Drei Brüder, sechs Räder, ein Rennen - das hat es bei der Familie Borst lange nicht gegeben. Die motorsportbegeisterten Brüder Daniel (29 Jahre alt), Marcel (30) und Nicolas (33) aus Burkardroth starteten gemeinsam bei der Enduro-Meisterschaft des MMC Schweinfurt an der "Schwarzen Pfütze" bei Rottershausen. Ihre Ergebnisse zeigen, wie nah Freud und Leid im Rennen beieinanderliegen.

Rund 250 Enduro-Fahrer starteten an zwei Tagen in 17 verschiedenen Klassen. Die orientierten sich an Alter und Geschlecht der Teilnehmer (von Kindern bis Senioren, Männer und Frauen), aber auch am Alter der Maschinen und Motorgröße. Wobei neben Auf- und Abfahrten mit verschiedenen Steigungen und Gefällen unterschiedliche Hindernisse auf die Teilnehmer warten. Darunter können zum Beispiel Baumstämme und Steinfelder, aber auch Reifen sein.

Im Gegensatz zum Motocross ging es beim Enduro-Rennen nicht um die schnellsten Zeiten, sondern darum, wer in einer vorgegebenen Zeitspanne (je nach Klasse zwei oder drei Stunden) so viele Runden wie möglich bewältigt. Eine Runde dauerte zwischen elf und 13 Minuten, ein ganzes Rennen zwei bis drei Stunden. Wobei eine Zeitüberschreitung von 59 Sekunden erlaubt war. Alles darüber zog Punkt- beziehungsweise Zeitstrafen nach sich.