FC 05 Schweinfurt - SV Schalding -Heining (Samstag, 14 Uhr)

"Ein gut gemacht, aber..., das bringt uns einfach nicht weiter", sagt Tobias Strobl. Der Trainer des FC 05 (4./22) war ja durchaus einverstanden mit der Leistung jüngst in Pipinsried, aber das 2:2-Remis war nicht nur unglücklich, sondern auch unnötig. Erst recht angesichts der hohen Erwartungshaltung rund ums Sachs-Stadion. "Laufintensität und Laufbereitschaft will ich sehen", kündigt Strobl an fürs Heimspiel gegen den SV Schalding-Heining (17./13). Krasser Außenseiter sind die Niederbayern, für die es ausschließlich um den Klassenverbleib geht. "Aber sie suchen und finden mittlerweile auch die fußballerischen Lösungen", sagt der FC-Coach. Vor dem Pokal-Highlight gegen die Würzburger Kickers gilt es bei den Grün-Weißen Pflichtaufgaben seriös abzuarbeiten.

TSV Aubstadt - SC Eltersdorf (Samstag, 14 Uhr)

Das ist ja durchaus ein Statement, dass der TSV Aubstadt (6./20) am Wochenende den Rivalen aus Schweinfurt in der Tabelle tatsächlich überflügeln könnte bei einem Sieg und einer Niederlage der 05er. Aber der Konjunktiv bringt keine Punkte und der Gegner ist kein schlechter, weil der SC Eltersdorf (14./4) dreimal in Folge gewonnen, sich damit nach verhaltenem Saisonstart allerlei Respekt erworben hat. Unter anderem bezwang die Elf von Ex-Profi Bernd Eigner Viktoria Aschaffenburg mit 4:1, unter der Woche gewann der SCE 2:0 beim TSV Rain/Lech. Macht in Summe aus dem Aufsteiger ein attraktives Team, womit die NGN-Arena gut gefüllt sein sollte. Die TSV-Fans honorieren die Leistungen ihres Klubs, der mit dem Abstiegskampf rein gar nichts zu tun haben sollte.js

TSV Großbardorf - ASV Cham (Samstag, 17 Uhr)

Nach der überzeugenden Vorstellung des TSV Großbardorf (10./13) beim 2:0-Erfolg im Unterfranken-Derby beim Würzburger FV haben sich die Schützlinge von Cheftrainer Andreas Brendler ein kleines Polster auf die Abstiegsplätze zugelegt. Im Heimspiel gegen den ASV Cham (15./8) bietet sich den Grabfeld-Galliern nun die Möglichkeit, sich durch einen Heimsieg weiter im Tabellenmittelfeld zu etablieren. Personell sieht es beim TSV ganz gut aus. Bis auf Benjamin Kaufmann, dessen Einsatz fraglich ist, und Manuel Leicht, der in Zukunft wieder in der zweiten Mannschaft spielen wird, sind alle Spieler aus dem Würzburg-Kader bereit.gmad

FC Fuchsstadt - TG Höchberg (Samstag,16 Uhr)

Weil die TG Höchberg (8./8) aufgrund einer baulichen Angelegenheit um eine Verlegung bat, findet das Spiel kurzfristig auf dem Kohlenberg statt. Dort also, wo der FC Fuchsstadt (4./14) zuletzt so arg enttäuschte bei der verdienten 0:1-Niederlage gegen die DJK Schwebenried. Auf eine Trotzreaktion hofft und setzt daher FC-Coach Martin Halbig in diesem Prestige-Duell zweier befreundeter Teams. "Drei Punkte wären Gold wert, denn wenn man in der folgenden Abstiegs- oder Aufstiegsrunde denselben Gegner hat, werden ja die Punkte aus Hin- und Rückrunde mitgenommen", erklärt Halbig seine Gedankengänge über das Spiel hinaus.

In personeller Hinsicht sind Sebastian Bartel und Michael Emmer wieder einsatzfähig, dafür fallen Lukas Lieb und Simon Bolz verletzungsbedingt aus. "Wir müssen einfach zielstrebiger den Weg nach vorne suchen", fordert der FC-Coach. Was sicher die richtige Taktik sein wird, denn der Gast bringt die defensivschwächste Abwehrreihe der Liga mit. Kassierte die Heimelf bislang erst sieben Gegentreffer, so waren es beim Gegner bereits 24. Ihre höchste Niederlage mussten die Schützlinge von Trainer Dirk Pschiebl, der im Sommer den langjährigen Coach Thomas Kaiser ersetzt hat, vor Wochenfrist bei der 0:7-Niederlage in Haibach hinnehmen.

"Doch so schlecht sind sie nicht", warnt Halbig eindrücklich und hat seinen Mannen in Erinnerung gerufen, dass die TGler vor kurzem in Schwebenried mit 3:1 gewannen. "Ich erwarte, dass sich die Spieler diesmal zusammenreißen", erklärt der zuletzt schwer enttäuschte FC-Übungsleiter.sbp