Irgendwie ist alles ganz normal an diesem Samstag beim FC Elfershausen. Und das ist das Besondere in Corona-Zeiten. Es darf nämlich Tennis gespielt werden, sogar um Punkte. Auf- und Absteiger wird es aufgrund der bekannten Umstände in dieser Medenrunde zwar keine geben, doch am Engagement der Akteure kommen keine Zweifel auf. Sechs Einzel und drei Doppel werden die wenigen Fans in diesem Kreisklassen-Spiel sehen, das Maximum also.

Eine Stunde vor Matchbeginn ist das Heimteam komplett, um unaufgeregt die üblichen Vorbereitungen zu treffen für das erste Heimspiel seit einem Jahr. Die strengen Auflagen des Bayerischen Tennis-Verbandes sind vor Ort längst umgesetzt. Hygiene-Spender und Vorschriften wurden angebracht, sogar eine Schulung für die Mitglieder hatte es im Vorfeld gegeben durch FC-Vorstand Jürgen Durmann.

Standhaft geblieben

Der Mehraufwand und die fehlende sportliche Perspektive hatten zu zahlreichen Mannschafts-Rückzügen geführt, aber die Herren-30 des FC Elfershausen blieben standhaft, stellen damit in dieser Punkterunde das einzige Team aus der Tennis-Abteilung mit ihren 87 Mitgliedern. "Wir finden es gut, dass wir spielen können. Wenn man ein Jahr keine Mannschaft stellen kann, wird es schwer, diese am Leben zu halten", sagt Abteilungsleiter Thorsten Lehmann.

Der 39-Jährige hatte in der Jugend bereits zum Tennisschläger gegriffen, war dann viele Jahre Teil des Fußball-Teams, um nun wieder zum Schläger zu greifen. "Vor zwei Jahren hatte ich bei einem Turnier mitgemacht, wurde Letzter und kam so zu einer Gratis-Trainerstunde. Seitdem spiele ich wieder Tennis", erzählt Lehmann schmunzelnd.

Die zweite Karriere

Fast schon ein typischer zweiter Karriere-Weg, denn an diesem Nachmittag werden sich zahlreiche ehemalige Kicker am Netz duellieren. Das Elfershäuser Sextett hat komplett eine Fußballer-Vergangenheit, während der TC Garitz regelrechte Fußball-Prominenz mit nach Elfershausen gebracht hat in Person von "Matze" Gerhardt, Andrzej Sadowski, Christoph Schmitt oder Matthias Scheit. Zum Team gehören zudem Thorsten Seufert und Marc Hartmann, die diesmal passen müssen. Dafür ist mit Axel Bergermann ein ehemaliger Eishockey-Spieler mit an Bord.

"Gerade Fußballer, die in der Jugend mal Tennis gespielt haben, finden oft zum Tennis zurück. Man muss die Jungs ansprechen, dann zieht der eine den anderen mit. Das ist das Mannschafts-Phänomen. Der 'normale' Tennisspieler ist doch eher ein Individualist", weiß Christian Rödl. "Und Fußballer machen fehlende Übung im Wettkampf oft mit Ehrgeiz wett", so der TC-Kapitän, der in Garitz auch ein U18-Team in der Bezirksklasse 1 etabliert hat.

Immer noch eine gute Technik

Drei Spiele beginnen immer gleichzeitig, womit der FC-Platz mit dem idyllischen Blick auf die Trimburg voll ausgelastet ist. Auf dem Court vor dem Clubhaus muss Bernd Kleinhenz laufen, viel laufen. Matze Gerhardt mag zwar nicht mehr der schnellste sein, verfügt aber auch beim Tennis über Spielwitz und Raffinesse. Mal streut der Ex-Profi einen Lob, mal ein Stopp ein und bringt damit den ehemaligen Keeper ins Schwitzen, der später sein Einzel in zwei Sätzen verlieren wird.

Aber die Elfershäuser sind bei weitem nicht so chancenlos wie am ersten Spieltag, als es beim TC Zeil eine 1:8-Klatsche gesetzt hatte. Die favorisieren Garitzer, die zum Saisonstart die zweite Mannschaft des FC Eltingshausen mit 9:0 vom Platz gefegt hatten, entscheiden das Duell erst im letzten Doppel des Tages, wieder triumphiert Matthias Gerhardt, diesmal an der Seite von Matthias Scheit.

Erst am frühen Abend wird den Protagonisten erneut vor Augen geführt, dass ihr Spieltag inmitten einer globalen Pandemie stattfindet. Die Hygiene-Vorschriften sehen nämlich auch vor, dass sich die Spieler einzeln umziehen und duschen müssen. Zunächst war das Duschen sogar gänzlich untersagt. Auch das gemütliche Beisammensein am Abend fällt etwas abgespeckter aus. Statt der üblichen Grillwaren begnügen sich die Spieler mit bestellten Pizzen.

Schade, dass vor der Saison zwei Teams zurückgezogen haben, weswegen beide Teams nur noch ein einziges Spiel in ihrer Viererliga zu bestreiten haben. Was beim Blick in die Welt der Amateursportler aktuell aber immer noch ein Privileg ist.

Herren-30 FC Elfershausen - TC Garitz 4:5.

Einzel Bernd Kleinhenz - Matthias Gerhardt 4:6, 2:6; Florian Übelacker - Andrzej Sadowski 6:3, 1:6, 10:8; Thorsten Lehmann - Matthias Scheit 6:3, 1:6, 10:7; Steffen Berger - Christian Rödl 3:6, 4:6; Sven Kuhn - Christoph Schmitt 4:6, 6:2, 2:10; Björn Rasch - Axel Bergermann 6:4, 1:6, 11:9.

Doppel Steffen Berger/Bernd Kleinhenz - Christian Rödl/Joachim Grundmann 6:4, 6:2; Sven Kuhn/Björn Rasch - Christoph Schmitt/Andrzej Sadowski 2:6, 2:6; Florian Übelacker/Thorsten Lehmann - Matthias Gerhardt/Matthias Scheit 7:6, 1:6. 12:14.