Laden...
Hammelburg
Volleyball

Fast 500 Fans unterstützen die Kampagne der Volleys

Eine gelungene Aktion der Hammelburger Spieler, die jetzt auch ihre Gegner in der neuen Zweitliga-Saison kennen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Live-Kommentare der Hammelburger Spieler waren für die Fans das Schmankerl beim virtuellen Derby gegen den SV Schwaig. Foto: screenshot
Die Live-Kommentare der Hammelburger Spieler waren für die Fans das Schmankerl beim virtuellen Derby gegen den SV Schwaig. Foto: screenshot

Mit knapp 500 verkauften symbolischen Tickets, endete am Samstagabend die Spendenkampagne #WirFürHAB der Hammelburger Bundesliga-Volleyballer. "Wir möchten uns bei allen Fans und Unterstützern ganz herzlich für die gekauften Tickets bedanken. Die Aktion hat uns vor allem gezeigt, dass Fans und Verein in dieser volleyballfreien Zeit solidarisch zusammenstehen", freut sich Kapitän Oscar Benner über die Resonanz.

Da das avisierte virtuelle Spiel gegen die L-E. Volleys aus Leipzig aus technischen Gründen nicht ausgestrahlt werden konnte, wurde auf der abteilungseigenen Facebook-Seite das Hinspiel gegen den SV Schwaig gestreamt und von den Hammelburger Spielern Moritz Zeitler, Oscar Benner, Janick Sill, Luca Dierks und Moritz Rauber live kommentiert. Zudem hatten die zahlreich zugeschalteten Fans die Möglichkeit, Fragen an die Spieler zu richten.

"Auch wenn es noch das ein oder andere Tonproblem gab, war die etwa zweistündige Aktion der Spieler für die Fans ein Erfolg", sagt Pressesprecher Olly Wendt, dem die vielen Fragen der Fans bezüglich der zukünftigen Kaders nicht entgangen sind. "Die Krise hat uns alle gelehrt Geduld zu bewahren, dies gilt leider auch noch für die Kaderplanung, die allerdings in spätestens vier Wochen abgeschlossen sein wird", sagt Wendt.

Fest stehen seit einigen Tagen zumindest die Gegner der kommenden Saison. Die 2. Liga Süd wird aus insgesamt 15 Mannschaften bestehen. "Das wird eine echte Mammutsaison und die Belastung für unsere Spieler wird noch einmal zunehmen. Daher sind wir froh, dass der Pokalwettbewerb heuer nur den Erstligateams vorbehalten ist", so Wendt. Nach dem vorzeitigen coronabedingten Saisonabbruch, war kein Team aus der 2. Liga abgestiegen.

Neu in der Liga ist der TV Bliesen aus dem Saarland und das Team des TV Mühldorf aus Oberbayern. Dafür wird das Volleyballinternat Frankfurt in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga Nord an den Start gehen. Absteigen werden drei statt zwei Mannschaften, um die Staffelstärke auf das Normalmaß von 14 Teams zu reduzieren.

Verwandte Artikel