FC Fuchsstadt - TSV Unterpleichfeld 0:0. Gelb-Rot: Nino Wagner (88., Unterpleichfeld). Bes. Vorkommnis: Simon Bolz (Fuchsstadt) scheitert mit Foulelfmeter an Stefan Kraus (82.).

Wie schon beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten vor zwölf Monaten auf dem Kohlenberg endete die Partie vor 260 Zuschauern wieder torlos. Der Grund hierfür war, dass wenig klare Gelegenheiten herausgespielt wurden. Die beste versemmelte noch Simon Bolz, der nach Foul von Dominik Oßwald mit eigentlich platziertem Flachschuss am Gäste-Keeper Stefan Kraus scheiterte. Dabei begann die Partie rasant: Nach 60 Sekunden und einer Ballstafette über Andy Graup und Johannes Feser lenkte Kraus einen Schrägschuss von Florian Seidl um den Pfosten. Im Gegenzug zeigte sich aber auch Frank Fella auf dem Posten, als er einen Schuss aus dem Hinterhalt von Kevin Dees parierte. Das war es dann aber für lange Zeit mit der Herrlichkeit. Es gab eine Fülle von Freistößen, weil so gut wie jede Offensivaktion von taktischen Fouls unterbrochen wurde.


Gelb statt Rot

Zu großer Aufregung kam es in der 21. Minute, als dem Unterpleichfelder Verteidiger Nino Wagner ein Rückpass zu kurz geriet, den sich Andy Graup erlaufen wollte. Doch mit einem Trikotzupfer brachte Wagner Graup, der frei vor dem Tor gestanden hätte, zu Fall. Anstatt der möglichen roten Karte zückte Schiedsrichter Peter Frank (Uttenreuth), der beide Seiten zuvor und auch danach mit zweifelhaften Entscheidungen "auf die Palme" brachte, nur Gelb. Der folgende Freistoß brachte, wie auch alle anderen, nichts ein. Nach einer halben Stunde durfte sich die Halbig-Elf bei ihrem Torhüter bedanken, dass man nicht in Rückstand geraten war: Dem durchgebrochenen Leon Vollmuth pflückte er die Kugel vom Fuß. Fünf Minuten vor dem Kabinengang vollbrachte der FC-Goalie noch einmal eine Großtat, als er einen Kopfball von Vollmuth aus drei Meter Entfernung reaktionsschnell zur Ecke lenkte.

Nach der Pause scheiterte zunächst Seidl mit strammen Schuss an Kraus (49.), zwei Minuten später setzte Graup nach weitem Fella-Abschlag und Kopfballverlängerung von Feser den Ball unter Bedrängnis knapp am langen Eck vorbei. Danach häuften sich die Nickligkeiten noch mehr, während Torgelegenheiten bis auf besagtem Strafstoß nicht mehr zu notieren waren. "Die Partie wurde immer zerfahrener, wobei sich die Platzherren um die Führung bemühten, während die Gäste keinen konstruktiven Angriffszug mehr zustande brachten. Daher handelten sie sich nach dem Abpfiff auch eine Standpauke ihres Trainers Thomas Redelberger ein. "Wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, werden wir kein Spiel mehr gewinnen!"

Martin Halbig auf der Gegenseite kommentierte das Spiel versöhnlicher: "Sicher hat Simon einen Strafstoß verschossen, aber angesichts unserer Personalprobleme und der kämpferischen Leistung, gerade auch des Neuzugangs Florian Seidl, bin ich mit dem ersten Punktgewinn der Saison zufrieden." Dem konnte der verletzte Harald Bayer nur zustimmen: "Die Mannschaft hat funktioniert, es wird auch wieder besser werden, wenn alle Mann an Bord sind." Auf der Defensivleistung können die "Füchse" jedenfalls aufbauen, die stellungssicheren Innenverteidiger Michael Emmer und Lukas Lieb konnten dabei genauso überzeugen wie die beiden "Abräumer" vor dem eigenen Sechzehner, Philipp Pfeuffer und Philipp Halbritter. Manko war die fehlende Präzision im Spielaufbau, zu viele Pässe kamen nicht an. Andererseits war ein Pass-Spiel auch schwer, denn permanent lag ein Akteur auf der Nase. Beide Trainer wollten die Schiedsrichterleistung nach dem Abpfiff sicherheitshalber nicht kommentieren. Die Aussage des Gäste-Trainers: "Bei meiner Mannschaft hätten andere Spieler als die Verwarnten die gelbe Karte verdient", sagt alles.

Fuchsstadt: Fella - Seit, Lieb, Emmer, Bolz - Halbig, Pfeuffer, Halbritter, Seidl - Graup, Feser.