TV/DJK Hammelburg - TV Bliesen (Samstag, 20 Uhr)

Trainer Cornel Closca druckst nicht lange rum: "Jaja, der Kalli spielt, auf jeden Fall." Der "Kalli" - das ist Lorenz Karlitzek, Ur-Hammelburger, der vor der Saison aus Rottenburg (1. Bundesliga) kam. Verletzungsbedingt konnte er noch kein Ligaspiel bestreiten. Das soll sich gegen den TV Bliesen ändern. Wenn der überhaupt nach Hammelburg kommt.

Es war beim Vorbereitungsturnier in Gotha, als Karlitzek nach einem Sprungaufschlag Schmerzen im Knie verspürte. Die Sache wurde nicht besser, so dass der erstligaerfahrene Hammelburger wochenlang pausieren musste.

Behutsam wieder aufgebaut

Zuletzt wurde er langsam an das Team herangeführt. In dieser Woche trainierte Karlitzek komplett durch - ohne Schmerzen, sagt sein Übungsleiter. Am Freitagabend - beim Abschlusstraining - sollte das Knie unter den Augen des Teamarztes nochmal getestet werden. Aber Closca war überzeugt, dass der Rückkehrer wieder vollkommen fit ist.

Dass Karlitzek ein Unterschiedsspieler ist - daran lässt der rumänische Trainer keinen Zweifel. Er lobt vor allem dessen "Sprungkraft und sehr gute Technik. Seine Qualität hat nicht jeder im Team." Vor allem aber könne der Hammelburger mit einem punkten: mit Erstliga-Erfahrung. Er ei früh in die 1. Liga gewechselt, spiele clever, mache wenig Fehler. Trotzdem sei er ein noch junger Kerl.

Allgemein wollen die Saalestädter an die disziplinierte Teamleistung gegen den letzten Liga-Gegner Gotha anknüpfen und den Besuchern in der erneut auf 200 Zuschauer begrenzten Saaletalhalle ein gutes Abendprogramm liefern. Für die Hammelburger Verantwortlichen hat die Einhaltung des strengen Hygienekonzeptes wieder oberste Priorität, sodass alle Zuschauer erneut gebeten werden, ihr Mund-Nasenbedeckung mitzubringen und sich über die Hygieneregeln in der Saaletalhalle zu informieren. Bis Freitagabend waren nach Angaben von Pressesprecher Oliver Wendt 100 Karten verkauft.

Covid-19 im Bliesener Umfeld

Ob es tatsächlich stattfindet, hängt allerdings am Gegner und - wieder einmal - Corona. In einem Fitnessstudio, in dem sich drei Bliesener Spieler aufhielten, gab es einen positiven Covid-19-Fall. Am Montag wurden die drei Akteure getestet - und zwar mit negativem Ergebnis.

Mittwoch war der Rest der Mannschaft dran. Und dort standen Freitagnachmittag de Ergebnisse bei einigen noch aus. Die Bliesener, das gab Wendt auf Nachfrage bekannt, würden nur anreisen, wenn der komplette Kader, Corona-negativ ist. Die drei ursprünglich verdächtigen Spieler bleiben übrigens daheim, werden durch Akteure aus dem Bliesener Oberliga-Team ersetzt.

Das Comeback von Lorenz Karlitzek - es hängt am seidenen Faden.