Klack, Tür auf. Klack, Tür zu. Immer wieder. Hallenfußball-Hektik, aber de luxe. Schon ein toller Service, diese Türchen, die den fliegenden Wechsel an der Bande noch fixer machen. Das Spiel mit Rundumbande - es gefällt Zuschauern und Spielern gleichermaßen. "Wir ziehen das mit der Bande durch. Und hoffen, dass das auch in Zukunft möglich ist", sagt Christian Omert. Kein Futsal also, stattdessen Fußball pur mit einfachem Regelwerk - und großen Toren. "Bei der Genehmigung von Seiten des Verbandes, das war quasi die erste Amtshandlung unseres neuen Kreisspielleiters Andre Nagelsmann, gab es keine Probleme. Bei der ganzen Futsal-Diskussion scheint mir die Luft etwas raus", äußerte sich der 2. Vorsitzende des FC Hammelburg, der im Vorfeld 50 Vereine angeschrieben und neun Zusagen bekommen hatte. Um das Zehnerfeld zu komplettieren, hatte der Veranstalter kurzerhand seine Reserve ins Rennen geschickt, während rundum 20 Helfer im Einsatz waren im Catering-Bereich sowie in der Turnierleitung um Inka Wiesler, Alex Menschow und Philipp Heusinger.


Wohltuend fair

Zur Sache ging es, klar. Aber unter dem Strich war es ein wohltuend faires Turnier mit nur wenigen Zeitstrafen. "Beim Spiel mit Bande tue ich mir leichter, weil es auch weniger Unterbrechungen als beim Futsal gibt. Und die Spieler sind vernünftig und riskieren keine Verletzungen. Die wissen, dass der Job wichtiger als das Hobby ist", äußerte sich mit Thomas Edelmann (DJK-SV Premich) einer der Schiedsrichter-Crew, die komplettiert wurde von Ludwig Weisenseel (DJK Waldberg), Marco Föller und Christoph Föller (beide VfB Burglauer).

"In der Halle spielen wir nur hier in Hammelburg. Just for fun, aber natürlich geht es auch ums Prestige. Wir wollen uns unseren Fans gut präsentieren, aber wichtig ist, dass sich niemand verletzt", sagte Fuchsstadts Coach Martin Halbig, der rund um Simon Bolz, Johannes Feser und Dominik Halbig eine gut aufgestellte Truppe ins Rennen geschickt hatte. Umso überraschender verspielte der Landesliga-Aufsteiger als Gruppensieger gegen den FC Hammelburg den Finaleinzug beim 1:3. Das Schlusslicht der Kreisklasse 1 hatte sich in der Gruppenphase nur dem FC 05 Schweinfurt II um seinen Hammelburger Goalgetter Christoph Schmidt und den Auraer Lukas Illig mit 1:4 geschlagen geben müssen. Und zog gegen den Titelverteidiger auch beim Wiedersehen im Finale deutlich den Kürzeren (0:4) durch die Treffer von Steffen Behr, Marcel Ruft, Tayfun Inal und Christoph Schmidt. Mehr zu kämpfen hatte der Tabellenführer der Landesliga Nordwest im Halbfinale gegen den FC Thulba, der erst im Neunmeterschießen die Segel strich. Überhaupt hatte der Kreisliga-Spitzenreiter, der im Tor mit Marius Schubert sein junges Offensiv-Ass aufgeboten hatte, einen guten Auftritt hingelegt. Im torreichen Spiel um Platz drei unterlagen die Frankonen dem FC Fuchsstadt mit 3:6.

Auch Thulbas Spielertrainer Victor Kleinhenz outete sich als Freund des traditionellen Hallenfußballs. "Wir wollen doch alle Tore sehen. Und für die Weiterentwicklung meiner jungen Spieler ist das doch genau das Richtige mit vielen Ballkontakten auf einem kleinen Feld. Außerdem bin ich der Meinung, dass Futsal nicht unbedingt den technisch anspruchsvolleren Sport bietet, wenn der Torwart den Ball über die Mittellinie werfen darf."
Das schnellste Turniertor hatte übrigens der FC Fuchsstadt erzielt. Durch Simon Bolz, der gegen Hammelburgs Reserve nach nur acht Sekunden getroffen und nach nur 38 Sekunden bereits seinen Doppelpack geschnürt hatte beim späteren 5:0 gegen den B-Klassisten. Mit sieben Treffern wurde der Fuchsstädter auch Torschützenkönig vor Felix Lutz (FC Thulba) und Christoph Schmidt (FC 05 Schweinfurt II) mit je sechs Treffern sowie Dominik Halbig (FC Fuchsstadt) und Michael Wieczorek (VfL Spfr. Bad Neustadt) mit je fünf Treffern.

Endstand Gruppe 1
1. FC 05 Schweinfurt II 19:2 12
2. FC Hammelburg I 10:6  9
3. SV Burgwallbach  9:6  6
4. FV Gemünden  9:10  3
5. Euerdorf/Elfershausen II  0:23  0

Endstand Gruppe 2
1. FC Fuchsstadt 13:6 10
2. FC Thulba  9:5  9
3. VfL Spfr Bad Neustadt 11:5  7
4. SV Machtilshausen  3:10  1
5. FC Hammelburg II  1:11  1
Halbfinale
FC 05 Schweinfurt II - FC Thulba  n.N. 2:0
FC Fuchsstadt - FC Hammelburg I 1:3
Spiel um Platz 3
FC Thulba - FC Fuchsstadt 3:6
Finale
FC 05 SW II - FC Hammelburg I 4:0