Lange blieb es still um die Kaderplanung der Hammelburg Volleys für die neue Zweitliga-Saison. Und das, obwohl mit Lukas Spachmann, Henning Schulte und wahrscheinlich Felix Bendikowski drei Stammspieler den Verein verlassen. Doch jetzt meldet der TV/DJK den ersten Neuen. Der kennt Hammelburg, wenigstens ein bisschen.

Es war am 15. Dezember vergangenen Jahres, als Laurentiu Vinatoru in der Hammelburger Saaletalhalle auflief. Damals noch im Trikot des SV Schwaig. Ob der 38-jährige rumänische Zuspieler da ahnte, dass er in der kommenden Saison für den Gegner spielen wird? Vermutlich nicht. Doch der umtriebige siebenköpfige Hammelburger "Arbeitskreis Bundesliga" um Abteilungsleiter Matthias Benner hat den Wechsel inzwischen eingetütet.

Und so kündet Pressesprecher Oliver Wendt von einem "Zuspieler der Extraklasse", der in die Saalestadt komme. Vinatoru sei die letzten drei Jahre erster Zuspieler in Schwaig gewesen; mit dem SV wurde er zwei Mal Vizemeister der 2. Bundesliga Süd. Davor war der 38-Jährige bei diversen rumänischen Erstligisten unter Vertrag und trug in seiner langen Volleyballkarriere auch das rumänische Nationaltrikot.

"Neben seinem Engagement im Herrenteam soll er auch die Jugendarbeit der Hammelburger beleben und mit seiner geballten Erfahrung an Kinder und Jugendliche weitergeben", umreißt Wendt Vinatorus weitere aufgaben.

Damit dürfte der Rumäne zwei Lücken bei den Hammelburg Volleys schließen. Zum einen diejenige, die Ex-Coach Karl Kaden neben seiner Tätigkeit für das Zweitligateam in der Nachwuchsförderung wahrnehmen sollte. Zum anderen ersetzt Vinatoru den kanadischen Zuspieler Jackson Maris, der in der Rückrunde im Hammelburger Team auftrumpfte, sich aber ein weiteres Engagement an der Saale nicht vorstellen konnte. "Uns war wichtig, neben unserem jungen Zuspieler Hannes Krochmann einen erfahrenen Zuspieler zu installieren, von dessen Erfahrung Hannes und die anderen jungen Spieler profitieren können", ergänzt Pressesprecher Oliver Wendt noch.

Für Cornel Closca, nach der vergangenen Saison vom Co- zum Cheftrainer der Volleys befördert, ist der Neuzugang aus seinem Heimatland ein wichtiger Baustein in der Mannschaft, in der der größte Kaderumbruch seit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga beginnt, Formen anzunehmen. "Laurentiu kann uns zu 100 Prozent helfen, weil er als Spieler über eine unglaubliche Erfahrung verfügt, viele Jahre in Erstligavereinen gespielt hat und auch an internationalen Wettbewerben teilgenommen hat."

Vinatoru passe auch als Mensch wunderbar zum Team und solle ein Vorbild für die vielen jungen Spieler sein. "Ich bin super happy, dass Laurentiu ab sofort ein Teil der Hammelburger Volleyballfamilie ist."

Und der so Gelobte selber? Freut sich auch auf Hammelburg und das tolle Publikum in der Saaletalhalle. "Es gab viele schöne Stationen in meiner langen Volleyballkarriere; nun bin ich in Hammelburg und möchte spielen, so lange es mir noch möglich ist. Ich hatte eine großartige Zeit in Schwaig und ich bin sicher, dass dies hier in Hammelburg eine ebenso tolle Erfahrung werden wird."

Vor kurzem ist Laurentiu Vinatoru mit seiner Frau Ramona und dem zehnjährigen Sohn Luca Alexandru nach Hammelburg gezogen. Mitte September startet er mit seinen neuen Teamgefährten mit einem Auswärtsspiel beim Aufsteiger TuS Kriftel in die fünfte Volleys-Bundesligasaison starten. Bis dahin bleibt noch etwas Zeit, die Stadt an der Saale und die neuen Kollegen noch ein bisschen besser kennenzulernen.