TG Höchberg - FC Fuchsstadt (Freitag, 18.30 Uhr)

"Wir müssen einfach wieder stabiler stehen", fordert Martin Halbig vor dem Gastspiel bei der TG Höchberg (16./3) von seinen Spielern. Angesichts des 2:9-Debakels gegen Abtswind erwartet der Übungsleiter des FC Fuchsstadt (14./4) eine positive Reaktion, weiß aber auch, dass das eines weiteren Kraftaktes bedarf. Die personelle Situation hat sich zumindest leicht verbessert mit der Rückkehr in den Kader von Keeper Frank Fella, Lukas Lieb und Philipp Pfeuffer, urlaubsbedingt fehlen allerdings Simon Häcker und Marcel Plehn. "Aber da müssen wir jetzt einfach durch, Urlauber gibt es auch in anderen Mannschaften", so Halbigs Erkenntnis, der sich vom noch schlechteren Tabellenstand des Gegners nicht blenden lässt. Die "Kraken" warten auch nach dem fünften Spieltag auf den ersten Saisonsieg.
Augenscheinlich macht ihnen das verletzungsbedingte Fehlen ihres langjährigen Torjägers Pascal Bloemer schwer zu schaffen.


Torflaute bei der TG

Vier Treffer konnten die Schützlinge von Thomas Kaiser bislang nur bejubeln. Der letzte beim 2:2 in Lichtenfels am vergangenen Wochenende fiel in der 93. Minute durch TG-Routinie Julian Hippacher. "Höchberg ist mit Sicherheit stärker als es der aktuelle Tabellenstand verheißt", ist sich Halbig sicher und wird in dieser Ansicht von Philipp Pfeuffer unterstützt, der in der vergangenen Saison noch das TG-Trikot trug. "Der Tabellenletzte müsste aufgrund der individuellen Stärke mindestens im Tabellenmittelfeld platziert sein", so der FC-Trainer weiter, "Spieler wie der bayernligaerfahrene Tobias Riedner können auch aus dem Nichts einen Treffer erzielen".
Um dies zu verhindern, muss die Defensivarbeit des Aufsteigers einfach aggressiver gestaltet werden. "Gegen Abtswind haben einige meiner Spieler das Wort Raumdeckung missverständlich ausgelegt und die Raumdeckung bis in den eigenen Sechzehner praktiziert." Halbig spricht von einem Lernfaktor seiner Mannen. Was ihn immer noch schwer ärgert, ist das Auseinanderfallen der Truppe in einem Heimspiel. "Unsere Fans haben mir leidgetan. Sie kommen und unterstützen uns, um Landesliga-Fußball zu sehen, und dann so etwas." Halbig hofft auf eine Trotzreaktion seiner Mannschaft. "Wir dürfen uns jetzt nicht in Selbstzweifel ergehen und mutlos das Spiel angehen." sbp

SV Garitz - TSV Bad Königshofen (Freitag, 18.30 Uhr)
Nach dem Auftaktwochenende mit dem 2:2 gegen den VfR Sulzthal und dem 4:2-Sieg bei den Sportfreunden Herbstadt (SV-Trainer Andrzej Sadowski: "Da haben wir es unnötig spannend gemacht") konnte der zuletzt spielfreie SV Garitz (7./4) Kraft tanken. Jetzt müssen die Kissinger Stadtteil-Kicker in der Kreisliga erneut doppelt ran. Zunächst empfängt man auf eigenem Geläuf Titelaspirant TSV Bad Königshofen (9./3), ehe am Sonntag der SV Burgwallbach/Leutershausen (13./3) Gastgeber für die Grün-Weißen ist. "Das sind zwei schwere Spiele, da hängen die Trauben hoch", sieht der Garitzer Coach seine Jungs gut gefordert. Zwar sind die Reihen urlaubs- und verletzungsbedingt sichtlich ausgedünnt, dennoch sieht sich Sadowski sicher nicht chancenlos: "Wir werden elf Mann auf den Platz bekommen, die dem Gegner Paroli bietet. Bad Königshofen ist altbekannt, da gibt es keine Überraschungen. Wenn Frederic Werner und Tobias Saam mitspielen, sind sie gefährlich. Es kommt eben drauf an wie man sie erwischt. Ich denke, es wird ein enges Match." penk