Vom dichten Nebel hinauf in ein farbenprächtiges Panorama zwischen Himmel und Erde. Das erlebten all diejenigen, deren Ziel das Gipfelkreuz auf dem Kreuzberg war. Zum Start des 25. Kreuzberglaufes mit den unterfränkischen Berglaufmeisterschaften der DJK Schönau lag noch der Frühnebel. Doch es sollte sich nach 10,2 Kilometern und einer Höhendifferenz von 580 Metern ändern. Ebenso für die Läufer der höheren Altersklassen verkürzten Strecke von 6,2 Kilometern. Für viele Teilnehmer war dieser Lauf ein reizvolles Saisonende, das sich mit Temperaturen um die 23 Grad und einem wolkenlosen Himmel optimal präsentiert hat.


Sehr gutes Training

Mit Manuel Stöckert (SC Ostheim), der als Erster über die Ziellinie lief, hat sich ein Sportler gezeigt, der nach einer Pause wieder durchstartet und noch viel höher hinaus will. Er nutzte den Kreuzberglauf als Trainingseinheit, in der er die ersten fünf Kilometer mit den anderen Startern mitlief und sich in der zweiten Hälfte des Laufes, auf die er den Fokus legte, vom Feld löste und sich nach 42:19 Minuten den Gesamtsieg und die Meisterschaft deutlich sicherte. Auf Rang zwei kam sein Teamkamerad Ryhs Bishop mit 46:13 Minuten.

"Nach den ersten fünf Kilometern wurde es echt anstrengend. Die Strecke war zwar gut und ausgeglichen, aber zum Teil auch sehr matschig und das machte die Anstiege schwer und sehr anstrengend. Aber das Wetter war perfekt und es hat viel Spaß gemacht. Es waren unglaublich viele Wanderer unterwegs, die einen angefeuert haben", sagte Stöckert sichtlich erfreut, der, wie selbstverständlich, nachher die Strecke wieder zurück nach Schönau gelaufen ist. Als Dritter in der Gesamtwertung lief Rene Amtmann vom TSV Thüngersheim nach mit 46:31 Minuten über die Ziellinie.

Bei den Frauen kam die Rhön-Grabfeld-Cup-Gewinnerin Susanne Haßmüller (W35) als Erste ins Ziel. "Ich bin sehr zufrieden mit mir in dieser Saison. Mein Ziel war es jetzt noch, nach dem RGC den Kreuzberglauf mit einer guten Zeit zu absolvieren und die Saison damit zu beschließen." Das ist Haßmüller mit einer Siegerzeit von 55:45 Minuten gelungen. "Es war ein cooler Lauf und es hat enorm viel Spaß gemacht. Das Wetter und die herrliche Landschaft haben viel dazu beigetragen. Man musste allerdings sehr vorausschauend laufen, da manche Streckenabschnitte ziemlich glitschig waren."


Günter Straub siegt in der M70

Die Ostheimerin sicherte sich in ihrer Altersklasse, in der Gesamtwertung und in der Wertung der unterfränkischen Berglaufmeisterschaften den ersten Platz. Anna-Lena Klee, ebenfalls vom SC Ostheim, blieb in der Gesamtwertung mit 56:42 Minuten knapp eine Minute hinter Haßmüller. Der dritte Platz in der Gesamtwertung ging an Sarah-Lena Hofmann vom RV Viktoria Wombach mit 57:40 Minuten. Über die kurze Distanz siegte in seiner Altersklasse Günter Straub (M70) vom TSV Rannungen in 40:59. Bei den Frauen war Gerlinde Schmittner (W60) vom TV Ochsenfurt mit einer Zeit von 48:50 die Schnellste. Leo Zirkelbach, Organisator des Kreuzberglaufes, war über die rund 100 Anmeldungen sehr überrascht. "So viele waren es noch nie. Als wir 1982 anfingen, waren es vielleicht 30 Teilnehmer." Zirkelbach berichtete, dass er nach eigener Zählung erst auf 24 Läufe gekommen war. "Ich habe mich einfach verzählt", sagte er schmunzelnd, da es vom ersten Lauf keine Teilnehmerliste mehr gebe. "Na ja, das ist nicht so schlimm. Ich wollte ohnehin schon längst aufgehört haben, aber es macht noch so viel Spaß und es ist eben eine super Berglaufstrecke und das ist mein Ansporn."

