Die SG Bad Bocklet/Aschach hatte das Duell beim abgeschlagenen Tabellenletzten SG Seubrigshausen/Großwenkheim als ein entscheidendes Spiel um den Klassenerhalt in der A-Klasse Rhön 2 ausgerufen. Allerdings reisten die abstiegsbedrohten Gäste erst einmal nach Hamburg, um zu sehen wie Bayern-Bezwinger Hoffenheim vom krisengeplagten Hamburger SV mit 2:1 besiegt wurde. Anschließend ging es auf die Reeperbahn. Verständlich daher der Wunsch der Bockleter und Aschacher, das Punktspiel am nächsten Tag so spät wie möglich anzupfeifen - auf 19 Uhr hatten sich beide Parteien einigen können. Nach wahrscheinlich ruhiger und entspannter Nacht, ging es für das Team von Coach Carsten Ulrich am Sonntagmorgen auf den Fischmarkt, um Kalorien zu tanken für den Abstiegskampf am Abend im 489 Kilometer entfernten Seubrigshausen.

Der Plan, den Abend im berüchtigten St. Pauli zu verbringen und dennoch am nächsten Tag wichtige drei Punkte einzufahren, ging voll in die Hose angesichts der 1:2-Niederlage. Dennoch: Vielleicht lohnt sich der Ausflug ja dennoch. Solche Trips schweißen bekanntlich zusammen und nichts ist im Abstiegskampf wichtiger als ein intaktes Mannschaftsgefüge. Vielleicht hat man sich ja beim HSV sogar was abschauen können. Keine Mannschaft machte es in den letzten Jahren so spannend und blieb dennoch in der Liga. Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass es schade ist, dass keiner der Bockleter und Aschacher nach dem Spiel ans Mikro sprich Telefonhörer trat. Uns hätte schon interessiert, wie Niederlage in Seubrigshausen und Party auf der Reeperbahn korrelieren. sjs

Schon lange gelten die angriffslustigen Westheimer als echter Geheimtipp in der Kreisklasse Rhön 1. Allerdings schwankten die Leistungen bis dato zwischen Weltklasse und Holzklasse munter hin und her. Nachdem die Reiterswiesener in der Winterpause einen personellen Aderlass über sich ergehen lassen mussten, dürften die Blau-Weißen von der Saale der letzte echte Titelaspirant neben den Diebacher Frankonen sein. "Wir müssen auf uns schauen. Aber Westheim hat eine starke Mannschaft", sagte Diebachs Pressesprecher Karsten Heurung an diesem Wochenende. Auch Schönderlings Abteilungsleiter Manuel Wießner lobte die Klasse der "Waster" ohne große Umschweife. "Spielerisch war Westheim eindeutig das klar bessere Team." Nun darf man aber nicht verschweigen, dass die Westheimer Offensive zwar mit einigen pfeilschnellen Youngstern bestückt ist, aber der unglaublich schnelle Yanik Pragmann dann doch eine absolute Ausnahme-Erscheinung in der Kreisklasse ist. Von seiner Schnelligkeit und Torgefährlichkeit hängt derzeit das Wohl und Wehe der Westheimer entscheidend ab. Es dürfte die entscheidende Frage dieser Saison werden: Diebacher Routine oder Westheimer Rasanz? bit

Die Handhabung einer Abseitsregelung, die für die beteiligten Akteure nicht ungefährlich ist, sorgt immer wieder für Ärger auf den Fußballplätzen, so auch am vergangenen Spieltag bei den Begegnungen zwischen dem FC Untererthal und der SG Heustreu/Hollstadt sowie beim Derby zwischen dem TSV Münnerstadt und dem FC Strahlungen. In Untererthal lief der klar im Abseits stehende Andreas Weigand einem langen Schlag hinterher, der Unparteiische ließ ihn zu aller Überraschung etwa 40 Meter dem Leder hinterherrennen, um dann, als der FCler knapp vor der Eckfahne in Ballbesitz kam, doch auf Abseits zu entscheiden. Ein Gegenspieler war dabei weit und breit nicht in Sicht. Ähnliches geschah einen Tag später im Lauertal, wo Simon Snaschel in Abseitsstellung knapp hinter der Mittellinie der Kugel hinterhersprintete. Strahlungens Keeper Johannes Bömmel stürzte heraus, beim Ballkontakt Snaschels, der gerade noch einen Zusammenprall mit dem Torhüter vermeiden konnte, hob der Assistent dann doch die Fahne. Auf Nachfrage erklärte Bezirksliga-Schiedsrichter Peter Schmitt, dass er in Situationen, "wo ein passives Abseits nicht mehr zum Tragen kommt oder kommen kann", den im Abseits stehenden Spieler rechtzeitig zurückpfeift. Eine solche Entscheidung sollte für seine Kollegen zukünftig vorbildlich sein, die Spieler werden es danken. sbp




