FC Fuchsstadt - FC Viktoria Kahl (Sonntag, 15 Uhr) Am drittletzten Vorrundenspieltag können die Fuchsstädter (9./17) bereits ihr Zwischenziel erreichen: "Wie in jeder Saison wollen wir nach der ersten Halbserie die 20-Punkte-Marke erreichen", so ihr Coach Martin Halbig. Seine Schützlinge haben nach zwei Siegen in Folge, zuletzt 4:1 in Unterpleichfeld, einen gewaltigen Sprung in der Tabelle hingelegt. Das gilt aber auch für den sonntäglichen Gast aus Kahl (4./20). Die Mannen von Coach Niels Noe ergatterten in ihren letzten zwei Partien sechs Punkte. Nach dem 2:1-Auswärtssieg beim TSV Karlburg wurde die TG Höchberg beim 3:0 nach überlegen geführtem Spiel zerlegt. In beiden Begegnungen ging es, das weist jedenfalls die Statistik aus, ziemlich zur Sache. Eine Flut von gelben Karten sowie vier Platzverweise - jeweils zwei gegen die Karlburger und Höchberger - hatten erheblichen Einfluss auf das Ergebnis.

Keine Kinder von Traurigkeit

"Die Kahler sind noch nie Kinder von Traurigkeit gewesen", erinnert sich der Fuchsstädter Coach an die letzten Duelle. "Wir dürfen uns zum einen von der Gangart nicht einschüchtern lassen; zum anderen müssen wir ganz diszipliniert agieren und uns nicht provozieren lassen." In personeller Hinsicht muss Halbig sein Team wieder umbauen. Die Verletzung, die sich Tobias Bold in Unterpleichfeld zuzog, lässt einen Einsatz gegen die Viktoria nicht zu. Ein Fragezeichen steht auch hinter dem Mitwirken von Marcel Plehn, der wahrscheinlich beruflich verhindert ist. Angeschlagen ist Andy Graup. "Da habe ich noch Hoffnung", so sein Trainer, "das Abschlusstraining wird entscheiden, ob Andy im Kader steht." Dem Aufgebot gehört auf jeden Fall wieder Lukas Baldauf an, der die Trainingseinheiten in dieser Woche problemlos und schmerzfrei absolvierte.

Erfahrener Gegner

Taktisch wird sich bei den "Füchsen", die mit 29 Treffern die erfolgreichste Offensivreihe der Liga stellen, nicht viel ändern. Aus einer kompakten Deckung heraus sollen die Angriffe eingeleitet werden. Dem Gegner attestiert Halbig, "dass dieser über viele gute Spieler mit individueller Klasse verfügt". Die Elf sei zudem recht erfahren und eingespielt. Neben dem erfolgreichsten Schützen Bastian Schwalbe (7) muss das Hauptaugenmerk auf Gökhan Aydin (6) gerichtet sein. Die "hängende Spitze" kehrte nach zwei Jahren, in denen er beim Regionalligisten Viktoria Aschaffenburg erfolgreich kickte, im Sommer zurück.

"Kahl ist ein ambitioniertes Team, hat nach den letzten Erfolgen Blut geleckt und den Aufstiegskampf, den der ehemalige Bayernligist angestrebt hat, noch lange nicht aufgegeben", ist sich Halbig sicher. Die Spieler seien richtig heiß auf das Spiel, "was am Trainingseifer zu spüren war". Sein Team habe zwar einen Vorsprung von sechs Punkten auf den Relegationsplatz, wolle den Abstand aber unbedingt verteidigen. "Eine Drucksituation wollen wir uns bis zur Winterpause auf jeden Fall ersparen."