"Es wird eine ganz enge Kiste", prophezeit Hubertus Hofmann, Abteilungsleiter der SG Oerlenbach/Ebenhausen (2./31), im Hinblick auf das Spitzenspiel seiner Elf gegen die punktgleiche TSVgg Hausen (5.). Bundesliga-Fans können nur träumen von einem so engen Meisterschaftskampf, wie er derzeit in der A-Klasse 2 ausgetragen wird. Die ersten fünf Teams trennen nur zwei Punkte. "Es wird ein spannendes Rennen oben, ich vermute bis zum letzten Spieltag", sagt Thomas Heydrich. "Wir müssen den Dämpfer vom Wochenende abhaken und unser Spiel durchzuziehen", appelliert der TSVgg-Coach. Am Sonntag mussten sich die Vorstadtkicker dem SV Niederlauer mit 1:4 geschlagen geben.

Vor zwei Wochen verloren auch die Oerlenbacher und Ebenhäuser mit 1:4 gegen den neuen Tabellenführer. "Die Häusler werden nach der Niederlage zuletzt erst recht Gas geben.
Es kommt bei uns auch auf die Beschaffenheit des Platzes an, wie wir unser Spiel durchziehen können", so Hofmann. "Generell schätze ich uns stärker ein als den Gegner, allerdings können die langen Bälle gefährlich für unsere Defensive sein, die nicht hundertprozentig gut steht", warnt der SG-Abteilungsleiter. Thomas Heydrich möchte am Sonntag sein Spiel vor allem auf Ballbesitz ausrichten. Fehler und Unkonzentriertheiten, die für den übrigens vierten missglückten Rückrundenstart hintereinander mitverantwortlich waren, sollen verhindert werden. "Es ist vor allem wichtig, konzentriert zu sein. Eigentore wie vergangene Woche können natürlich passieren, aber der Fehler lag woanders. Wir müssen disziplinierter sein beim Spielaufbau und in der Bewegung rückwärts", meint der Coach des Tabellenfünften, der in der Winterpause sein Hauptaugenmerk auf Fitness legte. Heydrich geht davon aus, dass "die Oerlenbacher all ihre Bundespolizisten aktivieren werden, deshalb wird es auf Kleinigkeiten ankommen." Außer Nicolas Hänsch, dessen Einsatz sich kurzfristig aufgrund von Krankheit entscheidet, stehen dem Eintracht-Frankfurt-Fan alle Spieler zur Verfügung. Allerdings spielt in Hausen nur, wer zum Training kommt. Disziplin ist für den Schießlehrer der Bundeswehr "das A und O". Auch die Spielgemeinschaft hat einen Bundeswehrler als Trainer. Allerdings mit der Konsequenz, dass SG-Trainer Rainer Schmitt unter der Woche in Mittenwald stationiert ist und somit das Training am Mittwoch von Michael Nöth geleitet wird.

"Im Großen und Ganzen stellt dies für unsere Mannschaft aber kein Problem dar. Eher ist es ein Problem, das einige Spieler nicht mehr richtig mitziehen, seit bekannt ist, dass Rainer Schmitt im Sommer aufhört", kritisiert Hubertus Hofmann. Nächste Saison wird Thorsten Büttner die seit dieser Saison bestehende Spielgemeinschaft übernehmen. Die Chancen, dass Büttner einen Kreisklassisten übernehmen wird, schätzt Hubertus Hofmann "fifty-fifty" ein. "Wir gehören auf jeden Fall zu den Favoriten. Ich denke, das Spiel am Sonntag wird ein entscheidendes Spiel", so Pressesprecher Hofmann. Auch der Übungsleiter der TSVgg bezeichnet das Spiel als "entscheidend für den Aufstiegskampf".

Die Zuschauer im Ebenhäuser Waldstadion, in dem der Tabellenzweite in der Rückrunde seine Spiele austrägt, können sich somit auf ein heißes Spiel freuen. Das Hinspielergebnis in Hausen verspricht einiges. Damals gewann die Elf von Rainer Schmitt mit 6:4, und auch derzeit haben beide Teams mit instabilen Abwehrreihen zu kämpfen. Zudem haben sowohl die SG mit Rafael Jarczyk, als auch die Gäste mit Patrick Häfner einen treffsicheren Goalgetter. Beide erzielten in dieser Saison bereits elf Tore. "Wenn wir abrufen, was wir können, gewinnen wir", sagt der Oerlenbacher Hubertus Hofmann und auch Hausens Vorsitzende Wolfgang Lutz weiß, dass seine Elf "gut trainiert und topmotiviert in das Spitzenspiel am Sonntag geht."


So tippt die Prominenz

Nico Rogge (Ex-Vorsitzender TSV Oerlenbach): "Wir gewinnen 2:1, aber es wird ein Zittersieg, da die Vorbereitung alles andere als optimal lief."

Hubertus Hofmann (Abteilungsleiter SG Oerlenbach/Ebenhausen): "3:1 Sieg für uns. Unser starkes Mittelfeld wird den Ausschlag geben."

Rainer Borst (2. Vorsitzender TSV Oerlenbach): "2:1 für uns. Und ich hoffe, dass wir uns zusammenreißen können. Die letzten beiden Spiele haben wir nur Dreck zusammengespielt."

Wolfgang Schneider (Ex-Vorsitzender JFG Oberes Werntal): "Oerlenbach/Ebenhausen gewinnt mit 3:2. Es wird torreich, da beide Abwehrreihen nicht so stabil stehen."

Wolfgang Lutz (Vorsitzender TSVgg Hausen): "2:1-Auswärtssieg, da hoffentlich beide Stürmer treffen."

Christoph Kenner (Jugendfußballleiter TSVgg Hausen): "3:1 für uns, die Jungs müssen es einfach besser machen als am Sonntag."

Maximilian Fichtl (Abteilungsleiter TSVgg Hausen): "3:1 für uns, da wir gewinnen müssen."