TSV Reiterswiesen - DJK Kothen 5:2 (2:1). Tore: 1:0 Felix Lehfer (21.), 2:0 Fabian Reith (42.), 2:1 Paul Konopka (45.), 3:1 Felix Mast (75.), 4:1 Felix Lehfer (79.), 5:1 Fabian Reith (83.), 5:2 Paul Konopka (89.).
Was für ein Torfestival in den Gößleswiesen. "Die Gäste waren ebenfalls bärenstark und haben voll auf Offensive gesetzt", berichtete Tobias Vogel. "Aber Tobias Geipel im Kasten hat uns vor einigen Gegentreffern bewahrt." Felix Lehfers präziser Flachschuss ins lange Eck war der Auftakt zu einem sehenswerten Schlagabtausch. Fabian Reiths Alleingang kurz vor der Pause stellte die Weichen auf Heimsieg. Doch kaum hatte der TSV ausgejubelt, da hämmerte Paul Konopka das Leder per Volleyschuss in die Reiterswiesener Maschen. "Das war eigentlich das schönste Tor im ganzen Spiel", so Vogel. Auch im zweiten Durchgang schenkten sich die spielstarken Kontrahenten nichts. "Das Ergebnis lässt es zwar so nicht vermuten, aber es war verdammt schwer für uns, diesen Gegner unter Kontrolle zu bringen." Spätestens mit Fabian Reiths Kracher aus rund 25 Metern war die Messe allerdings gelesen. "Die Kothener haben noch einige Konter gefahren, aber letztlich war das Glück heute auf unserer Seite", frohlockte Vogel rundum zufrieden.

DJK Schondra - FC Hammelburg 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Timo Schneider (33.), 1:1 Mike Ludewig (68.), 2:1 Jonas Leitsch (80.). Gelb-Rot: Tizian Rölling (90., Schondra).
Schondra tat sich gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste sehr schwer. Auch der FC aus Hammelburg hätte letztlich als Sieger vom Platz gehen können. Der erste Aufreger passierte Mitte der ersten Halbzeit, als aus einem Gewühl heraus Thomas Hartung zum Abschluss kam. Der Schondraer Torwart "Briegel" Michi Müller konnte retten. Die erste gute Chance wurde gleich eiskalt von der DJK genutzt. Nachdem Peter Leitsch den Pfosten anvisierte, war Timo Schneider zur Stelle und schoss den Ball ins gegnerische Netz. Danach war Hammelburg am Drücker. Thomas Hartung ging frei auf das "Briegel"-Tor zu, schoss den Ball jedoch drüber. In der zweiten Halbzeit wurde Hammelburg immer gefährlicher. Moritz Reichelt wuchtete den Ball an die Querlatte. Auf der Gegenseite verfehlte Flo Heller eine Hereingabe von Timo Schneider nur knapp. Kilian Markert setzte einen Kopfball vorbei. Schondra hatte große Probleme in der Defensive. Ein Schuss von Nico Neder wurde gerade noch abgeblockt. Mike Ludewig setzte den Ball knapp übers Tor. Dann war Mike Ludewig doch zur Stelle, als er eine Hereingabe zum Ausgleich vollstreckte. Schondra kam schließlich zum glücklichen Ausgleich. Nachdem Ferdinand Leitsch in die Gasse spielte, durfte Jonas Leitsch alleine auf das gegnerische Tor zulaufen und einschieben. In der Verlängerung wäre fast noch der Ausgleich geglückt. Ein Kopfball von Marian Wiesler wurde von Johannes Hüfner von der Torlinie gekratzt.

SV Obererthal - FSV Schönderling 2:2 (1:2). Tore: 0:1 Lucas Aguero (5.), 1:1 David Böhm (30., Foulelfmeter), 1:2 Lucas Aguero (44.), 2:2 David Böhm (55.).
Im Abstiegskampf sind die Schönderlinger mittlerweile echte Profis. Zwei Spielzeiten in Folge hat sich die Dorn-Elf mit allerletzter Kraft und erstaunlichem Kampfgeist über Wasser gehalten. Die Rot-Weißen machten es im Endspurt zwar nicht ganz so spannend, allerdings ging der ballverliebten Böhm-Truppe in diesem Frühjahr nach zwei Aufstiegen in Serie doch etwas die Luft aus. "Gegen Schönderling haben wir die Anfangsphase völlig verschlafen", ärgerte sich Manfred Rüth. "Der erste Gegentreffer resultierte aus einem Blackout in unserer Hintermannschaft. Wir haben dem Gegner zwei Treffer leichtfertig geschenkt." Die Schönderlinger rochen den Braten und erhöhten durch Stürmer Felix Dorn ordentlich den Druck. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Goalgetter David Böhm fingen sich die Rot-Weißen zum ungünstigsten Zeitpunkt mit dem Pausenpfiff einen weiteren Gegentreffer ein. "Das zweite Gegentor war das Resultat einer elendig langen Fehlerkette, aber der Gegner muss den Ball auch erst einmal so eiskalt verwandeln." Im zweiten Durchgang verflachte das bis dato sehr lebendige Match etwas. "Ich habe kaum noch echte Hochkaräter notieren können", so Rüth.