Regionalliga Bayern

27 Tore: Stephan Hain (Unterhaching); 20 Tore: Stefan Schimmer (Memmingen); 15 Tore: Dominic Baumann (FC Nürnberg II), Marco Richter (Augsburg II); 14 Tore: Sascha Bigalke (Unterhaching); 13 Tore: Manuel Eisgruber (Garching), Hama Tsomou (Burghausen); 12 Tore: Abdelhamid Sabiri (FC Nürnberg II); 11 Tore: Aleksandro Petrovic (Buchbach), Tobias Ulbricht (Bayreuth); 10 Tore: Julian Günther-Schmidt (Augsburg II), Sascha Marinkovic (Rosenheim).


Bayernliga Nord

21 Tore: Björn Schnitzer (Aschaffenburg); 18 Tore: Fabian Eberle (Eichstätt), Michael Jonczy (Ammerthal); 17 Tore: Christian Breunig (Haibach); 16 Tore: Florian Grau (Eichstätt); 14 Tore: Daniele Toch (Aschaffenburg); 12 Tore: Sebastian Fries (Würzburger Kickers II), Patrick Kroiß (Ansbach), Christian Schrödl (Neumarkt), Martin Thomann (Aubstadt); 11 Tore: Christian Knorr (Amberg); 10 Tore: Tobias Herzner (Eltersdorf), Shaban Rugovaj (Großbardorf).


Landesliga Nordwest

18 Tore: Christoph Schmidt (FC Schweinfurt II); 17 Tore: Manuel Weißenberger (Schwebenried/Schwemmelsbach); 16 Tore: Steffen Hönninger (Lichtenfels); 15 Tore: Christopher Lehmann (FC Schweinfurt II); 13 Tore: Andreas Hetterich (Rimpar), Pascal Kamolz; 12 Tore: Steffen Barthel (beide Abtswind), Peter Endres (Kleinrinderfeld), Thomas Roas (Forchheim), Marcial Weisenseel (Unterpleichfeld); 11 Tore: Dominik Halbig (Fuchsstadt), Andi Mönius (Forchheim); 10 Tore: Dominik Bathon (Karlburg), Florian Grimm (Röllbach), Maximilian Göbhardt (Forchheim), Lukasz Jankowiak (Lichtenfels), Silas Krebelder (Kleinrinderfeld), Manuel Römlein (Karlburg).


Bezirksliga Ost

21 Tore: Andrei Puscas (FC Bad Kissingen); 18 Tore: Patrick Winter (Dampfach); 17 Tore: Thomas Heinisch (Euerbach/Kützberg); 14 Tore: Simon Snaschel (Münnerstadt); 13 Tore: Nico Kummer (Gochsheim), Simon Müller (Oberschwarzach/Wiebelsberg), Dominik Popp (FT Schweinfurt); 12 Tore: James Galloway (Riedenberg); 11 Tore: Hassan Remaithi (Geesdorf); 10 Tore: Mohamed Hamdoun (Forst), Mohamed Remaithi, Stefan Weiglein (beide Geesdorf), Markus Pfeuffer (Wiesentheid).


Kreisliga Rhön

21 Tore: Benedikt Floth (Burgwallbach/Leutershausen); 20 Tore: Maximilian Mosandl (Bad Neustadt); 19 Tore: Sebastian Hautzinger; 17 Tore: Stefan Hautzinger (beide Hausen); 15 Tore: Lukas Tartler (Untererthal), Tim Eckert (Sulzthal), Benjamin Kaufmann; 14 Tore: Fabian Erhard (beide Rannungen); 13 Tore: Maximilian Dietz (Großbardorf II); 12 Tore: Dominik Baumüller (Nordheim), Daniel Fürst (Eibstadt), Marcel Gebhart (Bad Brückenau), Marcel Gernert (Rödelmaier).


