VfR Sulzthal - SG Reiterswiesen/Arnshausen/FC 06 Bad Kissingen II 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Randy Diez (68.).

Obwohl das Spiel der Bezirksliga-Mannschaft am Vortag kurzfristig abgesagt worden war, hatte sich der Gast nicht "von oben" bedient. Durchaus bemerkenswert, schließlich war das Match auf der Sulzthaler Höh' ein echtes Spitzenspiel. Und das fand in der Elf von Stephan Penquitt einen verdienten Sieger aufgrund der Mehrzahl der Gelegenheiten. Vor dem Wechsel waren Offensivaktionen freilich Mangelware, da sich beide Teams neutralisierten. An der Führung schnupperte der Gast, als VfR-Keeper Felix Neder der Ball aus den Händen flutschte, doch Teamkollege Lukas David bereinigte die Situation (37.). Auf der anderen Seite parierte SG-Keeper Efstathios Katsimpras den Schuss von Sulzthals Goalgetter Alexander Unsleber. Nach dem Wechsel war der Hausherr besser im Spiel. Wieder war Katsimpras gefordert beim 25-Meter-Freistoß von Tim Eckert, dann im Glück beim knapp verzogenen Schuss von Robin Kirschner. Das Tor des Tages erzielte Randy Diez mit einem ebenso strammen wie platzierten 30-Meter-Hammer. "Ich weiß gar nicht, wann der Randy zum letzten Mal ein Tor geschossen hatte", sagte VfR-Vorstand Peter Fenn, der nur noch einmal um den wertvollen Vorsprung zittern musste, als Marlon Schwientek nach einem Abpraller das Tor hauchdünn verfehlte. Die Schlussoffensive mit vielen langen Bällen überstanden die Sulzthaler recht souverän.

js SG Gräfendorf/Wartmannsroth/Dittlofsroda - SV Obererthal 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Maximilian Rau (25.), 1:1 Johannes Rüth (43.), 2:1 Tobias Krause (90.), 2:2 Markus Weidinger (90.+3).

Im Kellergipfel hätte der SG Gräfendorf nur ein Sieg entscheidend geholfen. "Daher fühlt sich das Unentschieden wie eine Niederlage an", sagte SG-Trainer Andreas Ermisch, der mit der Einstellung seiner Mannschaft absolut einverstanden war. Zweimal geführt hatten die Gastgeber, den Vorsprung aber einmal mehr nicht über die Zeit gebracht. Mit ihrem forschen Pressing hatte die Spielgemeinschaft erfolgreich die Obererthaler am Kombinieren gehindert. Im Anschluss an eine Ecke hatte Maximilian Rau seine Elf in Führung gebracht, aber Johannes Rüth noch vor der Pause im Getümmel und mit der Pike egalisiert. Der Abnutzungskampf der zweiten Halbzeit schien für die Hausherren glücklich zu enden, als kurz vor Spielende Tobias Krause seine Farben erneut ins Vordertreffen brachte. Aber der letzte Treffer dieser aufregenden Partie sollte auf der anderen Seite fallen, wieder im Anschluss an eine Ecke, als Markus Weidinger mit dem Kopf zur Stelle war - angeköpft von seinem Teamkollegen Florian Hofbauer. "Ein Gurkending", ärgerte sich Ermisch.js

SC Diebach - SV Aura 1:3 (1:0). Tore: 1:0 Maik Kirchner (33.), 1:1, 1:2 Patrick Falkenstein (67., Elfmeter, 76.), 1:3 Christof Sauer (90., Elfmeter). Gelb-Rot: Philipp Bold (72., Diebach).

