SG Gräfendorf/​Wartmannsroth - SG Albertshausen/​Garitz II 6:0 (1:0). Tore: 1:0 Thomas Aulbach (30.), 2:0 Felix Thoma (65.), 3:0, 4:0, 5:0 Philipp Hölzer (69., 74, 87.), 6:0 Thomas Aulbach (89.).
"Wie in der vergangenen Woche hätten wir zur Halbzeit höher führen müssen", bilanzierte Gräfendorfs Abteilungsleiter Peter Tretter. "Wir waren drückend überlegen." Nur Albertshausens Torwart Philipp Heusinger hatte etwas einzuwenden, er parierte zwei gute Chancen der Gastgeber. "Dann haben wir bis zur 65. Minute vielleicht ein bisschen gezittert, aber nach dem verdienten 2:0 ging es Schlag auf Schlag", so Tretter. Vor dem 2:0 hatte nämlich Daniel Gisder einen Freistoß, den er aber aus 20 Metern in die Mauer schoss. Kurz darauf zeigte Philipp Hölzer seine Qualität im Abschluss, scheiterte aber an Heusinger. Den Abpraller wiederum verwandelte Felix Thoma zum 2:0.
Thomas Tor war der Startschuss für Hölzer. Gleich drei Tore in nicht einmal 20 Minuten gelangen dem Offensivmann. Bei seinem ersten Streich war Michael Beck gerade frisch im Spiel, als dieser sofort an den Ball gelangte und Hölzer bei Becks Flanke nur noch den Fuß hinhalten musste. "Sowohl beim 4:0 als auch beim 5:0 passierten dem Gegner grobe Abwehrfehler, was Philipp zu nutzen wusste", erklärte Tretter. Und selbst beim 6:0 war Hölzer beteiligt: Er legte den Ball für Thomas Aulbach vor, der sich zuvor gut durch die Reihen der SG kombiniert hatte. "Es war das letzte Spiel in diesem Jahr, und wir sind sehr zufrieden." Gräfendorf überwintert auf dem ersten Tabellenplatz.

SV Aura - SV Machtilshausen 3:0 (1:0). Tore: Christian Simon (26., Eigentor), 2:0 Tim Kolb (60., Foulelfmeter), 3:0 Tim Kolb (80.). Bes. Vorkommnis: Tim Kolb (Aura) verschießt Foulelfmeter (81.). Rot: Julian Kramer (81., Machtilshausen).
Die ersten 20 Minuten gegen Machtilshausen verschlief der SV Aura, "wir sind erst mit dem Eigentor aufgewacht", erzählte Auras Pressewart Michael Kolb. Nach einer Flanke von Mirko Hälbig konnte Machtilshausens Christian Simon nur ins eigene Tor klären. Sascha Graser verschenkte danach eine gute Möglichkeit, als er den Ball mit einem satten Schuss an die Latte lenkte (35.). Danach gestaltete sich das Spiel wieder offen, Machtilshausen machte gut Druck auf die Gastgeber, die im zweiten Durchgang aber mehr vom Spiel hatten. Als der Torhüter der Gäste, Fabian Hollmeyer, Hälbig nur mit einem Foul stoppen konnte, verwandelte Tim Kolb den Strafstoß souverän zum 2:0. Graser schoss am Tor vorbei (65.), ebenso wie Christof Sauer, der damit eine gute Gelegenheit ausließ (71.). Anschließend wurde es kurze Zeit turbulent: Tim Kolb markierte das 3:0 und nur eine Minute später trat der eingewechselte Julian Kramer gegen Sauer nach. Der Schiedsrichter zeigte glatt Rot. Den folgenden Strafstoß brachte Kolb aber nicht wie zuvor im Kasten von Hollmeyer unter. Danach war die Luft bei beiden Mannschaften raus. "Das Spiel plätscherte nur noch vor sich hin", so Kolb.

TSV Volkers - SG Eintracht Oberleichtersbach 1:0 (1:0). Tor: Cabdi Fuaad Mahamad (11.).
Auch solche Spiele muss man erst einmal gewinnen. "Das war eine geschlossene, super Mannschaftsleistung. Jeder hat für jeden gekämpft, ich muss meine Hochachtung für jeden der Jungs aussprechen", so der Abteilungsleiter des TSV, Oliver Brust. Einen Traumpass von Florian Weber verwertete Cabdi Fuaad Mahamad schon zu Beginn zum späteren 1:0-Endstand. "Wir wollten heute unbedingt noch einmal punkten, da es unser letztes Heimspiel in diesem Jahr ist. Deshalb haben wir konzentriert und engagiert losgelegt", so Brust. Deniz Ipek hatte noch zwei gute Tormöglichkeiten, die Florian Müller im Kasten von Oberleichtersbach jeweils noch gerade so um den Pfosten lenkte (25., 43.). "In der zweiten Hälfte zeichnete sich ein Kampfspiel ab, trotzdem blieb es sehr fair", bilanzierte Brust. "Natürlich wollten wir das Ergebnis auch über die Zeit bringen." Doch eine Bogenlampe von Oberleichtersbachs Mikel Schwab genau an die Latte ließ Volkers aufhorchen (75.). In den letzten sechs Minuten des Spiels wurde es hektischer, "aber alles blieb im Rahmen, das waren normale Zweikämpfe." Insgesamt ein hart umkämpfter Sieg für Volkers, aber: "So ein dreckiges 1:0 muss auch mal sein", so Brust.

SV Römershag - TSV Wollbach II 5:1 (3:0). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Alexander Melser (25., 26., 34.), 4:0 Leo Benz (50.), 5:0 Sergej Schill (70.), 5:1 Matthias Kirchner (71.). Bes. Vorkommnis: Max Schalewski (Römershag) verschießt Foulelfmeter (83.).
Der SV Römershag war von Anfang an klar überlegen, aber es dauerte bis zur 25. Minute, bevor Alexander Melser mit einem Dreierpack die Weichen auf Sieg gegen den TSV Wollbach stellte. "Wir hatten auch gute Chancen zu Beginn herausgespielt, konnten aber keine davon im Tor von Maximilian Rottenberger unterbringen", erklärte Römershags Sergej Schill. Beim 1:0 zeigte Melser mit einer schönen Einzelaktion, wie es geht, als er am Sechzehner am Gegenspieler vorbeilief und abschloss. Rottenberger parierte zwar, doch den Abpraller ließ sich Melser nicht nehmen. Beim zweiten Tor setzte sich Max Schalewski gut durch und setzte mit einem Pass in die Schnittstelle Melser in Szene, der nur noch abschließen musste. Nach der Pause machte der SV weiter wie zuvor, ließ aber viele hochkarätige Chancen liegen. Als Spielertrainer Leo Benz eine Ecke kurz ausführte und den Ball anschließend wieder bekam, schoss er kurzerhand selbst das 4:0. "Beim 5:0 spielte Patrick Ehrensberger einen Pass durch die Gasse, den ich nur noch annehmen und vorbeischieben musste", erklärte Torschütze Schill. Es war ein sehr faires Spiel, was auch die Anzahl der gelben Karten zeigt: Null.