Kreisklasse Rhön 1

22 Tore: Yanik Pragmann (Westheim); 19 Tore: David Böhm (Obererthal); 15 Tore: Markus Markert (Oberthulba), Patrick Schmähling (Diebach); 10 Tore: Fabian Reith (Reiterswiesen), Steffen Weigand (Morlesau); 8 Tore: Daniel Hart (Diebach); 7 Tore: Mathias Kirchner, Florian Seidl (beide Wollbach/KG); 6 Tore: Felix Lehfer (Reiterswiesen), Paul Konopka (Kothen); 5 Tore: Dominic Hugo, Marcus Hein (beide Diebach), Felix Mast (Reiterswiesen), Timo Schneider (Schondra), Daniel Doschko, Stefan Thoma (beide Morlesau).


Kreisklasse Rhön 2

17 Tore: Maximilian Hein (Steinach); 16 Tore: Johannes Katzenberger; 11 Tore: Michael Seith (beide Reichenbach), Nico Rauner (Salz), Thorsten Bauer (Burglauer), Andre Wetterich (Pfändhausen); 10 Tore: Andreas Straub (Burghausen/Windheim), Michael Seith (Reichenbach); 9 Tore: Sven Bötsch, Jan Schneider (beide Burglauer), Stefan Denner (Weichtungen); 8 Tore: Patrick Weisenseel (Reichenbach), Jakob Rat (Rottershausen), Sebastian Braun (Niederlauer).


A-Klasse Rhön 1

24 Tore: Philipp Hölzer (Gräfendorf/Wartmannsroth); 15 Tore: Nico Wehner (Stangenroth); 13 Tore: Joschka Eberlein (Elfershausen), Thomas Aulbach (Gräfendorf/Wartmannsroth); 11 Tore: Stefan Beck (Volkers); 10 Tore: Markus Schmitt (Machtilshausen); 9 Tore: Johannes Edelmann (Stangenroth), Mirko Hälbig (Aura); 8 Tore: Christian Mützel (Machtilshausen), Moritz Leitsch (Oberleichtersbach), Adrian Campbell (Elfershausen).


A-Klasse Rhön 2

18 Tore: Matthias Dees (Oerlenbach/Ebenhausen); 16 Tore: Daniel Jermaschew (Arnshausen/Bad Kissingen II); 14 Tore: Fuaad Kheder (Münnerstadt II), Chris Kraus (Hausen); 12 Tore: Jan Blasek (Bad Bocklet/Aschach); 11 Tore: Robin Söder (Ramsthal II); 10 Tore: Patrick Häfner (Hausen), Carsten Ulrich (Bad Bocklet/Aschach), Kevin Mangold (Münnerstadt II), Tim Potschka; 9 Tore: Florian Dinkel (beide Poppenlauer), Alexander Ortloff (Bad Neustadt II), Kevin Keßler (Nüdlingen).


B-Klasse Rhön 1

26 Tore: Thomas Uhlein (Sandberg I/Waldberg II); 14 Tore: Florian Friebel (Detter-Weißenbach); 9 Tore: Ruslan Zhyvka (Waldfenster); 8 Tore: Kilian Bühner (Sandberg I/Waldberg II), Matthias Kohl; 7 Tore: Tim Weiss (beide Geroda/Stralsbach/Oehrberg), Johannes Endres (Sandberg I/Waldberg II), Robert Adam (Wildflecken/Oberwildflecken).


B-Klasse Rhön 2

16 Tore: Florian Döll (Thulba II); 13 Tore: Timo Karch; 10 Tore: Fabian Tretter, Arthur Lebsak (alle Fuchsstadt II); 9 Tore: Manuel Manger (Machtilshausen II/Langendorf); 8 Tore: Julian Schaupp (Fuchsstadt II); 7 Tore: Thomas Höfling (Machtilshausen II/Langendorf), Michael Koberstein (Gräfendorf/Wartmannsroth II), Felix Lutz (Thulba II); 6 Tore: Sandro Kränzlein (Fuchsstadt II), Johannes Gebauer (Gräfendorf II/Wartmannsroth II), Andy Möck (Aura II/Wittershausen), Timm Manger (Thulba II), Patrick Fügner (Diebach II/Morlesau II)).


B-Klasse Rhön 3

18 Tore: Alexander Gensch (Unter-Oberebersbach/Steinach II); 17 Tore: Daniel Gehret (Salz II/Mühlbach); 16 Tore: Heiko Seufert (Maßbach II); 14 Tore: Christian Ament (Eltingshausen); 13 Tore: Maximilian Trost (Unter-Oberebersbach/Steinach II); 12 Tore: Heiko Seufert (Maßbach II), Markus Schott; 11 Tore: Pascal Metzler (beide Eltingshausen).