FC Lichtenfels - FC Fuchsstadt 3:2 (1:1). Tore: 1:0 Maximilian Pfadenhauer (14.), 1:1 Steffen Schmidt (37.), 2:1 Christoph Schaller (52.), 2:2 Lukas Baldauf (54.), 3:2 Andreas Mahr (90.+7). Rot: Philipp Pfeuffer (59., Fuchsstadt). Gelb-Rot: Pascal Scholz (77., Lichtenfels), Marcel Frank (90.+1, Fuchsstadt).

Ziemlich angesäuert ob der Umstände der Niederlage war Martin Halbig. "In Lichtenfels kannst du natürlich verlieren, aber nicht so", sagte Fuchsstadts Coach, dessen Unmut insbesondere die Entscheidungen des Unparteiischen betraf. Die Gäste, die auf Dominik Halbig (verletzt) und Michael Emmer (beruflich) verzichten mussten, gerieten in Rückstand, als sie einen Steilpass auf Maximilian Pfadenhauer nicht unterbinden konnten. Mit zunehmender Spielzeit lief es bei den Kohlenbergler besser. Mit einem 35-Meterschuss über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Goalie Jan Kapitz egalisierte Steffen Schmidt noch vor dem Seitenwechsel. Die Platzherren gingen zu Beginn des zweiten Durchgangs neuerlich in Führung, der Treffer war eine Kopie des 1:0, erzielt von Christian Schaller aus abseitsverdächtiger Position. Und erneut hatte der Gast die passende Antwort parat mit dem 2:2 durch Lukas Baldauf nach dem Zuspiel von Jogo Feser.

Reichlich Aufreger

Große Aufregung gab es wenig später, als Philipp Pfeuffer in einem Laufduell seinen Gegenspieler noch vor dem Sechzehner kurz am Trikot zupfte, die Kugel dann von Steffen Schmidt abgelaufen wurde. Der Referee zeigte Pfeuffer zunächst die gelbe Karte, zückte nach Intervention seines Assistenten dann aber Rot. Fortan war die Attmosphäre vergiftet. Der Schiedsrichter verwarnte später Martin Halbig (73.) und zeigte dem heimischen Akteur Pascal Scholz im Zuge einer Konzessionsentscheidung die Ampelkarte. Feser, Baldauf und Lukas Lieb hätten ihre Farben in Front bringen können, während Keeper Leon Zwickl mit einer Glanzparade einen neuerlichen Rückstand verhinderte. Die Partie schien auf eine Punkteteilung hinauszulaufen, als eine tumultartige Nachspielzeit begann. Zunächst wurde Marcel Frank des Feldes verwiesen, dann ließ der Schiedsrichter eine zuvor schon angezeigte Einwechslung von Dimitrios Glykos nicht zu, drei Minuten später doch. Die Nachspielzeit, zunächst waren vier Minuten angezeigt, wurde dann stetig verlänger. In der 97. Minute bekamen die Oberfranken einen Eckball zugesprochen, der prompt zum Siegtreffer führte. Es folgte der sofortige Abpfiff. "So macht das keinen Spaß. Dass wir Beileidsbekundungen von der Gegenseite erhielten, war kein Trost", bilanzierte Halbig, dessen Elf am kommenden Wochenende den Tabellennachbarn VfL Frohnlach empfängt.

Fuchsstadt: Zwickl - Graser (59. F. Lieb), S. Bartel, Pfeuffer, Neder (80. D. Schmidt) - L. Baldauf (94. Glykos), St. Schmidt, Bolz, Frank - Feser, L. Lieb.

FC Thulba - SV-DJK Unterspiesheim 2:1 (1:1). Tore: 1:0 Lorenz Heim (5.), 1:1 Patrick Wolf (30.), 2:1 Christoph Pickel (63., Eigentor). Gelb-Rot: Oliver Mützel (77., Thulba). Bes. Vorkommnis: Cedric Werner (Thulba) scheitert mit Foulelfmeter an Matthias Schaar (9.).

