SV Riedenberg - FT Schweinfurt 4:3 (1:2). Tore: 0:1 Dominik Popp (22.), 0:2 Manuel Schuhmann (33., Eigentor), 1:2 Patrick Barthelmes (42.), 1:3 Dominik Popp (53.), 2:3, 3:3, 4:3 James Galloway (74., 78., 88.).
Die Rhöner qualifizierten sich vor 290 Zuschauern auf den letzten Drücker und dank des Hattricks von James Galloway doch noch für die Relegationsrunde, "weil Fußball einfach ein verrücktes Spiel ist", so SV-Coach Marius Kubo erleichtert und kopfschüttelnd. Denn eine Viertelstunde vor dem Abpfiff standen die Gastgeber mit mehr als einem Bein in der Kreisliga, ehe sie zu einer unwiderstehlichen Aufholjagd ansetzten. Die Spieler von der Maibacher Höhe, die nun direkt absteigen, gingen aufgrund ihrer Überlegenheit völlig verdient durch nach einer Ecke durch ihren Torjäger Dominik Popp in Führung. Dieser hatte kurz zuvor die Führung verpasst, als er nach Hereingabe seines Stürmerkollegen Clemens Haub nur den Pfosten traf. Die FTler blieben am Drücker und bauten den Vorsprung aus, als Popp Keeper Florian Dorn umkurvte und die Rettungstat von Manuel Schuhmann, der die Kugel endgültig über die Torlinie drückte, zu spät kam. Ein schwerer Dämpfer für die Gäste war allerdings der gemeldete Zwischenstand aus Ramsthal, denn ein Sieg nutzte ihnen nichts. "Dampfach ist wohl mit der zweiten Mannschaft angetreten", schimpfte zu diesem Zeitpunkt FT-Manager Ernst Gehling, der kurz vor dem Seitenwechsel den Anschlusstreffer der Grün-Weißen registrierte, als Patrick Barthelmes mit einem um die Mauer herumgezogenen Freistoß FT-Goalie Sven Herder überlistete. "Wir müssen einfach mehr riskieren", forderte Kubo beim Gang aus der Kabine, brachte mit Dominik Fröhlich und Philipp Dorn frische Kräfte und stellte von Vierer- auf Dreierkette um. Doch die Ausgleichsbemühungen erhielten einen schweren Rückschlag, als Popp nach Vorarbeit von Nino Scheidler Florian Dorn freistehend zum 1:3 tunnelte. Als der nun verstärkt im Mittelfeld agierende Thomas Vorndran die Kugel Galloway an der Strafraumgrenze auflegte, ging noch einmal ein Ruck durch die Einheimischen. Nach einer Fröhlich-Flanke rammte Galloway das Leder mit einem Kopfball förmlich ins Tor. Der Siegtreffer beruhte auf einer geradezu akrobatischen Leistung. Nach einer Kopfballvorlage von Philipp Dorn musste Galloway eine Pirouette drehen, um den Ball schließlich mit der Hacke in den Winkel zu setzen. "Der Zwischenstand aus Ramsthal hat uns vorzeitig den Zahn gezogen", so ein enttäuschter Haub kurz nach seiner Auswechslung. Die Kubo-Elf trifft nun auf den Zweiten der Kreisliga Schweinfurt 2, und zwar in Hin- und Rückspiel. "Uns stehen noch harte Wochen bevor", so Kubo, "aber immerhin haben wir den Klassenerhalt noch in eigener Hand." sbp
Riedenberg: Fl. Dorn - Schultheiss (61. Spahn), Vorndran, Schuhmann, Krapf - Schäfer (46. Fröhlich), Carton, Barthelmes, S. Hergenröder - Wich (46. Ph. Dorn), Galloway.

SV Ramsthal - DJK Dampfach 6:0 (5:0). Tore: 1:0 Enrico Ott (6.), 2:0 Sascha Ott (16.), 3:0 Matthias Mock (23.), 4:0 Sascha Ott (40.), 5:0 Timo Kaiser (43.), 6:0 Enrico Ott (90.).
Der grün-weiße Konfetti-Regen war natürlich der pure Trotz. Und der Applaus der Fans eine Art Vorschuss auf die kommende Saison, in der die Ramsthaler wieder in der Kreisliga antreten. "Wir haben heute gesehen, dass wir das Niveau für die Bezirksliga haben", sagte Nico Schell, der ein spektakuläres Spiel seiner Mannschaft verfolgt hatte. Aber eben kein Happyend aufgrund der unglaublichen Ereignisse in Riedenberg. "Abgestiegen sind wir nicht heute. Mir fallen genügend Spiele ein, in denen wir Punkte liegen gelassen haben", analysierte der SV-Trainer, der ganz gewiss eine intakte Mannschaft an seinen Nachfolger Udo Romeis übergibt. Klar, für die Dampfacher ging es um nichts mehr. Aber am Fuße der Weinberge wurde immerhin der Tabellenvierte vorstellig - wurde dem Ruf eines Spitzenteams allerdings in keinster Weise gerecht. Desolat, so präsentierte sich die Elf von Enrico Wetz insbesondere in der Defensive. Gleich fünf Mal musste DJK-Keeper Benedikt Stöcker in der ersten Hälfte hinter sich greifen. Erste Sahne war insbesondere der vierte Ramsthaler Treffer. Eingeleitet vom überragenden Steven Klitzing mit einem 40-Meter-Pass auf Timo Kaiser, dessen Flanke Sascha Ott volley verwertete. Stark auch die Leistung von SV-Keeper Frank Popp, der bei den wenigen, aber durchaus hochkarätigen Gästechancen ein erstklassiger Verhüter war. Man darf gespannt sein, ob der Routinier eine weitere Saison dranhängt. Keine Freude hinterließ dieser Kantersieg. Stattdessen bleiche Gesichter und auch Tränen. "Dieser Tag ist unendlich bitter. Heute dürfen wir traurig sein", sagte Nico Schell mit matter Stimme. In ein tiefes Loch waren die Ramsthaler ausgerechnet nach einem Gala-Auftritt gefallen. Das will verarbeitet sein. js
Ramsthal: Popp, M. Schmitt, Danz, B. Morper (75. Weber), J. Mock, Voss, Kaiser, M. Mock (70. P. Schmitt), Klitzing, E. Ott, S. Ott (82. Hagemann).

