Nachdenklich und wie die begossenen Pudel schlichen sie davon. Sie wussten selbst, dass das Aus im Pokal nicht unbedingt etwas mit der Leistung des Schiedsrichters Patrick Hanslbauer zu tun hatte, den Coach Gerd Klaus in den Fokus seiner Analyse stellte. Hanslbauer legte in der einen oder anderen Situation bei den Hausherren sicher nicht so strenge Maßstäbe an wie bei den Schweinfurtern. Doch der Platzverweis für Philipp Kleinhenz in der 59. Minute per Ampelkarte, weil er einen schnell ausgeführten Bamberger Freistoß aus zwei Metern mit langem Bein verhinderte, war nur eines: dämlich. So wie das ungestüme Foul von Innenverteidiger Manuel Müller in der zehnten Minute gegen Bambergs Alassane Kane, das zum 1:1 per Elfmeter führte.