Die Frankonen mussten bis in die Nachspielzeit um die erhofften drei Punkte zittern. "Was völlig unnötig war, denn wir hatten bis dahin genug Chancen, um gegen einen insgesamt harmlosen Gegner den Sack früher zuzumachen", berichtete FC-Pressesprecher Christoph Adrio. Die Begegnung begann aus Sicht der Gelb-Schwarzen optimal, die mit der ersten Gelegenheit sofort in Führung gingen: Nach einem Diagonalschlag von Cedric Werner auf Sebastian Gah landete das Leder bei Lorenz Heim, der aus der Drehung unhaltbar ins lange Eck traf. Die Mützel-Schützlinge setzten sofort nach und standen nach dem Foul an Tobias Huppmann kurz vor dem zweiten Treffer, doch Abwehrchef Cedric Werner scheiterte beim Strafstoß am besten Gäste-Akteur, Keeper Matthias Schaar. Die Platzherren blieben tonangebend, kassierten aber den überraschenden Ausgleich. Mit dem ersten und einzigen gefährlichen Angriff vor der Pause egalisierte Unterspiesheim, als Routinier Patrick Wolf die Kugel an FC-Goalie Rene Leurer vorbei in die Maschen schob. Der Gegentreffer schockte die Einheimischen nicht, doch weder Lorenz Heim auf Vorarbeit von David Betz (36.) noch Huppmann im Nachschuss (42.) wussten den reaktionsschnellen Gäste-Keeper zu bezwingen.

Ein Joker sorgt für Schwung

Mit der Einwechslung von Julian Wüscher kam neuer Schwung in die Auseinandersetzung. Für den Siegtreffer benötigten die Gastgeber die Mithilfe von Unterspiesheims Spielführer Christoph Pickel, der nach Freistoßflanke von Sebastian Gah seinen Torhüter mit einem missglückten Befreiungsschlag überraschte. Zwei Minuten später schob Sebastian Gah die Kugel am leeren Tor vorbei. Die drei Punkte gerieten für die Frankonen in Gefahr, als ihr Spielertrainer Oliver Mützel die Ampelkarte (Foul, Meckern) sah. Die Gäste hatten in der Nachspielzeit zwei Großchancen, die ihr spielendes Trainer-Duo Dominik Seufert und Patrick Leibold nicht zu nutzen wusste. "Wenn wir die nächsten zwei Spiele gegen die hinter uns platzierten Teams aus Steinbach und Rödelmaier gewinnen, sollten wir endgültig aus dem Schneider sein", hofft Adrio.

Thulba: Leurer - M. Gah, Werner, Reuß - Graser (82. Diemer), Mützel, Betz (59. Wüscher), D. Büchner, S. Gah - L. Heim (87. M. Büchner), Huppmann.

Außerdem spielten

DJK Hirschfeld - SV-DJK Oberschwarzach 0:0. Gelb-Rot: Simon Müller (85., Oberschwarzach).

Spfr. Steinbach - TSV Gochsheim 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Marius Wiederer.

DJK Altbessingen - DJK Dampfach 3:3 (1:1). Tore: 0:1 Patrick Winter (7.), 1:1 Niklas Full (43., Elfmeter), 1:2 Patrick Winter (52.), 2:2, 3:2 Peter Reitz (58., 73.), 3:3 Philipp Geßendorfer (90. +3).

TSV Bergrheinfeld - FC Sand II 5:1 (2:0). Tore: 1:0 Sebastian Werner (3.), 2:0 Florian Streng (17.), 3:0, 4:0 Sebastian Werner (58., 60.), 5:0 Thomas Cäsar (63.), 5:1 André Lörzer (72.).

TSV/DJK Wiesentheid - TSV Forst 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Luca Schmitt (12.), 1:1 Hassan Rmeithi(40.). Gelb-Rot: Kai-Uwe Beuerlein (83., Wiesentheid).