SV Albertshausen - SV Veitshöchheim 1:4 (1:1). Tore: 1:0 Amelie Hagedorn (18.), 1:1 Franziska Osek (42.), 1:2 Julia Jarusch (59.), 1:3 Jana Bitos (76.), 1:4 Katharina Bankl (78.).
Die erste halbe Stunde gehörte dem SV Albertshausen. Verdient daher der Führungstreffer durch Amelie Hagedorn aus 16 Metern. Doch dann drehten die Veitshöchheimer auf und spielten sich eine Chance nach der anderen heraus - der Ausgleich war die logische Folge. Davor hatten die Gastgeber mal wieder eine Großchance vergeben. An der Cleverness im Abschluss möchte Trainer Philipp Heusinger in der nächsten Saison unbedingt arbeiten. "Wir haben uns spielerisch und taktisch weiterentwickelt. Unsere Leistung war oftmals besser als das Ergebnis. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir in der nächsten Runde nicht noch einmal in den Abstiegskampf geraten."

TSV Prosselsheim - SV Langendorf 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Eva-Maria Zink (4.), 1:1 Tanja Keller (56.).
"Es war ein toller Saisonabschluss", erzählte Langendorfs Trainer Bernd Rose. Früh gingen die SV-Frauen durch Eva-Maria Zink in Führung. Zwar fiel nach der Halbzeit der Ausgleich, doch gegen den Meister aus Prosselsheim ging das völlig in Ordnung. "Wir haben uns gut verkauft und sehr diszipliniert gespielt", erzählte Rose. Seine Mannschaft ist nicht, wie in den vergangenen Wochen, nach dem Gegentor zusammengebrochen. Das Unentschieden gegen den Primus war ein guter Abschluss der durchwachsenen Bezirksliga-Saison. Dabei hatte die zunächst gut angefangen. "Wir haben die ersten vier Spiele alle gewonnen und dann nur noch zwei. Wir hatten einige Verletzte. Der Kader war in dieser Saison einfach nicht mehr so groß."
MSV Modlos - DJK Schondra 1:2 (1:0). Tore: 1:0 Katharina Heinz (10.), 1:1 Marlen Enders (84.), 1:2 Nicole Brust (86.).
Irgendwann fehlte gegen den Meister aus Schondra die Kraft. Dabei waren die Modloser zu Beginn die bessere Mannschaft und gingen völlig verdient durch Katharina Heinz in Führung. Doch nach der Halbzeit kamen die Frauen aus Schondra besser ins Spiel. "Bei der Hitze hat uns irgendwann die Kondition und Kraft gefehlt. Und Schondra hat dann doch noch gezeigt, warum sie Meister sind", erzählte Betreuerin Marina Bolz. Für Modlos war es die bisher schlechteste Saison. Grund dafür war der große Umbruch in der Mannschaft, denn mehrere Leistungsträgerinnen hatten das Team vor der Saison verlassen. "Wir haben auf jeden Fall den Anspruch und das Potenzial, in der nächsten Saison besser abzuschneiden."

FV Karlstadt - FC Hammelburg 6:0.
Wie in den vergangenen Wochen standen die Hammelburgerinnen wieder nur zu elft auf dem Platz und mussten das einseitige Spiel gar mit neun Akteuren beenden. Bei den heißen Temperaturen und ohne Wechselmöglichkeit standen die Saalefrauen auf verlorenem Posten. ""Wir hatten einfach zu viele Verletzte in dieser Saison. Wir hätten eigentlich besser abschneiden können. Aber wir sind zuversichtlich, dass es in der nächsten Saison besser wird", so Spielerin Pia Riedel.