Nach der guten Leistung der Vorwoche mit dem Remis gegen den TSV Wollbach, begann Diebach auch gegen Aura vielversprechend. Die erste gute Chance gehörte allerdings den Gästen. Nachdem SC-Schlussmann Lukas Wahler bereits geschlagen war, klärte Patrick Schmähling den Schuss von Jan Graser auf der Linie. Mitte der ersten Hälfte verlängerte Daniel Schaub einen Befreiungsschlag im Mittelfeld per Kopf, Maik Kirchner entschied das Laufduell für sich und spitzelte den Ball am Torwart vorbei zum 1:0 ins Netz. Danach erarbeitete der SC sich einige Chancen, doch Kirchner scheiterte am Torhüter, Philipp Bold am Querbalken. Ein umstrittener Elfmeter brachte Aura schließlich den zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhaften Ausgleich. "Das war dann der Knackpunkt. Aber wir dürfen uns auch nicht an diesem Elfmeter aufhängen, denn wir müssen definitiv das 2:0 machen", bemängelte Diebachs Pressewart Bernd Resenberger. Die Heimmannschaft versuchte in den letzten Minuten noch eine Schlussoffensive, doch Christof Sauer verwandelte einen weiteren, diesmal klaren, Elfmeter zum Endstand.smb

FC Bad Brückenau - TSV Wollbach 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Leo Rottenberger (70.), 0:2 Simon Markart (84.).

In der ersten Halbzeit lieferten sich die Kontrahenten ein Mittelfeldgeplänkel, beide Mannschaften standen kompakt und ließen in der Defensive nicht viel zu. Einzig Brückenaus Burkhard Schüßler konnte sich nach einem schönen Pass von Felix Frank dem Tor annähern, traf aber nur den Pfosten (4.). Auf Seiten der Gäste sorgten die Freistöße von Tim Ehrenberg für Gefahr. Ein solcher führte auch zur Führung durch Leo Rottenberger, der per Kopf erfolgreich war. Daraufhin spielten die Gastgeber deutlich offensiver, was Wollbach Raum für Konter öffnete. Wenige Minuten vor Schluss erkämpfte sich Simon Markart das Spielgerät und sah, dass FC-Torwart German Steile etwas zu weit vor seinem Tor stand. Mit einem präzisen Heber aus 25 Metern erhöhte er. Die letzte Chance gehörte Bad Brückenau, Eugen Ortmann stand nach Florian Jakobsches Steckpass alleine vor dem Tor, verzog aber völlig und ließ so die Chance auf den Anschlusstreffer liegen.smb

DJK Waldberg - TSV Oberthulba 1:4 (0:1). Tore: 0:1 Dominik Metz (35.), 0:2 Felix Lutz (49.), 1:2 Patrick Seufert (52., Foulelfmeter), 1:3, 1:4 Markus Markert (61., 87.). Rot: Felix Müller (80., Oberthulba). Bes. Vorkommnis: Marius Schubert (Oberthulba) pariert Foulelfmeter von Patrick Seufert (81.)

Waldbergs Trainer Mirko Kleinhenz schob am Samstagnachmittag gewaltig Frust. "Das war ganz klar das schlechteste Spiel, das ich von meiner Mannschaft je gesehen habe", kommentierte er die 1:4-Heimpleite gegen den TSV Oberthulba. Dass die DJK personell auf dem Zahnfleisch geht, wollte er allein nicht als Entschuldigung gelten lassen. "Ein verdienter Sieg", bewertete Kleinhenz dieses 4:1 für den TSV Oberthulba nach dem Schlusspfiff in Stangenroth, wo die Rhöner seit dem Brand im Sportheim Waldberg Mitte Juli trainieren und jetzt auch diese Partie austrugen. Vom Anpfiff weg bekamen die DJKler, die in der Vorrunde noch klar mit 4:0 gewonnen hatten, überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel. Oberthulba setzte die Akzente, der DJK blieb meist nur die Zuschauerrolle. Im zweiten Abschnitt stellte Kleinhenz eine "ganz andere Körpersprache" seiner Mannschaft fest. Trotz des schnellen 0:2 (49.) zeigten die Waldberger Einsatz und Engagement und witterten nach dem 1:2-Anschluss durch Patrick Seuferts Elfertor Morgenluft. Aber nur solange, bis der TSV den alten Abstand wieder herstellte. Waldberg hätte noch einmal zurückkommen können: Bastian Krapf wurde vom TSV-Keeper Felix Müller umgerissen. Müller sah Rot. Beim fälligen Elfmeter fand Patrick Seufert in Feldspieler Marius Schubert seinen Meister. rus

Das Spiel des FC Untererthal gegen die SG WMP Lauertal wurde aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls kurzfristig abgesagt.