FC 06 Bad Kissingen - SV/DJK Oberschwarzach 1:3 (1:1). Tore: 0:1 Simon Müller (20.), 1:1 Rares Ruja (28.), 1:2 Simon Müller (52., Foulelfmeter), 1:3 Philipp Mend (73.).
Die 06-er wollten vor nur 60 Zuschauern den ersten Heimsieg der Rückrunde feiern, doch das Vorhaben scheiterte gegen die Steigerwälder, die nun in der Aufstiegsrelegation vor einer Saisonverlängerung stehen. Der Führungstreffer der Gäste beruhte auf einer gütigen Mithilfe der FC-Deckung, die den anlaufenden Gäste-Torjäger und Spielertrainer Simon Müller zu spät und dann gar nicht attackierte. Der Fauxpas aus Sicht der Lutz-Elf schien vergessen, als Rares Ruja zum Ausgleich traf nach Zuspiel von Anthony Brinkley. "Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Match", berichtete FC-Pressesprecher Helmut Hahn, doch die Treffer erzielte der Tabellenzweite. Dass Andrei Puscas mit Augenverletzung in die Uni-Klinik Würzburg gebracht werden musste, passte zum unglücklichen Auftritt der Kurstädter. sbp
Bad Kissingen: Rottenberger - Müller, Heilmann (70. Heimerl), Thurn, Greubel - Brinkley (63. Gergely), Aleksoski, R. Ruja, J. Hüfner - Puscas (75. Zehe), V. Ruja.

FC Gerolzhofen - TSV Münnerstadt 4:2 (3:0). Tore: 1:0 Alexander Kneißl-Bedenk (25.), 2:0, 3:0 Daniel Klein (30., 33.), 3:1 Janik Markert (58.), 4:1 Daniel Klein (76.), 4:2 Simon Snaschel (79.).
"Wir wollten die Saison eigentlich mit einem Sieg abschließen, doch unsere Abwehrfehler, das Fehlen von Stammspielern und der nicht zu verkennende Kräfteverschleiß haben uns bei diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung gemacht", sagte TSV-Coach Thomas Dietz, der auch in der kommenden Saison Trainer der Lauertaler sein wird. Dabei hätten seine Schützlinge bei einer Top-Gelegenheit durch Fuaad Kheder in Führung gehen können, doch den ersten Treffer erzielte Alexander Kneißl-Bedenk, der langjährige FC-Mannschaftskapitän setzte das Leder in seinem letzten Karriere-Spiel volley in die Maschen. Ein Doppelschlag von Daniel Klein nach Fehlern in der TSV-Deckung zog den Gästen den Zahn. Diese verkürzten zwar durch Jannik Markert, doch der dritte Klein-Treffer entschied endgültig die Frage nach dem Sieger dieser Partie. Simon Snaschel stellte per Weitschuss den Endstand her. sbp
Münnerstadt: Balling: J. Markert (85. Back), Müller, Köhler, J. Schmittzeh - L. Schmittzeh, Schmitt, Katzenberger, Coprak (74. Blank) - Snaschel, Kheder (58. Mangold).


Außerdem spielten

TSV Gochsheim - FSV Krum 1:6 (0:3). Tore: 0:1 Fabian Dürrbeck (16.), 0:2 Dustin Fösel (35.), 0:3 Nico Mutisse (39.), 0:4 Jonas Schmitt (56.), 0:5 Andre Durst (63.), 0:6 Fabian Dürrbeck (65.), 1:6 Yannick Sprenger (79.). Gelb-Rot: Daniel Meusel (45., Gochsheim).
TSV Forst - SV/DJK Unterspiesheim 2:1 (1:1). Tore: 0:1 Marcel Waffler (30., Eigentor), 1:1 Florian Hetzel (33.), 2:1 Marcel Memmel (82.).
FC Geesdorf - FC Strahlungen 3:4 (1:1). Tore: 1:0 Christoph Kriener (14., Eigentor), 1:1 Dominik Beck (43., Foulelfmeter), 2:1 Mohamed Remaithi (47.), 3:1 Simon Weiglein (49.), 3:2 Andre Keßler (62.), 3:3 Manuel Hein (87.), 3:4 Tim Krais (89.).
TSV-DJK Wiesentheid - SV Euerbach/Kützberg 2:2 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Thomas Heinisch (12., 38.), 1:2 Jonathan Popp (70.), 2:2 Markus Pfeufer (72.)