TSV Bad Königshofen - FC Westheim 2:6 (0:3). Tore: 0:1 David Böhm (11.), 0:2 Yanik Pragmann (44.), 0:3 David Böhm (45.), 1:3 Alexander Sarwanidi (53.), 1:4 Maximilian Schaub (60.), 1:5 Daniel Wendel (75.), 2:5 Alexander Erlanov (83., Foulelfmeter), 2:6 Daniel Wendel (86.). Die Kreisliga war nur eine Zwischenstation für den FC Westheim. Der Aufsteiger machte mit einem 6:2-Erfolg die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga Ost perfekt. In den letzten Wochen hatten die Westheimer zwei Matchbälle ungenutzt gelassen, den dritten verwandelten sie souverän. "Der Sieg für Westheim war auf jeden Fall verdient", urteilte TSV-Sprecher Gerhard Harth, "ist aber aus meiner Sicht ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen." Schon in der elften Minute brachte David Böhm den Tabellenführer in Front. Kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte Yanik Pragmann. "Aus abseitsverdächtiger Position", fand Harth, "aber daran hat es heute nicht gelegen. Dieses Tor war der Brustlöser für die Westheimer." Die stellten noch vor der Pause die Weichen auf Titelgewinn, auch bei seinem zweiten Treffer profitierte David Böhm von einer Unsicherheit von Bad Königshofens Torwart Andreas Hofmann. Die zweite Halbzeit war ein einziges Schaulaufen des neuen Meisters, der so nebenbei dem Bad Königshöfer Trainerduo Jochen Tüchert/Alexander Sarwanidi den Abschied vom TSV verdarb. "Wir sind personell auf der letzten Rille gelaufen", sagte Harth über den TSV, der unter anderem auf die Stammkräfte Daniel Blau und Franz Schmitt verzichten musste. In Anbetracht dessen machte der TSV dem Titelanwärter das Leben schwer: bis kurz vor der Halbzeit der Westheimer Doppelschlag die Frage nach dem Sieger beantwortete. "In der zweiten Halbzeit haben die Westheimer locker aufgespielt", sagte Harth. Dem TSV gelangen zwar seine beiden Treffer, das Wasser reichen konnten die Bad Königshöfer, die ihre vorherigen sechs Heimspiele allesamt gewonnen hatten, dem neuen Meister aber nicht wirklich. rus