TSV Oberthulba - BSC Lauter 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Maxi Wehner (10.), 1:1 Markus Markert (85., Handelfmeter).
Mit ihrem neuen Trainer Oliver Hartung und einigen neuen "Öwerdöllwer Buam" im Kader startet der TSV die Mission Klassenerhalt. Unvergessen bleiben wird wohl der rettende und beeindruckende 6:1-Triumph der Oberthulbaer im Relegationsmatch gegen Gräfendorf. Spielmacher Markus Markert hatte mit seiner klugen Spielweise den TSV vor einer Talfahrt bewahren können. Und auch am Sonntag war es der routinierte Mittelfeldstratege, der seine Elf vor einer Auftaktniederlage rettete. Allerdings erst fünf Minuten vor Schluss, als am Kreidepunkt Nerven wie Drahtseile gefragt waren. In der Anfangsphase waren die Gäste aus Lauter am Drücker, die durch Maxi Wehner nach einer Ecke in Führung gingen. Oberthulba brauchte sehr lange, um überhaupt richtig ins Spiel zu finden und wurde erst nach einer guten Stunde so richtig gefährlich. Weil bei beiden Teams in der Offensive zu viel Stückwerk zu sehen war, geht das Ergebnis letztlich in Ordnung.

TSV Wollbach - SC Diebach 0:0.
Nullnummer am Männerhölzlein. Wollbachs Abteilungsleiter Steffen Schmitt zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Elf, aber nicht mit dem Ergebnis. "Vor allem in der zweiten Hälfte waren wir klar die bessere Mannschaft. Wir hatten gefühlt 20 Ecken und Mega-Chancen. Diebach hatte eine sehr gute Chance in der zweiten Hälfte, sonst aber fast nichts", resümierte Schmitt enttäuscht. Schon nach fünf Minuten scheiterte Florian Seidl aus fünf Metern an Diebachs Keeper Lukas Wahler. Allein in den ersten sieben Minuten kamen die Wollbacher zu vier Eckstößen. Auch Diebachs Goalgetter Patrick Schmähling blieb erfolglos, zielte nach neun Minuten am Kasten vorbei. Eine Wollbacher Doppelchance durch Jonas Kirchner nach einer halben Stunde wurde zunächst pariert, dann krachte der Ball an die Latte. Auch nach der Pause war Fortuna dem TSV nicht hold. Jonas Kirchner schoss nach Seidl-Vorlage knapp am langen Pfosten vorbei. Bis zum Abpfiff reihten sich die Wollbacher Chancen wie an der Perlenkette auf. Selbst Mathias Kichners Flugkopfball zeitigte nicht den erwünschten Erfolg. In der 90. Minute brachte Florian Seidl freistehend den Ball nicht in den Maschen unter. Jonas Warmuths Freistoß aus 20 Metern wurde schließlich die Beute von Lukas Wahler, der einen Sahnetag im Diebacher Kasten erwischt hatte.

SV Morlesau/Windheim - FC Westheim 0:2 (0:0). Tore: 0:1, 0:2 Yanik Pragmann (60., 62.). Gelb-Rot: Fabian Martin (83., Westheim).
Mit seinem sehenswert erzielten Doppelschlag zerstörte der starke Yanik Pragmann die Hoffnungen der Hausherren auf zumindest einen Zähler. "Clever gewinnt gegen Euphorie", lautete schließlich das Fazit vom Morlesaus Pressemann Stefan Brustmann. Der sah Gäste, die aus einer verstärkten Abwehr immer wieder gefährlich konterten. Auf der Gegenseite scheiterten Stefan Thoma und seine Mitstreiter immer wieder am guten FC-Keeper Pascal Kümmert. sml