Die Jugendspielleitung des Fußballkreises Rhön ist wieder komplett. Nachdem Alexander Schreiner als Kreis-Jugendleiter und Thomas Kirchner als Junioren-Spielgruppenleiter (JSGL) ihre Ämter zum 1. Januar angetreten haben, kommt nun Bastian Kleinhenz als JSGL hinzu. Ihre Hauptaufgabe: bereit sein, wenn der Spielbetrieb wieder losgeht.

Kurze Rückblende: Im Spätherbst 2020 hatte die bisherige Jugendspielleitung mit Markus Winterstein, Michael Moritz und Thomas Habermann ihren Rückzug zum Jahreswechsel angekündigt. Die drei führten berufliche, familiäre und gesundheitliche Gründe an, aber auch die Wirren der Corona-Krise (wir berichteten).

Zu dieser Zeit liefen schon Gespräche mit den Nachfolgern. So waren nach Angaben von BFV-Kreisvorsitzenden Alex Schreiner auf ihn und Thomas Kirchner auf Winterstein zugegangen; sie bekundeten Interesse an den Ämtern. So war ihr Engagement zum Jahreswechsel in trockenen Tüchern.

Schiri und Fußballheld

Schreiner ist im Fußballkreis Rhön vor allem als Schiedsrichter bekannt. Er pfeift seit 2011. Der 25-Jährige wurde 2016 als Kreissieger der BFV-Aktion "Fußballhelden - Aktion Junges Ehrenamt" ausgezeichnet.

Schreiner spielte zwölf Jahre lang selbst Fußball, bis schwere Verletzungen ihn stoppten. Bei der U-15-JFG Oberes Werntal fungierte der Ebenhausener als Co-Trainer und bis jetzt als Sportlicher Leiter bei der SG Oerlenbach/Ebenhausen. Sein Wohnort ist seit längerem Bad Kissingen.

Warum wird jemand Jugendmitten im Corona-Lockdown Jugendspielleiter, wo doch gar keine Spiele stattfinden? "Es ist mal was Neues", sagt der 25-Jährige. Er wolle die Jugend gerade in der Rhön fördern, wo es mit Spielern und Mannschaftsstärken vergleichsweise kritisch bestellt sei. "Die Jugend von heute ist die 1. Mannschaft von morgen."

Es sei wichtig, Nachwuchsspieler auch nach einer so langen Pause am Ball zu halten - beziehungsweise neue zu gewinnen. "Der Fußball soll Sportart Nummer 1 bleiben." Alex Schreiner übernimmt die Aufgaben seines Vorgängers Markus Winterstein. Das heißt, er ist für die Organisation der Jugend-Kreisliga und Hallenturniere verantwortlich. Auch wenn derzeit in diese Richtung kaum etwas läuft.

Mit Schreiner in die Jugendspielleitung kam Thomas Kirchner aus Oberthulba. Der 40-Jährige trainierte bisher die Jugend-SG Obererthal/Thulba/Untererthal, gibt diesen Posten aber an seinen Stellvertreter Bernd Pfülb an. "Ich will die Vereine unterstützen, Bindeglied und Ansprechpartner zum BFV sein, hat sich Kirchner vorgenommen. Für ihn ist der Posten als JSGL der nächste Schritt, um sich weiterzuentwickeln.

Auch einer im Amt aus Rhön-Grabfeld

Etwas später als die anderen, zum 1. März, hat Bastian Kleinhenz sein Amt als JSGL angetreten. Der junge Bischofsheimer war bisher auch als Schiri und im Jugendbereich tätig. BFV-Kreisvorsitzender Lochmüller freut sich, mit Kleinhenz auch einen Mann aus Rhön-Grabfeld im Team zu haben. So sind alle Teile des Fußballkreises Rhön (der die Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld umfasst) abgedeckt.

Die Drei von der Jugendspielleitung - sie bekommen angesichts des ruhenden Spielbetriebs vor allem eines: Zeit, sich einzuarbeiten, den Grundbetrieb und die Regeln kennenzulernen. Sicherlich ein Vorteil. Einige Videokonferenzen und Telefongespräche - auch mit den Vorgängern - haben stattgefunden, persönliche Treffen noch nicht. Kirchner jedenfalls will "bereit sein für den Ligastart".

Wie er und Kleinhenz sich die Aufgaben als JSGL aufteilen, steht noch nicht fest. Zu vergeben wäre der Spielbetrieb der U13- bis U18-Mannschaften, aber auch der der E- und F-Jugend sowie der Bambini. Gut möglich, dass der Oberthulbaer Kirchner mehr Ansprechpartner für Vereine aus dem Raum Bad Kissingen wird und Kleinhenz diese Rolle für Rhön-Grabfeld übernimmt. Doch das bleibt zu klären. Wenn im Nachwuchs wieder Fußball gespielt werden darf.