Gut, wenn man Leute wie Benjamin Kaufmann kennt. Der Abwehrmann des TSV Großbardorf kickte einst im Nachwuchs der SpVgg Greuther Fürth. Und fädelte nun den Wechsel eines Talentes aus der Region eben dorthin ein. Elias Wehner spielt ab der neuen Saison in der Greuther U16. Eine große Chance, aber auch ein Abenteuer.

Der 14-Jährige gehört aktuell noch der Jugend-SG Thulba/Obererthal/Untererthal an. Dorthin wechselte er seinem Trainer Gerald Betz zufolge 2015 mit neun Jahren vom SV Morlesau. Drei Jahre spielte er in der U13. Gleich im ersten Spieljahr gelang seinem Team der Aufstieg in die Bezirksoberliga. Danach kickte Elias dort zwei weitere Jahre, ehe er in die U15 aufrückte. Zwei Spielzeiten hintereinander sicherte sich seine Mannschaft den Kreismeistertitel im Spielkreis Rhön.

Wehners Trainer schätzt an ihm besonders "seine feine Technik und seine 'linke Klebe', mit der er bei Standards und Distanzschüssen gefürchtet ist". Als Stammposition nennt er das Mittelfeld, in dem Elias "sowohl offensiv als auch defensiv flexibel einsetzbar ist".

In der aktuellen Runde habe der 14-Jährige in der Regel als Dreh- und Angelpunkt auf der 10er-Position gespielt und einen wesentlichen Beitrag zur verlustpunktfreien Meisterschaft geleistet. "Elias hat sich insbesondere in dieser Saison toll entwickelt und höherklassige Vereine auf sich aufmerksam gemacht", schreibt Betz.