SV Michelfeld - FC Bad Brückenau 26:31 (10:16).

Der FC Bad Brückenau mutiert zum Angstgegner des SV Michelfeld. Kein anderes Team der Bezirksoberliga konnte die kämpferischen Mainfranken um die beiden Ausnahmehandballer Maximilian Häckner und Lukas Möslein diese Saison entscheidend bezwingen. Dem FCB gelang dies zum zweiten Mal. Dazu war aber eine enorme Energieleistung erforderlich. Fünf Zeitstrafen, drei gelbe und eine rote Karte kassierte die Mannschaft von FC-Coach Oliver Hilbert-Probeck, die schon im ersten Durchgang den Gegner gewaltig schockte. Gegen den Bad Brückenauer Rückraum-Shooter Simon Dietrich und dessen Sprunggewalt fanden die Michelfelder kein Mittel. Da nutzte die spektakuläre Unterstützung durch die Michelfelder Fans nichts. Hilbert-Probeck: "Die Jungs wussten, was zu tun ist und zogen das wahnsinnig diszipliniert durch. Unsere drei Führungsspieler Tom Schumm, Simon Weiner und Michael Müller lenkten das Match im Angriff im Wechsel; Christian Karl hatte die Regie in der Abwehr. Peter Feuerstein war wieder eine Bank zwischen den Pfosten und konnte einige Würfe spektakulär entschärfen." Der SV Michelfeld sei größtenteils mit der Brückenauer Abwehr überfordert gewesen und sei oft zu technischen Fehlern oder Würfen aus dem Rückraum gezwungen worden.

Grandiose Mannschaftsleistung

"Das war an diesem Abend eine grandiose Mannschaftsleistung von uns, auf sehr hohem Niveau. Die letzten zehn Minuten waren hauptsächlich nur noch die zahlreich angereisten Brückenauer Fans in der Halle zu hören. Diese Unterstützung trieb die Jungs zu Höchstform." Lachender Dritter der Partie ist der TV Marktsteft, der die Tabellenführung übernommen hat. Die Marktstefter waren ebenfalls in der Halle und feierten die Rhöner, als hätte ihr Team gewonnen. Tore für Bad Brückenau: Simon Dietrich (12/3), Michael Müller (6), Tom Schumm (5), Alexander Bauer (3), Georg Hoch (2), Simon Weiner (1), Max Puschner (1), Sebastian Gensichen (1). TSV Karlstadt - DJK Nüdlingen 37:27 (17:14). Es war ein schnelles Spiel mit vielen Toren und leider dem üblichen Ausgang für die DJK Nüdlingen. Am Anfang hielten die Männer vom Bezirksliga-Letzten laut ihrem Trainer Harry Rauch noch gut mit. Sie standen in ihrer 6:0-Abwehr gut, zeigten schöne Spielzüge, trafen das Tor und führten folgerichtig sogar zeitweise. Auch in der zweiten Hälfte blieb die Nüdlinger Welt bis etwa zur 45. Minute bei immer nur zwei Toren Rückstand heil, das Spiel offen. Doch dann kam der Einbruch. "Kraft und Kondition ließen nach", so Rauch. Die Folge: Abspielfehler und Fehlwürfe, sodass die Karlstadter einige Gegenstöße fahren konnten. Sie bauten ihre Führung beständig aus. Die Nüdlinger versuchten, mit dem siebten Feldspieler anstelle des Torwarts wieder heranzukommen. Es gelang nicht mehr. Und Rauch wunderte sich über die konditionellen Schwächen seines Teams. Denn er hatte genügend Spieler zum Wechseln dabei. Und in den vergangenen Spielen sei das Problem nicht in dem Maße aufgetreten. Tore für Nüdlingen: Andreas Petsch (9), Vincent Przybilla (7), Bastian Kiesel 86/0/2), Julius Rauch (3), Jonathan Kaim (2). MHV Schweinfurt 09 II - FC Bad Brückenau 18:22 (7:10).

