In der neuen Folge unseres Podcasts "Du Holz!" erzählt Philipp Heusinger von seinem sportlichen Weg aus dem Münnerstädter Stadtteil in die Rhön. Aber auch davon, dass er lieber als Fan im Trikot seines Herzensvereins 1. FC Nürnberg im Stadion ist und nicht als szenekundiger Beamter.

Die Hörerinnen und Hörer erfahren jedoch auch, wie sich Bad Kissingen - aus Sicht eines Polizisten im Streifendienst - möglicherweise von anderen Städten unterscheidet und warum er aufgrund seiner familiären Situation erstmal zum benachbarten FC Poppenlauer und anschließend wieder zur SG Seubrigshausen/Großwenkheim gewechselt war.

Was bringt nun einen gebürtigen Seubrigshäuser, der in Albertshausen wohnt und im dortigen Sportverein sogar der 2. Vorsitzende ist, zum TSV Waldfenster? Nun, hier kommt wieder die Polizei ins Spiel, denn Heusinger wurde von einem Kollegen - dessen Namen wir hier natürlich noch nicht verraten wollen - so lange ins Visier genommen, um in der Polizeisprache zu bleiben, bis er sich für den Wechsel auf den bis dato sehr dünn besetzten Torhüterposten einließ.

Eine Entscheidung, die er bis heute nicht bereut - immerhin hat er mit diesem Kollegen einen bis heute im positiven Sinne "kriminell" treffsicheren Stürmer in seinem Team, welches er mittlerweile auch trainiert als Spielgemeinschaft mit dem BSC Lauter.