Dienstagmorgen, kurz vor 10 Uhr: Auf dem Tennisplatz am Sportgelände des TSV Maßbach fliegt der gelbe Filzball über das Netz in der Mitte von einer Seite zur anderen. Tennisspieler Marco Bauer hat sich mit seinem Trainer Rachid Kossih auf dem Platz eingefunden und mit dem Training begonnen. Der letzte Feinschliff für das Turnier am Wochenende. Denn der TSV Maßbach richtet die diesjährigen Landkreismeisterschaften aus. Bauer wird dort bei den Herren in der Altersklasse ab 40 (H40) antreten.

Es sei schön, dass Turniersport wieder möglich ist, sagt Bauer. Zwei Tennisturniere habe er seitdem schon gespielt - eines in Güntersleben (Lkr. Würzburg) und eines in Bamberg, erzählt er weiter. Dann nimmt er den Schläger wieder auf und spielt den Ball in Richtung seines Trainers in der anderen Hälfte des Platzes. Mit Corona und den Abstandsregeln sei es natürlich etwas schwieriger, aber es werde besser, sagt dieser mit Blick auf die voranschreitenden Impfungen.

Ein eher kleines Starterfeld

Acht Herren und acht Damen haben sich für die Landkreismeisterschaften gemeldet, berichtet Jörg Dotzel, Abteilungsleiter Tennis beim TSV Maßbach. Hinzu kommen weitere 15 Spieler in der Altersklasse H40. "Wir hätten uns ein bisschen mehr Resonanz erwartet", sagt Dotzel.

Da der Start der Medenrunde, also der Punktspiele, in den Juni verschoben wurde, habe man sich dafür entschieden, die Landkreismeisterschaften auszurichten. "Sonst wäre der Mai komplett tennisfrei gewesen." Der TSV Maßbach richtet damit zum insgesamt dritten Mal - nach 1999 und 2008 - die Landkreismeisterschaften im Tennis aus.

Turnier mit LK-Wertung

Allgemein lasse die Bereitschaft, diese auszurichten, bei den Vereinen im Kreis nach, sagt Dotzel. "Schon in den vergangenen Jahren war die Resonanz nicht so toll." Um den Wettbewerb aufzuwerten, führe man die Landkreismeisterschaften mit Leistungsklassen-Wertung (LK-Wertung) durch. Hierfür wurde Torsten Voll vom TC Rot-Weiß Bad Kissingen als Turnierleiter und Oberschiedsrichter ins Boot geholt, wie Dotzel berichtet.

Trotzdem blieb die Zahl der Meldungen überschaubar. "Ich weiß nicht, was man noch anbieten soll. Wir hätten im Landkreis locker das Potenzial für ein 16er-Feld", bilanziert der Abteilungsleiter und fügt an: "Für das Landkreis-Tennis ist das schon ein bisschen peinlich."

Die Tennisspieler aber, die bei den Landkreismeisterschaften antreten, freuen sich sicherlich allesamt schon auf das Turnier, so wie Marco Bauer. Zusammen mit Manuel Bronnsack, Martin Klopf und Abteilungsleiter Dotzel bildete er das Organisationsteam. Die Ausrichtung der Veranstaltung sei durch Corona natürlich etwas aufwendiger, der Zusatzaufwand trotzdem aber überschaubar gewesen, berichtet Dotzel.

Nur Einzel, kein Doppel

Das Hygienekonzept habe man als Standardvorlage vom Bayerischen Tennis-Verband (BTV) übernommen und an die örtlichen Gegebenheiten in Maßbach angepasst. Neben den Abstands- und Hygieneregeln gibt es auch Einiges, das aktuell nicht möglich ist. So dürfen die Spieler zum Beispiel die Duschen vor Ort nicht benutzen, wie Dotzel erklärt. Auch Zuschauer sind im Innenraum des Platzes nicht zugelassen. Und gespielt werden darf nur Einzel, nicht im Doppel.

Ursprünglich war der Turnierauftakt für den Himmelfahrtstag am Donnerstag geplant. Doch mit Blick auf die Wettervorhersage werde man wohl erst am Freitag starten, berichtet Dotzel. Das sei vom Zeitplan her machbar. Den Abschluss der Landkreismeisterschaften im Tennis bildet dann das Endspiel der Herren am Sonntagnachmittag.