SV Garitz - SG Rothhausen/Thundorf 6:1 (3:1). Tore: 0:1 Julius Karch (12.), 1:1 Jan Krettek (15.), 2:1 Luca Schlereth (22.), 3:1 Julian Nagel (24.), 4:1 Luca Schlereth (60.), 5:1 Jan Krettek (66.), 6:1 Luca Schlereth (68.).
Bei eisigen Temperaturen taten sich beide Mannschaften auf dem Garitzer Kunstrasenplatz zu Beginn schwer. Es kam kaum Spielfluss auf. Die U15-Kicker des Trainerduos Steffen Geier/ Simon Meister der SG Rothhausen/Thundorf hatten allerdings mehr Probleme als die Gastgeber. Bei den Garitzern stand mit Justin Resch ein Feldspieler im Tor, da der Stammtorwart Silas Matte wegen eines Eishockeyspiels ausfiel.


Nach Führung geschlafen

Die erste richtige Chance des Spiels hatten die Gäste: Finn Zernentsch flankte, zwei Garitzer Verteidiger sprangen am Ball vorbei und Julius Karch stand goldrichtig am zweiten Pfosten - Tor.
Dieser Treffer war der Weckruf für die Gastgeber, die danach besser ins Spiel kamen, während die SG zehn Minuten schlief und drei Gegentore einfing: Jan Krettek erzielte nach einem Zuspiel von Luca Schlereth den Ausgleich zum 1:1, Luca Schlereth selbst erhöhte nach einem Zuspiel von Jan Krettek auf 2:1. Den Eckball von Luca Schlereth verwertete Julian Nagel schließlich mit einem satten Spannstoß aus 16 Metern zum unhaltbaren 3:1.

Nach der Halbzeit hatten die Gastgeber das Spiel komplett im Griff und vergaben zahlreiche Großchancen, die für einen zweistelligen Sieg hätten ausreichen müssen, so Trainer Patrick Lülf. Doch Rothhausen gab sich noch nicht ganz auf: Nachdem Steffen Geier umgestellt und mit Moritz Albert eine weitere Offensivkraft gebracht hatte, taten sich kleinere Gelegenheiten auf. Julius Karch ging gegen einen Garitzer Verteidiger ins Laufduell, der Gegenspieler rutschte weg, doch Karch schoss am Tor vorbei. In der 60. Minute gelang Luca Schlereth schließlich das Tor des Tages: Einen Freistoß von Philipp Kemper beförderte er mit dem Vollspann per Direktabnahme aus 16 Metern zum 4:1 in den Kasten von SG-Torwart Luca Stürmer. "Es war ein schweres Spiel für uns", sagte Geier. Und: "Nachdem wir hinten aufgemacht hatten, nutzte Garitz die Lücken."

Denn es war noch lange nicht Schluss für die Kicker von Trainer Lülf: In der 66. Minute verwandelte Jan Krettek eine Flanke von Tim Schmid mit dem Kopf zum 5:1. Luca Schlereth nutzte nur kurze Zeit später eine Unachtsamkeit in der Abwehr der Gäste, und schob den Ball überlegt zum 6:1-Endstand ein.
"Es war eine starke Vorstellung der gesamten Mannschaft, die verdient als Herbstmeister in die Winterpause geht. Meine Trainerkollegen Carsten Zurek, Jovan Cepf, Marco Niebling und ich sind besonders stolz darauf, wie die Spieler sich gegenseitig im Spiel unterstützen und große Laufbereitschaft zeigen", bilanzierte Lülf. "Garitz hat auch in der Höhe verdient gewonnen. Ich mache meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf, sie haben gut mitgehalten", lautete Geiers Fazit auf der Gegenseite.