10,2 Kilometer
Männer: 1. Manuel Stöckert (SC Ostheim) 42:19 Minuten; 2. Rhys Bishop (SC Ostheim) 46:13; 3. Rene Amtmann (TSV Thüngersheim) 46:31.
Frauen: 1. Susanne Haßmüller (SC Ostheim) 55:45; 2. Anna-Lena Klee (SC Ostheim) 56:42; 3. Sarah-Lena Hofmann (RV Wombach) 57:40.
MJU20: 1. Filimom Habtemikael (SV Würzburg) 47,17; 2. Esmat Rezaei (TV Bad Brückenau) 49:41; 3. Fabian Wilm (SV Herschfeld) 1:14:48 Stunden.
WJU20: 1. Alma Goller (LG Karlstadt-Gambach-Lohr) 54:28; 2. Theresa Hüfner (TV Bad Brückenau) 57:56; 3. Maja Betz (SC Ostheim) 1:01:13.
M35: 1. Tino Haßmüller (SC Ostheim)
47:34; 2. Manuel Ziegler (SC Ostheim) 53:36; 3. Marcel Gruber (SV Herschfeld) 54:18.
M40: 1. Dominik Litz (SV Würzburg) 1:04:27; 2. Mike Hasenpusch (TSV Brendlorenzen) 1:07:57.
M45: 1. Ulf Schmittner (TV Ochsenfurt) 56:33; 2. Heinz Müller (RV Wombach) 58:18; 3. Klaus Mauer (TSV Hausen) 59:08.
M50: 1. Arno Albert (TSV Hollstadt) 51:43; 2. Wolfgang Pulzer (LG Haßberge) 52:10; 3. Sieghard Sapper (LG Haßberge) 53:19.
M55: 1. Dieter Büttner (TSV Bischofsheim) 56:35; 2. Dieter Schmitt (TSV Brendlorenzen) 1:08:30.
M60: 1. Karl-Heinz Handel (TV Bad Brückenau) 51:59; 2. Hans Wagner (TV Bad Brückenau) 57:27; 3. Walter Steigmeier (TSV Rannungen) 1:01:54.
M65: Erwin Kiesel (TSV Rannungen) 1:04:36; 2. Dietmar Fröde (TV Bad Brückenau) 1:09:10.
W35: 1. Susanne Haßmüller (SC Ostheim) 55:45; 2. Nadine Richter (SC Ostheim) 59:23; 3. Eva-Maria Eibel (SV Würzburg 1:35:51.
W40: 1. Andrea Stäblein (TSV Brendlorenzen) 1:11:36.
W45: 1. Marion Rack (RV Wombach) 1:02:01; 2. Heidi Patermann (SV Herschfeld) 1:14:48.
W50: 1. Heide Pototzky (RV Wombach) 1:07:44.
W55: 1. Anette Gerstner-Hartmann (LG Würzburg) 1:04:22; 2. Ingeborg Joa (TV Hammelburg) 1:09:36.

6,2 Kilometer
M70: 1. Günter Straub (TSV Rannungen) 40:59.
M75: 1. Horst Weese (TSV Münnerstadt) 45:48; 2. Norbert Gründling (LG Aschaffenburg) 49:36; 3. Werner Schmittner (TV Ochsenfurt) 57:33.
M80: 1. Franz Stockheimer (TSV Brendlorenzen) 57:33.
W60: 1. Sieglinde Roider (TV Hammelburg) 49:41.
W70: 1. Gerlinde Schmittner (TV Ochsenfurt) 48:50.

Mannschaftswertung
Männer: 1. SC Ostheim I (Stöckert, Bishop, Haßmüller) 2:16:06; 2. SC Ostheim II (Daniel Schmidt 50:22, Manuel Ziegler, Michael Söder 54:42), 2:38:40; 3. TSV Thüngersheim I (Rene Amtmann, Wolfgang Lehrmann 57:34, Horst Steinmetz 1:11:03), 2:55:08.
Frauen: 1. SC Ostheim I (Haßmüller, Klee, Richter) 2:51:50; 2. RV Wombach I (Hofmann, Rack, Pototzky) 3:07:25.
M60: 1. TV Bad Brückenau (Handel, Wagner, Dietmar Fröde 1:09:10) 2:58:36.

Mountainbiking (10,2 km)
1. Sören Seidel (RWV Haselbach) 37:40; 2. Dominik Endres (DJK Frankenheim) 42:00; 3. Harry Boyle (ohne Verein) 43:00.