer auf dem Fuß, aber der TSV-Schlussmann ließ sich kein drittes Mal bezwingen. Auch, weil Nicolas Weber und Sebastian Köhler zweimal auf der Linie klärten. "Meine Gefühle bewegen sich zwischen wütend und glücklich. Wir hätten früh 0:2 zurückliegen können, hätten aufgrund unserer Überlegenheit in der zweiten Halbzeit aber auch ein besseres Ergebnis verdient gehabt. Vor dem Rückspiel ist uns jedenfalls nicht bange", sagte FC-Trainer Christian Michl.

Münnerstadt: Büttner - Markert, Köhler, Weber (90.+3 Lochner), P. Müller - L. Schmittzeh, Kröckel - Halupczok (88. Fiedler), Markart (78. Braun), Coprak - Luk. Katzenberger.