TSV Bad Königshofen - Borussia Düsseldorf 1:3

Dieser Bastian Steger ist eine Maschine. Müdigkeit nach dem Marathon-Match vom Freitagabend? Mitnichten! Der 39-Jährige machte am Sonntagnachmittag da weiter, wo er gegen den TTC Bergneustadt aufgehört hatte. Der Leidtragende diesmal war Ricardo Walther, der in drei schnellen Sätzen kaum Land sah, nur im zweiten Satz aus einem 2:8 ein 9:10 machte, um doch den Kürzeren zu ziehen. Und dieser Ricardo Walther ist ja nicht irgendwer. Deutscher Einzelmeister 2020 ist der 29-Jährige beispielsweise, und nicht umsonst in Diensten des aktuellen Tabellenführers Borussia Düsseldorf mit reichlich internationalen Meriten. Keine Selbstverständlichkeit war dieser Auftakterfolg, der Kilian Ort auch Druck nahm vor seinem Duell mit dem nationalen Tischtennis-Heiligtum Timo Boll.

Kaum zu glauben, aber der vierte Satz des Tages blieb ebenfalls im Grabfeld (11:8), weil auch der Lokalmatador auf den Punkt ablieferte. Der 39-Jährige sollte allerdings zurückschlagen, gewann den zweiten Satz (11:7) und dominierte den dritten (11:2). Der Widerstand war damit allerdings nicht gebrochen, mit druckvollem, aber auch cleverem Spiel erzwang der 24-Jährige den Ausgleich (11:7). Das Denkmal wankte, fiel aber nicht: Im Entscheidungssatz erlaubte sich der Favorit schlichtweg einige Fehler weniger (11:7). Unter dem Strich der krasseste Außenseiter war TSVler Filip Zeljko gegen den Schweden Kristian Karlsson, über 300 Weltranglisten-Plätze trennen beide Sportler. Keine Überraschung also, dass der Sieg an den Düsseldorfer ging, immerhin Satz drei hatte sich der keinesfalls enttäuschende Kroate geholt.

Was folgte, war der Showdown zwischen den Methusalems beider Teams: Bastian Steger gegen Timo Boll. Und das Duell der Einser hielt, was man sich von ihm erwarten durfte, nämlich Weltklasse-Tischtennis. Mit 12:10 schnappte sich Steger Satz eins, aber sein Gegenüber blieb wie schon gegen Kilian Ort die Ruhe in Person, gewann die nächsten Sätze sicher, womit die Gäste souverän an der Tabellenspitze bleiben.

Zwei Tage zuvor hatten die Bad Königshöfer ihre unglaubliche Serie in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) mit dem sechsten Sieg in Serie ausgebaut. Der 3:2-Erfolg beim TTC Bergneustadt war ein besonders schöner und emotionaler, weil das gesamte Trio Punkte beitrug.