FC Fuchsstadt - TG Höchberg (Freitag, 18.30 Uhr)
Zwei Siege in Folge sorgen für gute Laune beim FC Fuchsstadt (7./7). Aber einmal mehr muss FC-Trainer Martin Halbig sein Team umbauen für das Duell mit der TG Höchberg (4./9). Michael Emmer befindet sich im Urlaub, Lukas Lieb ist dienstlich verhindert und ob Tobias Stöth rechtzeitig aus Stuttgart ankommt, ist eher unwahrscheinlich. Da wird wohl Philipp Pfeuffer den Abwehrorganisator spielen müssen im Spiel gegen seinen Ex-Verein, der von Thomas Kaiser trainiert wird. Der gebürtige Hohenrother hat vor achtzehn Monaten den Dirigentenstab bei den "Kracken" übernommen. Doch Kaiser, "ein menschlich und fachlich prima Kollege", schwärmt Halbig, verfügt über einen ganzen Sack an Landesligaerfahrung, trainierte er doch mehr als vier Jahre den TSV Karlburg.


Beim Gast stimmt die Form

Aktuell dürfte Kaiser mit seiner Elf zufrieden sein, denn nach dem Fast-Abstieg verlief der Saisonauftakt unerwartet verheißungsvoll. Der Kader blieb fast unverändert, zu den Leistungsträgern wie Verteidiger Matthias Grünewald, der bayernligaerfahrene Angreifer Tobias Riedner und die Brüder Manuel und Alexander Priesnitz stießen Nachwuchskräfte, denen es allerdings noch an Stabilität fehlt. Dies wurde am jüngsten Spieltag deutlich, als die TGler in Euerbach eine 0:3-Niederlage kassierten, was allerdings nicht dem Spielverlauf entsprach. Denn da hielten die Mainfranken die Partie ausgeglichen, vergaßen lediglich das Toreschießen und brachten sich so um die Früchte einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Leistung.


Freundschaftliche Bande

"Eine zweite Niederlage innerhalb von acht Tagen wird der Gast natürlich nicht hinnehmen wollen", vermutet der FC-Coach, der ein enges Match vorhersagt. Daran werden auch die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Klubs nichts ändern. In der vergangenen Saison behielten die "Füchse" drei Punkte in der Kohlenberg-Arena. "Das muss auch diesmal unser Ziel sein, denn dann wären wir wieder im Lot", so Halbig, der ansonsten hofft, dass die langzeitverletzten Simon Häcker und Harald Bayer Ende des Monats wieder einsatzfähig sind