AlpenVolleys Haching II - Hammelburg Volleys 2:3 (25:19, 25:22, 21:25, 16:25, 13:15). Die Saalestädter reiten die Erfolgswelle und lassen sich auch von temporären Rückschlägen nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Ungeschlagen bleiben die Hammelburger also auch nach ihrem sechsten Spieltag - und das nach 0:2-Rückstand bei den Oberbayern, die mit 17 Punkten aus neun Spielen zu den besseren Teams der 2. Liga gerechnet werden dürfen. An den heimischen Laptops und Smartphones konnten die Volleys-Fans das Spiel ihres Teams via Livestream verfolgen. Head-Coach Cornel Closca schenkte der Start-Sechs vom Leipzig-Spiel das Vertrauen: Laurentiu Vinatoru begann im Zuspiel, während Janick Sill den verletzen Luca Dierks im Mittelblock ersetzte. Doch so recht wollten die Saalemannen nicht in Fahrt kommen, zu ungenau vor allem der erste Ball, entsprechend zerfahren das Offensivspiel. Haching indes machte im Angriff seine Hausaufgaben. Bei den Volleys wurde vor allem die bisherige Leichtigkeit zum Vermisstenfall.

Katastrophale Aufschlag-Quote

Auch im zweiten Satz herrschte bei den Gästen eine hohe Kommunikationsdichte. Für Kopfschütteln an den heimischen Bildschirmen sorgten die unzähligen Aufschlagfehler, die trotz nachlassender Konzentration der Hachinger den Satzausgleich unmöglich machten.