Die Zeit von Franziskus Gerr beim HSC Bad Neustadt geht nach dieser Saison zu Ende. Das gab der Mannschaftskapitän der Rotmilane bereits Mitte Februar bekannt. Der 36-Jährige hatte auf Nachfrage dieser Redaktion dazu erklärt: "In meinem Alter macht man sich jedes Jahr Gedanken, wie es weitergeht."

Schon damals hatte er durchklingen lassen, dass diese Entscheidung nicht das Ende seiner Karriere als Handballer bedeute. "Fest steht für mich, dass ich mindestens eine weitere Saison in einer Mannschaft mit einen gewissen Anspruch an sich selbst spielen möchte", teilte Gerr damals mit. Er wolle weiterhin "Spaß am Handball haben" und "einen positiven Prozess innerhalb einer Mannschaft begleiten" können.

Seine Gedanken haben den Kreisläufer nun zu einem Entschluss geführt: Gerr trägt in der neuen Saison wieder das Trikot des Handball-Bayernligisten TSV Lohr. Für die Lohrer Handballer spielte er schon einmal in der Saison 2009/10, bevor er nach Bad Neustadt zurückkehrte.

Für den Singenrainer Gerr, der beim FC Bad Brückenau mit dem Handball begann und von dort zum HSC Bad Neustadt wechselte und erst einmal zur zweiten Mannschaft gehörte, ein Jahr beim Bayernligisten Lohr verbrachte und - nachdem ihm Trainer Mathias Obinger zurückholte - die folgenden zwölf Jahre wieder in Bad Neustadt, schließt sich ein Kreis.

In einem Instagram-Beitrag teilten die Lohrer Handballer den Wechsel am Mittwochabend mit: "Wir können (...) bekannt geben, dass mit der neuen Saison 2022/23 Franziskus Gerr (...) erneut nach Lohr wechselt", heißt es dort. Gerr freue sich "auf die Zusammenarbeit mit dem Lohrer Team und auch auf ein Wiedersehen mit Trainer Maxi Schmitt".

Mit Maxi Schmitt erfolgreich

Mit dem aktuellen Lohrer Spielertrainer spielte Gerr mehrere Jahre gemeinsam in Bad Neustadt. "Beide kennen sich sehr gut aus den erfolgreichen Drittliga-Zeiten des HSC, als man um den direkten Aufstieg in die Zweite Bundesliga spielte", schreibt der TSV Lohr in seinem Instagram-Beitrag.

Die Lohrer charakterisieren ihren Neuzugang als "Modellathlet, ein Fels in der Abwehr-Mitte". Er zähle "regelmäßig zu den Toptorschützen auf Seiten des HSC". In seiner letzten Saison steigt der Kreisläufer jedoch mit dem HSC aus der Dritten Liga ab.

In der laufenden Runde war Franziskus Gerr in 22 Spielen bei Bad Neustadt dabei und erzielte 66 Feldtore. Die Strafenstatistik führt er sowohl nach Gelben Karten (14) als auch nach Zeitstrafen (23) an. Zudem sah er zweimal die Rote Karte.

Mit seiner emotionalen und kämpferischen Art am eigenen und gegnerischen Kreis gilt Gerr seit Jahren als Publikumsliebling beim HSC. Seit der Saison 2019/20 ist er zudem Kapitän der Rotmilane.

Franziskus Gerr wohnt mit seiner Familie in Singenrain, einem Ortsteil der Gemeinde Schondra. Seit Anfang vergangenen Jahres leitet er die Kindertagesstätte St. Anna in Schondra; zuvor war er in Unsleben im Landkreis Rhön-Grabfeld beschäftigt.