SG Hausen/Nordheim - FC WMP Lauertal 1:2 (1:1). Tore: 1:0 Marcel Karlein (6.), 1:1 André Keßler (25.), 1:2 Sebastian Händel (65.).

Der FC WMP Lauertal hat den Ausrutscher der DJK Salz/Mühlbach genutzt und sich durch einen hart erarbeiteten 2:1-Erfolg bei der SG Hausen/Nordheim an die Tabellenspitze geschossen. "Wir haben gut gekämpft und mit ein bisschen Glück können wir auch einen Punkt holen. Lauertal hat aber auch eine gute Leistung gezeigt und nicht unverdient gewonnen", sagte Hausherren-Sprecher Sebastian Schmidt. "Nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel hatten wir uns Einiges vorgenommen", sah Schmidt motivierte Hausherren. Die bekamen nach dem schnellen 1:0 zusätzlich Rückenwind und ließen zunächst kaum etwas zu. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung führte zum ersten gefährlichen Angriff der Lauertaler, an dessen Ende André Keßler per Kopf das 1:1 erzielte. SG-Keeper Marcel Heinrich verhinderte mit einer guten Parade noch vor dem Seitenwechsel das 1:2. 20 Minuten nach Wiederbeginn war er aber machtlos: Nach einem Doppelpass musste Sebastian Händel im Strafraum nur noch den Fuß hinhalten. Dieser Gegentreffer war für die Hausherren umso bitterer, weil sie zu Beginn der zweiten 45 Minuten zunächst die besseren Chancen hatten. Vor allem der auffällige Johannes Fischer beschäftigte die Gäste-Abwehr ein ums andere Mal. "In den letzten Minuten haben wir dann mehr riskiert, sodass Lauertal zu einigen guten Chancen kam", sagte Schmidt. Da diese jedoch allesamt vergeben wurden, blieb das Spiel bis zum Schlusspfiff spannend.rus

SG Haard/Nüdlingen - SG Hendungen/Sondheim. 2:2 (0:0). Tore: 1:0 Fabian Dietz (46.), 1:1 Lukas Hess (67., Foulelfmeter), 2:1 Fabian Dietz (78.), 2:2 Lukas Hess (89.).

Mit einiger Verzweiflung lieferte der heimische Pressesprecher Peter Haupt seinen Bericht ab. "Wir waren die überlegene Mannschaft und hätten zur Pause mindestens mit 3:1 führen müssen." Doch das Manko war wieder einmal die Chancenverwertung. Der Gast stand tief und war sichtlich am Verhindern eines Gegentreffers interessiert. Der Plan ging vor der Pause auf, wurde aber gleich nach dem Seitenwechsel Makulatur, "als Fabian Dietz mit einem sagenhaften 30-Meter-Schuss in den Winkel die überfällige Führung besorgte" (Haupt). Doch nach Foul von Florian Gehring gelang dem Gegner der überraschende Ausgleich, ehe Fabian Dietz seine Farben mit einem neuerlichen Distanzschuss ins lange Eck in Führung schoss. Der Erfolg schien schon gesichert, als eine Freistoßflanke in den Sechzehner der Groß-Schützlinge segelte und Lukas Hess aus fünf Metern unbedrängt einnickte. "Wir haben gefühlt acht Klassemöglichkeiten, treffen nur zweimal, der Gegner hat nur drei, trifft aber auch zweimal", ärgerte sich Haupt. sbp