SG Garitz/Nüdlingen - SG-DJK Rimpar 17:16 (9:7).
Sehen so Sieger aus? Höchst spartanisch fiel der Jubel der SG-Frauen aus nach dem Erfolg über den ewigen Rivalen. Nun gut, Punkte in der Liga zählen sicher mehr als in diesem Pokalwettbewerb, der eher ein lästiger Pflichttermin ist. Wer nicht mitmacht, bekommt vom Handballverband eine saftige Strafe. Wie aktuell der TSV Winkelhaid, der kurzfristig abgesagt hatte für das Mini-Turnier in Nüdlingen und daher 400 Euro berappen muss. So sahen die etwa 40 Fans nur ein einziges Spiel, das nicht hochklassig, aber zumindest spannend war. Mit nur einer Ersatzspielerin war Rimpar im Duell zweier Bayernligisten angereist. Und hielt erstaunlich gut mit gegen die Spielgemeinschaft, die trotz einiger Absagen eine ordentlich bestückte Bank vorweisen konnte. "Der Ball war zwar etwas rutschig, weil er neu war.
Aber daran lag es bestimmt nicht, dass wir so schlecht gespielt haben", sagte Sabrina Kleinhenz. Das Spielgerät war ein Ball vom Sportartikel-Hersteller "Molten", der dem Pokalwettbewerb auch den Namen gibt. Nur knapp führten die Gastgeber zur Pause, und machten sich nach dem Wechsel das Leben weiterhin selbst schwer durch Unkonzentriertheiten und zu viele Zeitstrafen. Selbst eine 16:13-Führung sollte keine Sicherheit bringen. Rimpar staunte irgendwie selbst über den Ausgleich mit drei Treffern in Folge und hätte kurz vor Spiel ende auch vorlegen können. Die Pleite verhinderten Torfrau Stephanie Piske und Anna Kleinhenz die den Siegtreffer setzte. "Das war Not gegen Elend. Wir haben uns dem Niveau des Gegners angepasst. Wenigstens hat es zum Sieg gelangt", fand SG-Trainer Norbert Senft deutliche Worte. js
Tore für die SG: Sabrina Kleinhenz (4), Lisa Wenzke (4), Anna Kleinhenz (3), Melanie Dotzer (3/2), Franziska Thomas (1), Julia Albert (1), Anna-Lena Paech (1).
FC Bad Brückenau - SG Nabburg/Schwarzenfeld 20:33 (7:14).
Auch in Bad Brückenau mussten die Veranstalter nach der kurzfristigen Absage des TSV Wendelstein umorganisieren. Die Neuplanung ergab, dass die Teams jeder gegen jeden spielten. Fast wie erwartet zogen die Kurstädterinnen zweimal den Kürzeren. Bei der Auftakt-Niederlage überzeugten die Rhönerinnen gegen den späteren Pokalsieger vor allem in der ersten Halbzeit mit einer aggressiven Abwehr. Schade nur, dass Maike Ditzel und Co. bei ihren Würfen mehrfach Latte und Pfosten im Wege standen. "In der zweiten Halbzeit haben uns schwache zehn Minuten das Genick gebrochen", so Trainer Peter Karl.
Tore für Bad Brückenau: Maike Ditzel (7), Stefanie Günther (4/1), Jennifer Frank (3), Maria Kohlbeck (2), Theresa Löser, Maria König, Lena Übelacker, Julia Reinmann (je 1).

FC Bad Brückenau - VfB Helmbrechts 18:23 (9:10).

Gegen den VfB Helmbrechts, der im entscheidenden Spiel Nabburg mit 25:28 unterlegen war, ging es nur um die goldene Ananas. Der FC Bad Brückenau setzte noch einmal alle Kräfte frei und zeigte eine unerschütterliche Moral. Zum wechselweisen Einsatz in beiden Spielen kamen auch die Torhüterinnen Annalena Löser und Sophie Kohlhepp, die sich mehrfach bewährten. Der Kampf gegen die offensive Deckung des Landesligisten wurde angenommen. Peter Karl: "Ich habe gute Sachen gesehen, allerdings war unser Spiel teilweise berechenbar. Im Vorfeld waren wir gespannt, inwieweit wir als Bezirksligist mithalten können. Wir haben gesehen, dass wir nach unserem Trainingslager dazu in der Lage sind. Entscheidend war, dass alle ihre Spielanteile bekommen haben." Erstmals um Punkte spielen die FC-Frauen am Wochenende in Pfändhausen. ksei
Tore für Bad Brückenau: Lena Übelacker (4/2), Jennifer Frank, Maike Ditzel, Julia Reinmann, Maria Kohlbeck (je 3), Stefanie Günther (2), Katharina Bach (1/1).