"Es war ein hektischer Auftakt in die Rückrunde", berichtete FC-Coach Michael Pragmann. Mit großer Nervosität starteten die Bad Brückenauerinnen und vergaben leichtfertig selbst hundertprozentige Chancen. Bei ihnen häuften sich in der Anfangsphase die Abspielfehler, ohne dass die Gastgeberinnen daraus viel Kapital schlagen konnten. Doch wie so oft in dieser Saison steigerten sich die FC-Frauen. "Wir haben zunächst zu häufig den Ball neben das Tor geworfen. Das hat sich im zweiten Durchgang deutlich gebessert", so der FC-Coach. Die Geschwister Annalena und Theresa Löser rissen mit sehr guter Leistung ihr Team mit. Während Torhüterin Annalena mit vielen Paraden für Auftrieb sorgte, versenkte Theresa die Bälle konzentriert von außen. Auch wenn die Trainer spielerisch und in der Chancenverwertung Luft nach oben sahen, gab es Lob für die Geschlossenheit.

Tore für Bad Brückenau: Theresa Löser (5), Sophie Gundelach (4), Katharina Probeck (3), Jennifer Frank (3), Anna Pragmann (2), Sabine Bott (2), Melissa Kalmund (1), Lena Übelacker (1), Katharina Bach (1). SG Schonungen-Schweinfurt - FC Bad Brückenau II 29:21 (13:10).

Zum Saisonauftakt hatte die neu gegründete Bad Brückenauer Zweitvertretung einen knappen Heimsieg gegen die SG Schonungen feiern dürfen. Im Rückspiel war für sie nichts zu holen. Nach einer Viertelstunde gerieten die FCler ins Hintertreffen und mussten einem mehr oder minder großen Rückstand hinterherlaufen. Am Ende wurde der Vorsprung der Gastgeber so groß, dass an eine Aufholjagd nicht mehr zu denken war. Dennoch bewies die aus jungen und einigen erfahrenen Akteuren zusammengesetzte Truppe in einem fairen Match eine tolle Moral und kam bis in die Schlussphase zu eigenen Treffern.

Tore für Bad Brückenau: Max Puschner (5), Tom Leidel (5), Niklas Gerlach (4), Nick Übelacker (4), Urs Grewen (3).

TV/DJK Hammelburg - SG Garitz/Nüdlingen 20:21 (7:9).

Nach einer kurzen Abtastphase entwickelte sich vor vielen Zuschauern ein spannendes, hochklassiges und ausgeglichenes Landkreis-Derby. Kein Team konnte sich in der ersten Hälfte mit mehr als zwei Toren absetzen. Die Abwehrreihen mit ihren Torhüterinnen standen im Mittelpunkt. Melissa Schäfer als sichere Sieben-Meter-Schützin der Gäste und die erfahrene Hammelburgerin Nicole Schröter mit sieben Toren aus halblinker Position prägten Halbzeit zwei. Zwischen der 30. und 38. Minute setzte sich die Spielgemeinschaft mit vier Toren ab (11:15). Doch die aufopferungsvoll kämpfende Hammelburger Sieben konnte das Spiel bis drei Minuten vor Schluss in einen Zwei-Tore-Vorsprung (20:18) umwandeln. Unnötige Zeitstrafen, geschickt provoziert von der Spielgemeinschaft aus Garitz und Nüdlingen, und Pech beim Torabschluss der Gastgeberinnen brachten den Gästen den Sieg. Ein abwechslungsreiches und hart geführtes Spiel hätte ein Unentschieden verdient gehabt.

Tore für Hammelburg: Nicole Schröter (9), Annika Keller (5), Lena Doschko (3), Tabea Hüfner (2), Nicole Simon (1).

Tore für Garitz/Nüdlingen: Melissa Schäfer (6), Pia Steinegger (6), Marina Titt (3), Elena Keßler (2), Hanna Mahlmeister (2), Sarah Zintl (1), Theresa Przybilla (1).