Andreas Lampert ist ein "Grüner". Durchaus auch in ökologischer Hinsicht, wie der 52-Jährige in der neuesten Folge des Rhöner Fußball-Podcasts verrät - und das liegt nicht nur an der heimischen Bioenergie-Arena.

Die Farbe der Hoffnung ist aus dem Leben des Wahl-Nüdlingers jedenfalls nicht wegzudenken. Grün sind schließlich die Trikots der Grabfeld-Gallier sowie der SpVgg Greuther Fürth, dem Kooperationspartner des TSV Großbardorf. Was nicht minder grüne Borussen aus Mönchengladbach mit dem Sportvorstand des Fußball-Bayernligisten zu tun haben, ist eines der Geheimnisse, die sich lüften lassen mit dem Hören der neuen Folge, die am Donnerstag auf Sendung geht.

Wir lehnen uns garantiert nicht zu weit aus dem Fenster, wenn wir das Gespräch im Sternenzelt-Tonstudio als Infotainment der allerbesten Güte würdigen. Andreas Lampert, gebürtiger Großbardorfer, hat sich erst als Fußballer Meriten bei seinem Heimatverein verdient, dann als umtriebiger Funktionär. Trainer, Spielerberater, Talentscout - in Sachen Vereinsfußball macht dem Familienvater niemand ein X für ein U vor.

Wer die besten Fußballer bei den Galliern waren? Wie das Verhältnis zum TSV Aubstadt ist und welche speziellen Erinnerung Andreas Lampert an FCN-Star Johannes Geis hat? Dies und noch viel mehr erfahren die Hörerinnen und Hörer in der nunmehr zehnten Folge des Rhöner Fußball-Podcasts.

Wie gewohnt, runden ein Fußball-Talk sowie die Rubrik "Balthasars Histörchen" die Folge ab, die abrufbar ist über Spotify und Apple Podcasts sowie auf weiteren bekannten Podcast-Plattformen.